Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Was aus Crowdfunding geworden ist

Eine Zeit lang schossen Crowdfunding-Projekte wie Pilze aus dem Boden. Für die eigene Radiosendung, Smartwatches und sogar Dokufilme: Doch geben Leute dafür immer noch Geld aus? Und lohnt es sich, mitzumachen?



Auch kleine Beträge summieren sich
Wenn viele Menschen wenig Geld geben, kann trotzdem eine stattliche Summe zusammenkommen - genau das ist das Prinzip hinter Crowdfunding.   Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn » zu den Bildern

Gute Ideen gibt es viele. Was fehlt, ist oft Geld. Vor einigen Jahren kam deshalb eine Finanzierungsform in Mode, die das Vermögen der Masse anzapft: Crowdfunding.

Das Prinzip: Wer genug Leute für seine Belange begeistern kann, bekommt von seinen Unterstützern finanzielle Zuschüsse für sein Projekt, entweder auf Spendenbasis oder gegen ein Dankeschön. Filme und smarte Uhren, verpackungsfreie Läden und Start-ups haben so ihr Budget aufgebessert. Funktioniert das auch heute noch?

Jein, lautet die Antwort. «Crowdfunding ist es in Deutschland nicht wirklich gelungen, sich durchzusetzen», sagt Michael Gebert. Er ist Vorstandsvorsitzender des Deutschen Crowdsourcing Verbandes.

Vor allem der Ursprungsgedanke, kreative Ideen mit Geld zu unterstützen, habe sich nur bedingt etabliert, so Gebert. Zwar kannten 2018 laut Crowdfunding-Barometer fast zwei Drittel der Befragten das Konzept - deutlich mehr als noch vier Jahre zuvor. Die investierten Summen wachsen aber nicht.

Klassisches Crowdfunding eher mit lokalem Bezug

Was hingegen gewachsen ist, ist eine Form der Geldanlage über die Crowd: Beim Crowdinvesting finanzieren Teilnehmer ein Projekt und werden an dessen Rendite beteiligt. Gefragt sind bei dieser Form vor allem Immobilienprojekte - die sind greifbar, und man bekommt Zinsen.

Ist es mit dem Sammeln für kreative Ideen abseits des Investmentmarktes also vorbei? Das klassische Crowdfunding gibt es zwar weiterhin, allerdings auf weniger Plattformen und eher mit einem lokalen Bezug. «Viele Sparkassen haben eine Crowdfunding-Plattform, die lokale Projekte finanziert», erklärt Oliver Gajda vom European Crowdfunding Network.

Der Markt für Websites wie Startnext, Kickstarter oder Indiegogo, auf denen man Crowdfunding-Projekte schalten und unterstützen kann, ist übersichtlicher geworden. «Das Risiko, eine falsche Plattform zu finden, ist geringer geworden», sagt Michael Gebert. Einen Überblick gibt zum Beispiel das Informationsportal «Crowdfunding.de» .

Die Ausrichtung der Anbieter ist verschieden: Auf Kickstarter finden sich zum Beispiel haufenweise kreative Projekte, vom Comicbuch über die Modekollektion bis zum Musikalbum.

Crowdfunding ist insgesamt professioneller geworden, sowohl was die Plattformen angeht als auch die Projekte. «Es kommen mehr Leute als früher», sagt Anja Thonig, die bei der Gesellschaft Crowdfunding Campus Kunden beim Sammeln für deren Projekte berät. Thonig führt das auch darauf zurück, dass die Menschen sich inzwischen bewusster seien, wie viel Arbeit in erfolgreichen Kampagnen steckt. «Man kann nicht einfach ein Projekt auf eine Plattform stellen, mit dem Finger schnippen, und dann läuft es.»

Spende oder Gegenleistung

Beim Sammeln unterscheidet man unter anderem spendenbasierte Kampagnen und Projekte, bei denen Unterstützer nach erfolgreicher Finanzierung ein Dankeschön bekommen - etwa eine Tasse, ein T-Shirt, das fertige Produkt oder die Einladung für eine Veranstaltung.

Dieses Dankeschön ist das einzige Risiko, dass Unterstützer tragen. Denn bei dieser Form des Crowdfunding, auch vergütungsbasiert (reward based) genannt, schließen Unterstützer eine Art Kaufvertrag ab - mit der eingezahlten Summe ermöglichen sie das Projekt und kaufen sich gleichzeitig das Dankeschön, wie Thonig erklärt.

Erreicht das Projekt die gewünschte Zielsumme nicht, wird das Geld an die Unterstützer einfach wieder zurückgezahlt.

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
10:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Crowdfunding Crowdsourcing Indiegogo Kickstarter Kreativität Modekollektionen Smartwatches Startup-Unternehmen Vermögensanlage und Vermögensbildung Websites
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nur bei Kulanz möglich

12.12.2019

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

Nicht gebraucht, ungeliebt oder doppelt bekommen: Weihnachten ist stets auch die Zeit unnützer Technik-Geschenke. Doch wie wird man die Smartwatch, das Tablet oder die DVD elegant wieder los? » mehr

Huawei probt mit dem Mate 30 das Leben ohne Google

10.12.2019

Das neue Huawei-Smartphone Mate 30 Pro im Test

Neueste Hardware, edles Design, kein Play Store, keine Google Maps - und kaum bekannte Apps. Das Huawei Mate 30 Pro ist das Ergebnis des Handelskriegs zwischen China und den USA in Nutzerhänden. » mehr

Das erste Protokoll

29.10.2019

Kommunikation über Grenzen hinweg - 50 Jahre Internet

«Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien d... » mehr

Handy in der Kiste

23.12.2019

Ständig am Handy? Apps und Holzkisten sollen helfen

Vielen Menschen fällt es schwer, sich überhaupt noch vom Smartphone zu lösen. Die Not macht erfinderisch: Holzkisten und Attrappen sollen helfen. Auch Apps versprechen Nutzern einen bewussteren Umgang mit dem Smartphone.... » mehr

Roman Bansen

28.10.2019

Grüne Internetdienste denken an die Umwelt

Bäume pflanzen oder ausschließlich Ökostrom nutzen - mit solchen Versprechen werben Suchmaschinen oder Mailanbieter um umweltbewusste Kunden. Tut man der Natur damit wirklich einen Gefallen? » mehr

Birgit Kimmel

24.10.2019

So schauen Kinder online sicher Videos

Videoplattformen wie Youtube sind bei Kindern beliebt. Doch einige Inhalte sind für sie völlig ungeeignet. Was können Eltern tun? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 10. 2019
10:22 Uhr



^