Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Schnüren Sie sich Ihr persönliches Nachrichtenpaket

RSS-Feeds sind von gestern? Stimmt, sie stammen aus den ausgehenden 1990er Jahren. Deshalb sind sie aber noch lange nicht unzeitgemäß. Wer sie einmal abonniert und mobil nutzt, muss Vorurteile revidieren.



RSS-Feeds
Feedly ist ein Beispiel für einen RSS-Dienst, der Feeds bündelt, und auch eine App bietet.   Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn » zu den Bildern

Man schrieb das Jahr 1999, als RSS-Feeds erstmals im Internet auftauchten. Betreiber von Blogs boten auf Basis der Programmiersprache XML einen Überblick über neue Artikel an.

Mit RSS-Feeds lassen sich Neuigkeiten von beliebig vielen Webseiten bündeln - etwa in Programmen, Browser-Erweiterungen oder Apps. Einzige Voraussetzung: Die Seiten müssen das Web-Feed-Format mit den Dateiendungen .rss oder .xml unterstützen.

«Vereinfacht gesagt handelt es sich bei RSS-Feeds um individualisierbare Nachrichten- und Informationsticker in Textform», erklärt Thorsten Neuhetzki vom Tech-Portal «Inside-digital.de». Sie lassen sich entweder direkt über entsprechende Programme auslesen. Oder es können weitere Aktionen ausgelöst werden. Dazu zählt etwa der Klick auf einen Textanriss, der zur Ursprungsquelle führt.

Kein Feed ohne Reader

Um den RSS-Feed einer Webseite zu abonnieren, müssen Nutzer einen Feedreader auf Rechner oder Smartphone installieren. Solche Programme gibt es plattformübergreifend für alle gängigen Betriebssysteme, sagt Marinus Martin vom Technik-Portal «Netzwelt.de». Wer unterwegs Schlagzeilen lesen möchte, ist dabei mit einer Handy-App besser bedient. Dazu gehören etwa Feedly, Newsblur, Inoreader oder Feeder.

Apps haben RSS modernisiert

Diese Anwendungen haben den klassischen RSS-Dienst modernisiert und bieten beispielsweise die Synchronisierung des RSS-Feeds auf dem Handy wie Desktop-Computer oder Laptop an. Die moderne Art des RSS-Feedreaders bietet zudem weitere Vorzüge: «Anbieter wie Feedly machen auch Vorschläge zu möglichen Feeds aufgrund von Stichwörtern oder Interessen», sagt Neuhetzki.

Doch auch Browser-Anwendungen und Online-Dienste für RSS-Feedreader existieren neben den Apps weiterhin - und sind nicht weniger komfortabel. «Am Computer können RSS-Feeds ganz einfach mit entsprechenden Programmen abonniert werden», erklärt Marinus Martin.

Zudem gibt es RSS-Add-ons für den Browser, wie etwa Feedbro. Im Programm müsse man dann nur noch den Feed-Link einer Webseite einbinden und abonniert diese so. Doch hier liegt oftmals der Knackpunkt von RSS-Feeds.

Gleich am Logo erkannt

Viele Webseiten arbeiten mit dem bekannten, leicht erkennbaren RSS-Feed-Logo. «Bei einem Klick auf den Button kann der Nutzer dann in der Regel seinen Dienst auswählen. Manchmal bekommt er aber auch nur kryptischen Code zu sehen», erklärt Thorsten Neuhetzki. Dabei handele es sich dann schon um den eigentlichen Feed. Hier muss man die URL aus der Browserzeile, die mit «.xml» endet, kopieren und manuell in den eigenen Feedreader importieren.

Sind Nutzer auch nach akkurater Suche nicht fündig geworden, bringen Suchmaschinen wie Google eventuell ans Ziel, sagt Marinus Martin. Gibt man die Stichworte «RSS Feed» sowie den Namen der Webseite ein, erhält man in der Regel den Link zum Feed.

