Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Darf man Streaming-Abos mit Freunden teilen?

In Familienabos bei Streaming-Diensten wie Netflix oder Spotify werden gerne auch - oder sogar nur - Freunde einbezogen. Ist das erlaubt? Die Antwort darauf fällt meist klar aus.



Ein Account, mehrere Zuschauer
Ein Account, mehrere Zuschauer: Gerade bei Videostreaming-Diensten ist das Teilen von Zugängen populär.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Ob Filme, Serien, Musik, Hörbücher: Streaming boomt. Praktisch, dass Netflix, Apple Music, Deezer, Amazon Prime Video, Tidal, Spotify & Co oft sogenannte Familienabo-Modelle anbieten, bei denen mehrere einen Account gemeinsam nutzen können. Streamen wird so deutlich billiger.

Aber darf man das Passwort nicht eigentlich nur mit Menschen teilen, die unterm gleichen Dach wohnen?

«In der Regel lohnt sich so ein Abo bereits ab zwei Nutzern», sagt Christian Bekker vom Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Der Basis-Tarif bei Netflix kostet etwa 8 Euro. Der Standard-Tarif, bei dem zwei Nutzer parallel streamen können, ist nur 4 Euro teurer - geteilt durch zwei landet man bei nur 6 Euro pro Person. Der Premium-Tarif von Netflix erlaubt für 16 Euro sogar vier Nutzer.

Musik-Familienabos kosten meist 15 Euro

Ähnliches gilt beim Musikstreaming. «Egal, ob bei Spotify, Deezer, Apple Music oder Amazon Music Unlimited: Das Einzel-Abo kostet monatlich rund 10 Euro, das Familienabo für bis zu sechs Nutzer rund 15 Euro», rechnet Bekker vor.

Und das ist nicht alles. Bei Netflix etwa ist im Premium-Abo nur der zeitgleiche Zugriff auf vier Geräte beschränkt - prinzipiell kann man sich laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) mit unbegrenzt vielen Geräten anmelden. Wird zu anderen Zeiten gestreamt, können theoretisch zig Personen einen Account nutzen.

Theoretisch, wohlgemerkt. Denn in den Netflix-AGB heißt es: Der Dienst und sämtliche Inhalte «dürfen nicht mit Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, geteilt werden». Heißt: Mitbewohner und Verwandte im gleichen Haus sind okay, der Rest ist tabu.

Zugangsdaten werden munter weitergegeben

Die Realität sieht aber oft anders aus. Viele Nutzer geben ihre Zugangsdaten munter an Freunde, Bekannte, Kommilitonen weiter. Die Streaming-Anbieter kennen die Praxis. «Das wird sehr genau registriert», sagt etwa Marcel Grobe, der bei Spotify für die Pressearbeit im deutschsprachigen Raum zuständig ist. Genaue Zahlen, wie häufig solche Fälle seien, gebe man aber nicht heraus.

Die gleiche Antwort schickt auch Sky, zu «konkreten Fällen» wolle man sich nicht äußern. Andere beantworten solche Anfragen gar nicht erst.

Aber was passiert, wenn Freunde den eigenen Account mitnutzen? «Wenn das rauskommt, kann man sofort wegen Vertragsverletzung gekündigt werden», sagt Jens Fusbahn, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht in Düsseldorf. Ihm seien bisher aber keine solchen Fälle bekannt.

Ein Haushalt, gleiche Anschrift

Und das, obwohl in den AGB fast aller großen Streaming-Anbieter mehr oder weniger explizit geregelt ist, dass der Account nur innerhalb eines Haushalts geteilt werden darf. Bei Maxdome heißt es etwa, Passwörter dürften nicht an Dritte weitergegeben werden. Und Deezer Family etwa verlangt von allen Nutzern die gleiche Anschrift.

Sky wird noch konkreter: Macht jemand sein Konto anderen zugänglich, wird eine Vertragsstrafe fällig. Die soll doppelt so hoch sein wie der eigentliche Preis für das Abo. Ob solch eine Strafe schon einmal verhängt wurde, will das Unternehmen auf Nachfrage nicht sagen.

