Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

DAB+: So läuft's mit dem Digitalradio daheim und unterwegs

DAB+? Was war das noch gleich? Genau. Digitalradio, das parallel zum analogen UKW-Rundfunk verbreitet wird und durchaus Vorteile bietet - wenn man weiß, wie man sich DAB+ ins Haus oder Auto holt.



DAB-Empfang
Für Neuwagen ist DAB-Empfang ab Dezember 2020 gesetzlich vorgeschrieben.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn » zu den Bildern

Ab Ende 2020 ist das Digitalradio immer mit drin. Wer dann einen Neuwagen oder ein stationäres Radiogerät mit Display kauft, muss nicht mehr genau darauf achten, ob ein Digitalradio (DAB+) integriert ist.

Ab dem 21. Dezember 2020 gilt laut Telekommunikationsgesetz in beiden Bereichen eine Digitalradio-Pflicht.

Auch wenn beide Radioarten terrestrisch über Sendemasten verbreitet werden: Beim Digitalradio können Hörer aus einem größeren Programmangebot als beim Analogradio (UKW) auswählen. Bereits jetzt steckt DAB+ in vielen Radios für daheim - und in vielen Autos.

Das Nachrüsten von DAB+ im Auto ist aber auch bei älteren Kraftfahrzeugen sinnvoll, erklärt Lena Trautermann vom Fachmagazin «Auto Bild»: «UKW soll auf lange Sicht abgeschaltet werden. Zur Diskussion steht aktuell das Jahr 2025.»

Mehr als 260 lokale und überregionale Sender sind derzeit insgesamt in Deutschland über DAB+ empfangbar. Doch welche Vorteile bietet das Digitalradio noch? «DAB+ bietet klaren digitalen Sound, völlig rauschfrei und mit stabilem Klangbild», sagt Carsten Zorger, Leiter des Digitalradio-Büros in Berlin. Zudem könnten Infos wie Wetterkarten, Programmübersichten oder Schlagzeilen mitgesendet werden. Und: Jedes DAB+-Radio beherrscht auch noch UKW.

Wer kein DAB+ im Auto oder zu Hause empfangen kann, muss nicht gleich ein neues Autoradio einbauen oder die ganze Anlage austauschen. Die meisten Geräte und Radios können per DAB+-Adapter problemlos nachgerüstet werden, sagt Manfred Schmitz, stellvertretender Leiter technische Information beim Bayerischen Rundfunk.

«Bereits sehr günstige Adapter sind bestens geeignet, um in die Welt des digitalen Radioempfangs einzusteigen. Die Umrüstung funktioniert schnell und einfach», sagt Schmitz. Der Adapter wird entweder per Kabel ans Radio angeschlossen oder sendet drahtlos über einen kleinen UKW-Sender (FM-Transmitter). Dessen Funkwellen können UKW-Radios ganz normal empfangen - sowohl im Auto als auch daheim.

Zumindest für den Nachrüstfall Auto gilt: Ein DAB+-Adapter ist ein Zusatzgerät im Cockpit und es müssen Kabel verlegt werden. «Beim Einbau im Auto sollten die Antennen-, Strom- und AUX-Leitungen so verlegt sein, dass sie im Lenkbereich nicht stören», rät Schmitz. Und: Den festen Sitz des Adapter-Halters regelmäßig prüfen.

«Bei einigen Fahrzeugen stören die feinen Drähte der Frontscheibenheizung den DAB+-Empfang», weiß Schmitz. «Eventuell muss die Antenne dann an einer anderen Stelle im Wageninneren montiert werden.» Alternativ biete sich der Einsatz einer Magnetfußantenne an.

Wem die Installation zu aufwendig ist, kann auch einen sogenannten Car-Hi-Fi-Spezialisten beauftragen, rät Zorger. Die beherrschten das Lösen von Blenden im Innenraum zur unsichtbaren Kabelverlegung und sorgten bei der Installation gleich für idealen Empfang.

Eine Alternative zum Adapter ist der Austausch des gesamten Radios. Je nach Fahrzeugtyp kann das sinnvoll sein, sagt Lena Trautermann: «DAB+-Radios sind direkt mit der Fahrzeugelektronik verbunden, dementsprechend bleibt das Cockpit aufgeräumt und kabelfrei. Auch der Klang ist in der Regel besser.»

