Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Apps für einen nachhaltigen Lebensstil

Internet und Apps bieten Hilfe für fast jede Situation: Auch wer nachhaltig leben will, findet im Netz reichlich Informationen - ob es ums Essen, Einkaufen oder Reisen geht.



Label-Online App zeigt Blauen Engel
Check per Label-Online App: Der Blaue Engel gilt in vielen Produktgruppen als vertrauenswürdiges Siegel.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn » zu den Bildern

Sie haben zum Teil Downloadzahlen von über einer Million: Apps und Webseiten mit Tipps und Informationen für einen nachhaltigen Lebensstil. Eine umfangreiche Übersicht findet sich etwa auf der Plattform Utopia .

Einige, etwa der ökologische Fußabdruck der Hilfsorganisation Brot für die Welt oder der CO2-Rechner , betrachten unser gesamtes Verhalten. Bei anderen, wie der Regio-App oder dem nachhaltigen Warenkorb , geht es allgemein ums Einkaufen. Eine dritte Gruppe spezialisiert sich auf einzelne Produktgruppen, so der WWF-Fischratgeber .

Oft gibt es zur Webseite gleich die App, doch nicht immer lohnt sich der Download. Michael Bilharz, der beim Umweltbundesamt den CO2-Rechner und das UBA-Verbraucherportal betreut, ist skeptisch bei Apps, die nicht vom Nutzer her gedacht sind. Man nutze eine App, um zu wissen, wie man von A nach B komme, meint Bilharz, aber: «Ihre CO2-Bilanz rechnen Sie höchstens einmal im halben Jahr aus, da haben sie die App schon vergessen und suchen wieder bei Google.»

Häufig nachgefragt werden laut Bilharz Angebote, die sich ums Essen drehen: Bei den Klimatariern schiebt man sich zum Beispiel virtuelle Zutaten auf den Teller und bekommt dazu die CO2-Emissionen angezeigt. Der Klimateller rechnet die Emissionen verschiedener Gerichte aus und hält Tipps und klimafreundliche Rezepte bereit. Bei Too Good To Go gibt es günstiges Essen aus Überschüssen.

Aufgepasst bei zu viel abgefragten Daten

Allerdings werden viele Apps oder Webseiten nicht mehr aktualisiert. Das hänge nicht zuletzt von den jeweiligen Erlösmodellen ab, sagt Utopia-Chefredakteur Andreas Winterer. «Es gibt etliche mit viel Enthusiasmus gestartete Apps, wo dann leider nicht viel mehr passiert, sobald der Enthusiasmus der Startphase einmal weg ist.» Aufschluss geben können die Angaben zu den Apps aus den jeweiligen App-Stores oder die Zahl der Downloads und die Nutzerkritiken.

Wollen Betreiber vor allem Geld verdienen, werden oft viele Nutzer-Informationen verlangt. «Wenn eine App Zugriff auf Ihre auf dem Smartphone gespeicherten Medien oder gar Ihr Telefonbuch möchte, sollten Sie überlegen, ob sich die Informationen bzw. Funktionen nicht auch auf einer Webseite finden lassen», rät Christine Steffen, bei der Verbraucherzentrale NRW zuständig für digitalen Datenschutz.

Gerade bei Apps können viele persönliche Daten anfallen, die nicht immer für das Funktionieren erforderlich sind. So können auch Daten im Hintergrund gesammelt werden, ohne dass die App in Gebrauch ist. Um dies zu verhindern, sollte man regelmäßig in den Einstellungen festlegen, auf welche Daten die App zugreifen darf.

Besser wichtigste Siegel im Kopf haben

Was fehlt, ist laut Kerstin Etzenbach-Effers von der NRW-Verbraucherzentrale eine App, die Produktgruppen-übergreifend bewertet und möglichst von einer unabhängigen Organisation wie Stiftung Warentest betrieben wird. «Genauso fehlt eine App, die nicht nur die Schadstoffe im Endprodukt beurteilt, sondern auch die Umwelt- und Sozialstandards bei der Produktion oder die technische Sicherheit der Produkte.»

Insgesamt rät die Expertin, sich von jeder Produktgruppe die zwei wichtigsten, anspruchsvollsten Siegel zu merken. Neben dem Blauen Engel, der für viele Produktgruppen gelte, sei das im Bereich Kleidung/Textilien das Label GOTS (Global Organic Textile Standard). Bei Naturkosmetik lohnt es sich, auf eine Zertifizierung nach BDIH-Standard oder das Natrue-Siegel zu achten. Bei Bauprodukten und Farben sind es das Natureplus-Siegel, das Eco-Institut-Label und der Blaue Engel.

Bei Spielzeug und Elektroartikeln garantiert das GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) zumindest eine Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen. Eine Übersicht der Top-Siegel und weitere Empfehlungen gibt es auf dem UBA-Verbraucherportal.

Veröffentlicht am:
06. 02. 2020
10:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Datenschutz Downloads Google Internet Klimaschutz Medien und Internet Mobile Apps Persönliche Daten Sozialstandards Stiftung Warentest Umweltbundesamt Wirtschaftsbranche Bekleidung und Textilien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dorothee Wiegand

23.06.2020

Steuerprogramme führen durch den Zahlendschungel

Die Steuererklärung ist für die meisten Menschen eine Qual. Können ihnen Programme, Apps und das Internet die Last nehmen oder die Pflichtübung zumindest ein wenig eträglicher machen? » mehr

App-Symbol von Google Maps

23.06.2020

Die Feature-Fülle von Google Maps

Im Restaurant reservieren oder Essen bestellen: Google Maps kann längst mehr als nur navigieren. Doch nicht immer ist auf die Datenmacht des Internetkonzerns Verlass. » mehr

Fairphone 3

23.06.2020

Fairphone mit datenschutzfreundlichem Betriebssystem

Fairphones zeichnen sich etwa durch konfliktfrei gehandelte Metalle oder recycelten Kunststoff aus. Und nun gibt es auch eines mit extra datenschutzfreundlichem Betriebssystem. Was steckt dahinter? » mehr

App Turtl

12.12.2019

Fixe Ideen fix festhalten

Einen tollen Einfall schreibt man am besten sofort auf. Zettel und Stift sind ja auch meist zur Hand, doch das ganze Papier kann einen in den Wahnsinn treiben. Zum Glück gibt's digitale Alternativen. » mehr

Marcus Pritsch

19.12.2019

E-Mail-Adressen sinnvoll organisieren

Von einstmals witzigen E-Mail-Adressen wie «süßemaus84» sollte man sich im Laufe seines Lebens verabschieden. Aber worauf kommt es bei der Wahl und der Zahl der Adressen und Anbieter eigentlich an? » mehr

Ulrike Kuhlmann

16.04.2020

Wenn das TV-Gerät aufs Wort gehorcht

Sogar Fernseher lassen sich heute per Sprache steuern. Technik-Nerds jubeln, Datenschützer haben Bedenken. Hat die Fernbedienung bald ausgedient? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 02. 2020
10:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.