Jurist Fusbahn hält es allerdings für unwahrscheinlich, dass es so weit kommt. «Das Streaminghaus müsste nachweisen, dass ich die Zugangsdaten weitergegeben habe», erklärt er.

Geringes Risiko, erwischt zu werden

Falls man also Post mit einem entsprechenden Vorwurf bekommt, sei es zunächst einmal ein Leichtes, diesen zu bestreiten. «Das Risiko, dass das verfolgt wird, ist sehr überschaubar, weil es schwer nachvollziehbar ist», glaubt Fusbahn.

Die Familienmitglieder dürften schließlich auch auf Geschäftsreise oder im Urlaub streamen - wer da nun vor dem Gerät sitzt, ist schwer überprüfbar. Auch «Teltarif.de» ist kein Fall bekannt, in dem ein Account gesperrt oder ein Vertrag gekündigt wurde.

«Allerdings hat Spotify damit begonnen, stichprobenartig von Nutzern eines Familienabos eine regelmäßige Adressangabe zu fordern», sagt Christian Bekker. Das Unternehmen selbst erklärt auf Nachfrage, das sei seit längerem gängige Praxis. Fielen Unstimmigkeiten auf, werde der «Family Master», also der Hauptkunde, um Klärung gebeten.

Vertragsumstellung droht

Im schlimmsten Fall fliegen die Personen, die eine abweichende Anschrift angegeben haben, aus dem Gemeinschafts-Abo - oder der Vertrag wird auf die normale Variante umgestellt. Die Adressabfrage bei Spotify erfolgt aber nur per Adresseingabe oder über eine Karte. Eine Meldebescheinigung oder ähnliches muss keiner vorlegen.

Juristische Folgen sind also unwahrscheinlich. Mit den geforderten Daten und deren Kontrolle scheinen die Anbieter ihre Kunden eher sensibilisieren oder höchstens behutsam disziplinieren zu wollen.

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
04:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Apple Musikstreaming Netflix Strafarten Vertragsstrafen Verwandte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Die Macht ist mit ihm

06.04.2020

Streamingdienst Disney+ im Test

Jetzt also auch Disney. Seit Ende März ist der Streamingdienst des Medienimperiums mit Maus in Deutschland online. Aber für wen taugt Disney+? Und wer streamt besser woanders? » mehr

LTE-Sendemasten

19.05.2020

Die 4. Mobilfunkgeneration ist lange noch nicht obsolet

Schon vor zehn Jahren wurde der «Datenturbo» im Mobilfunk versprochen. Damals endete die Versteigerung der Frequenzen für die neuen LTE-Netze. Mit der 4. Mobilfunkgeneration wurde das Fundament für ganz neue Dienste gele... » mehr

Fernseher mit transparentem OLED-Display

05.09.2019

Die Fernseh-Trends der IFA

Der Fernseher ist längst kein reiner Empfänger von TV-Sendern mehr - sondern ein Knotenpunkt für unzählige Kanäle. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Hersteller und Kunden. Ein Ausblick. » mehr

Huawei probt mit dem Mate 30 das Leben ohne Google

10.12.2019

Das neue Huawei-Smartphone Mate 30 Pro im Test

Neueste Hardware, edles Design, kein Play Store, keine Google Maps - und kaum bekannte Apps. Das Huawei Mate 30 Pro ist das Ergebnis des Handelskriegs zwischen China und den USA in Nutzerhänden. » mehr

Airpods Pro im Test

05.11.2019

Apple Airpods Pro im Test

Mit seinen Airpods-Ohrhörern hat Apple drahtlose Ohrstöpsel salonfähig gemacht. Jetzt kommt die Weiterentwicklung: Die Airpods Pro können auch Umgebungsgeräusche ausschalten. » mehr

Computerraum

29.10.2019

Kommunikation über Grenzen hinweg - 50 Jahre Internet

«Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien d... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 02. 2020
04:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.