RSS auch für Podcasts

Mittlerweile stehen RSS-Feeds auch für Podcasts zur Verfügung. Neue Audioangebote lassen sich somit ebenfalls übersichtlich in einer Anwendung bündeln. Genau wie bei den meisten RSS-Feedreadern, die zwar Schlagzeile und Anreißer von Artikeln darstellen, nicht jedoch den vollständigen Artikel, finden Abonnenten von Podcast-RSS-Feeds hier keine vollständigen Inhalte.

Doch Ausnahmen bestätigen die Regel, wie Neuhetzki erklärt: «Es gibt Podcast-Feeds, die sich beispielsweise direkt in ein Podcast-Programm oder Multiroom-Lautsprecher wie Sonos einbinden lassen.» So können Podcast direkt abgespielt werden.

RSS-Feeds und Reader haben nicht nur den Vorteil, dass sie oft gratis sind. Unterwegs schonen sie das Datenvolumen, da nur der Ausschnitt eines Artikels geladen wird, erklärt Neuhetzki. Überdies muss der Nutzer keine persönlichen Daten wie seine E-Mail-Adresse angeben oder sich registrieren.

Info-Kasten: RSS-Sorgenkind Apple

In Apple News ist die RSS-Unterstützung seit geraumer Zeit eingestellt worden. Trotzdem ist der Dienst noch als Standard-Programm eingestellt, wenn ein Nutzer einen RSS-Feed zum Abonnieren anklickt - und wird nach dem Klick automatisch geöffnet. Doch dann geht es nicht weiter. In Deutschland, wo Apple News noch gar nicht offiziell gestartet ist, passiert meist überhaupt nichts - weder auf macOS-Rechnern noch auf iOS-Geräten.

Weil Nutzer bei Letzteren die Standardprogramme nicht ändern können, haben sie in Sachen Komfort schlechte Karten. Ihnen bleibt bis auf weiteres nur, die Internetadresse des RSS-Feeds von Seiten oder Podcasts manuell zu kopieren und in ihren Feedreader einzufügen.

Veröffentlicht am:
04. 02. 2020
05:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Betriebssysteme Browser Computer Daten und Datentechnik Datenvolumen Google Internet Podcasts Programmiersprachen RSS XML
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fairphone 3

23.06.2020

Fairphone mit datenschutzfreundlichem Betriebssystem

Fairphones zeichnen sich etwa durch konfliktfrei gehandelte Metalle oder recycelten Kunststoff aus. Und nun gibt es auch eines mit extra datenschutzfreundlichem Betriebssystem. Was steckt dahinter? » mehr

Apples Aiprint

23.06.2020

Auch das Smartphone kann mit dem Drucker

Mal eben das Foto oder ein PDF vom Smartphone ausdrucken. Das wäre es doch. Aber geht das denn überhaupt? Die Antwort lautet: Ja, natürlich - oft sogar auf vielen verschiedenen Wegen. » mehr

Smartphone-Browser

14.01.2020

Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben

Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert? » mehr

Routenplanung

23.06.2020

Die Feature-Fülle von Google Maps

Im Restaurant reservieren oder Essen bestellen: Google Maps kann längst mehr als nur navigieren. Doch nicht immer ist auf die Datenmacht des Internetkonzerns Verlass. » mehr

Ruhig und kritisch bleiben

28.07.2020

So nehmen Sie es mit Datenräubern auf

Die Bank fordert per Mail zum Ändern des Banking-Passwortes auf? Der E-Mail-Provider schickt eine Nachricht, man möge bitte seine Log-in-Daten bestätigen? Dann ist Gefahr in Verzug. » mehr

Andreas Floemer

20.08.2020

Auf Entdeckungstour durch Android 10

Android 10 strotzt nur so vor Funktionen. Viel Spannendes und Nützliches ist jedoch mehr oder weniger versteckt. Wie lässt sich noch mehr aus dem Smartphone rausholen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 02. 2020
05:29 Uhr



^