Gerade in neueren Fahrzeugen lässt sich das Radio-System wegen aufwendiger Elektronik nicht so leicht austauschen, eine DAB+-Nachrüstung ist aber oft über den Hersteller möglich. Ein Tausch in Eigenregie bietet sich vor allem bei älteren Fahrzeuge an, sagt Trautermann: «In Autos, die noch einen DIN- oder Doppel-DIN-Schacht besitzen, kann vergleichsweise einfach ein neues Radio eingebaut werden.» Die nötigen Werkzeuge gehören zum Lieferumfang des Geräts.

Das Nachrüsten per DAB+-Adapter stellt die günstigste Möglichkeit für Stereoanlagen wie Fahrzeuge dar. Gute Adapter seien ab 40 Euro erhältlich, sagt Trautermann. «Teurere Modelle können auch schon mal das Doppelte oder Dreifache kosten. Ein günstiger Preis muss nicht heißen, dass es sich um Billigware handelt.»

Die Preisunterschiede ergäben sich vor allem aus den Zusatzfunktionen, so die Expertin. «Teurere Modelle lassen sich zum Beispiel mit dem Smartphone koppeln und sind so gleichzeitig auch Bluetooth-Adapter und Freisprech-Einrichtung.»

DAB+-Adapter mit FM-Transmitter lassen sich auch an der Anlage daheim betreiben. «In der Regel sind aber die speziellen Adapter für die Heimanlage besser geeignet, unter anderem deswegen, weil sie über eine Fernbedienung verfügen», erklärt Manfred Schmitz. Und auch die Klangqualität ist bei einer Kabelverbindung besser.

Veröffentlicht am:
10. 01. 2020
10:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adapter Antennen Auto Bayerischer Rundfunk Deutsches Institut für Normung Digitaltechnik Fahrzeuge und Verkehrsmittel Fahrzeugelektrik Fahrzeugtypen Gerät Hörfunk Telekommunikationsgesetz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Calimoto

09.07.2020

Mit der App auf Motorrad-Tour

Touren planen und bearbeiten am Smartphone: Das können auch Motorradfahrer. Solche Apps sind nützlich - allerdings auch nicht ganz ungefährlich. » mehr

Digitalradio im Auto

31.03.2020

Sound und Navi im Auto verbessern

Kaum etwas im Auto altert so schnell wie das Entertainment-System: Irgendwann lahmt das Navi, das Display wird zu klein - und war der Sound nicht auch schon mal besser? Jetzt ist nachrüsten angesagt. » mehr

Externer Monitor und Tastatur am Notebook

23.06.2020

Gut ausgerüstet für die Arbeit daheim

Im Zuge der Corona-Pandemie wurden Freizeit-PCs aufgerüstet und Küchen in Büros umgebaut. Ohne ordentliche technische Ausstattung kann die Arbeit zu Hause aber schnell mühselig werden. » mehr

Christian van de Sand

27.12.2018

Wie es mit dem Digitalradio weitergeht

Obwohl hierzulande mit Millionenaufwand ein digitales Hörfunknetz (DAB+) aufgebaut worden ist, hört die Mehrheit noch analoges UKW-Radio. Dabei gibt es schon zahlreiche DAB+-Programme und die Geräte sind ausgereift. Gibt... » mehr

Holger Ippen

30.04.2020

Powerbanks: Schnelle Energie im Blockformat

Ist der Smartphone-Akku leer, versprechen Powerbanks schnelle Hilfe. Doch aufgepasst: Es gibt große Unterschiede bei der Qualität. Und mitunter können die kleinen Energiepakete sogar gefährlich sein. » mehr

Ausbau 5G-Netz

05.09.2019

Deutsche Telekom startet mit 5G

Wichtige Frequenzen für den Mobilfunkstandard 5G sind versteigert, nun kommt der Ausbau in Gang. Auf der IFA in Berlin rühren Telekom und Vodafone kräftig die Werbetrommel. Doch ob die neue Technik auch dem Privatkunden ... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 01. 2020
10:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.