Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

So kommen Neujahrsgrüße trotz Netzstau an

Wer Neujahrsgrüße direkt um Mitternacht absetzen möchte, sollte mit streikenden Mobilfunknetzen und Funklöchern rechnen. Doch wie verhindert man, dass Nachrichten erst Stunden später eintrudeln?



Klassiker zu Silvester
Sekt und ein Foto für die Neujahrsgrüße: Bei vielen ein Silvester-Standard.   Foto: dpa-tmn » zu den Bildern

Wenn die Silvesterraketen hochschießen und Korken knallen, greift man oft vergeblich zum Handy. Denn in den ersten Minuten des neuen Jahres sind vor allem in Ballungsgebieten die Netze teils überlastet - und auf dem Land sitzt man mitunter im Funkloch.

Die Folgen sind dieselben: Handyanrufe sind unmöglich, SMS können auch nicht verschickt werden. Und wer nicht gerade zufällig mit einem WLAN verbunden ist, kommt auch per Messenger oder Mail nicht weiter. Wo muss man mit einer Überlastung der Mobilfunknetze rechnen?

Wo viel los ist, gehen die Netze in die Knie

In Ballungsgebieten, wo viel gefeiert wird, wie am Brandenburger Tor in Berlin oder in Hamburg an der Alster, und überall, wo viel los ist, könne das Funk- und Datennetz nach Null Uhr kurzzeitig überlastet sein, erklärt Henning Gajek vom Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Auch Messenger-Dienste hätten dann möglicherweise kurz Probleme, die Masse an Nachrichten zu bewältigen.

Laut Bernd Theiß vom «connect»-Fachmagazin gilt das aber hauptsächlich für Videonachrichten. Daher sei es gerade in Ballungsgebieten ratsam, in den ersten Minuten nach Mitternacht nur Textnachrichten zu versenden und gegebenenfalls auch mal den Messenger-Dienst zu wechseln. Wenn möglich, sollte man sich 500 Meter oder weiter von Menschenmengen absetzen, rät Theiß. Dann loggt sich das Handy vielleicht in eine Funkzelle ein, die nicht überlastet ist.

Vorschreiben und Versandlisten nutzen

Doch damit Anrufe bei den Liebsten und Freunden nicht im Funkloch verhallen und Nachrichten nicht erst dann eintrudeln, wenn die Silvesterparty bereits vorbei ist, kann man noch einiges mehr tun. Es lohnt in jedem Fall, strategisch vorzugehen. Um Flaschenhälsen in den Mobilfunknetzen aus dem Weg zu gehen, rät der IT-Branchenverband Bitkom , Nachrichten vorzuschreiben und als Entwurf abzuspeichern.

Hilfreich sei auch, vorab eine Versandliste anzulegen für den Fall, dass man mehreren Menschen Neujahrsgrüße mit gleichem Wortlaut schicken möchte. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Man kann nicht nur pünktlich auf die Sekunde mit einem Knopfdruck alle Kurznachrichten abschicken. Man muss auch nicht genau dann ins Handy starren und tippen, wenn um einen herum die Stimmung hochkocht.

Terminversand gegen Funklöcher

Wer Silvester in einer Region mit zweifelhafter Mobilfunkversorgung verbringt, keinen Programmpunkt der besuchten Silvestergala verpassen oder einfach früh schlafen gehen möchte, dem empfiehlt der Bitkom den Terminversand. Die Möglichkeit, Nachrichten zeitgesteuert zu versenden, bieten viele Anbieter, Apps oder Dienste an.

Wer weiß, dass er quasi in einem Funkloch feiern wird, dem bleibt natürlich oft nur, die Grüße vorher bei einem E-Mail-Dienst zu terminieren.

Mit LTE und Dual-SIM gut gerüstet

Egal, wo man Mobilfunk-Kunde ist: Die beste Abdeckung bieten alle drei Netzbetreiber derzeit mit ihren Netzen der vierten Mobilfunkgeneration (4G oder LTE), erklärt Bernd Theiß. Wer also einen Tarif mit LTE-Nutzung hat, verringert zumindest grundsätzlich sein Funkloch-Risiko - und das natürlich nicht nur an Silvester.

Henning Gajek hat einen weiteren Tipp, wie man seine Zugriffswahrscheinlichkeit auf die Funknetze erhöhen kann: Die Dual-SIM-Funktion des Handys nutzen und es mit SIM-Karten verschiedener Netzbetreiber ausrüsten. Dann könne man im Fall einer Netzüberlastung, aber auch bei Funklöchern ins andere Netz wechseln.

WLAN ist nur zu Hause die bessere Wahl

Es sei relativ unwahrscheinlich, dass gleich beide Netze von Ausfällen oder schlechter Abdeckung betroffen seien. Gajek empfiehlt aber, seine Kontakte vorab zu informieren, dass man Nachrichten künftig mitunter auch von einer weiteren Handynummer versendet.

Wer daheim oder bei Freunden zu Hause feiert, kann seine Messenger-Nachrichten und E-Mails am zuverlässigsten per WLAN verschicken, rät Henning Gajek. Öffentliche WLAN-Netze seien hingegen in den ersten Minuten des Jahres oft auch überlastet. Und wer seine Neujahrsgrüße telefonisch loswerden möchte, habe mit dem Festnetz-Telefon - sofern vorhanden - immer noch die besten Karten.

Veröffentlicht am:
19. 12. 2019
12:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brandenburger Tor Drahtloses Netz E-Mail Funklöcher Funknetze Mobilfunknetze Mobilfunknummern Mobiltelefone SIM-Karten SMS
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Immer erreichbar

14.11.2019

So kommt das Festnetz aufs Handy

Einen Festnetz-Telefonanschluss hat längst nicht mehr jeder. Dafür gibt es ja das Smartphone mit Allnet-Flatrate. Doch was ist mit Anrufern? Für die kann es nach wie vor teuer werden, es sei denn... » mehr

Login - Passwort

30.09.2019

Zwei-Faktor-Authentifizierung: Deutsche Firmen drücken sich

Internationale Großkonzerne machen es vor: Für den Log-In können Kunden die Option wählen, das neben dem Passwort zusätzlich ein Einmalkennwort abgefragt wird. Viele deutsche Firmen lehnen das dagegen als zu kompliziert ... » mehr

SIM-Karten verschiedener Größen

31.05.2019

Alles, was Sie über SIM-Karten wissen müssen

Sie sind klein und unverzichtbar für mobiles Telefonieren und Surfen: SIM-Karten. Mit ihnen hat beim Einstecken fast jeder Smartphone-Besitzer schon einmal gekämpft. Die fummelige Karten-Spezies könnten aber in absehbare... » mehr

Ausgeklappt

20.11.2019

Ein Blick auf das Motorola Razr

Faltbare Smartphones sind der neueste Trend der Branche. Während Samsung, Huawei und Royole auf kleine Aufklapp-Tablets setzen, geht Lenovos Motorola Razr einen anderen Weg. Ein Erfahrungsbericht. » mehr

Modell von Xiaomi

13.12.2019

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone

Nach einem Unfall liegen die Nerven meist blank. Für schnelle Hilfe brauchen die Rettungskräfte dann präzise Infos und einen Standort. Wie ein Smartphone hier helfen kann. » mehr

Mobilfunkvertrag prüfen

22.07.2019

UMTS-Netze wird es nicht mehr lange geben

Alle reden über 5G. Dabei ist für Verbraucher gerade viel wichtiger, was mit den 3G- und 4G-Mobilfunknetzen passiert. Wer sich schon länger nicht mehr um seinen Handyvertrag gekümmert hat, sollte das jetzt tun. Denn 3G w... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 12. 2019
12:14 Uhr



^