Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

So schauen Kinder online sicher Videos

Videoplattformen wie Youtube sind bei Kindern beliebt. Doch einige Inhalte sind für sie völlig ungeeignet. Was können Eltern tun?



Videos sind beliebt bei Kindern
Die meisten Kinder schauen gerne Videos - im Internet ist die Auswahl fast endlos groß.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn » zu den Bildern

Der Lieblingscartoon als Porno, eine gefährliche Challenge, bei der man sich selbst verletzen soll: Bei Youtube, Vimeo und anderen Plattformen im Internet sind solche Videos keine Seltenheit. Inhalte dieser Art sind für Kinder verstörend und schlichtweg ungeeignet.

«Neben Gewalt und Sexuellem können gefährliche Geschlechter- und Weltbilder vermittelt werden. Die Welt dort ist oft geteilt in rosa und hellblau», erklärt Iren Schulz von der Initiative «Schau hin!». Neben möglicherweise anstößigen Videos ist die Werbung problematisch. Denn für viele Kinder ist sie nicht von Inhalten zu trennen.

Doch das große Videoangebot lockt die Kids - und ist gleichzeitig das große Manko. Denn bei den Portalen kann jeder fast alles hochladen. Besonders schlimme Inhalte werden vielleicht irgendwann durch einen Algorithmus oder nach einer Meldung von Mitarbeitern gelöscht. Wenn Kinder solche Plattformen nutzen, sollten Eltern trotzdem mit ihnen gemeinsam Vorkehrungen treffen.

Youtube bietet dafür den sogenannten eingeschränkten Modus an. Diesen können Eltern über das Menü auf der Startseite aktivieren. Der Modus soll nicht jugendfreie Inhalte automatisch herausfiltern. Einen hundertprozentigen Schutz bietet die Funktion aber nicht.

Gemeinsam Datenschutzeinstellungen prüfen

Zusätzlich sollten Eltern und Kinder grundsätzlich gemeinsam die Datenschutzeinstellungen überprüfen. Kinder sollten keine privaten Daten verraten und vorsichtig beim Hochladen von Dateien sein.

Deutlich mehr Optionen für die Kindersicherung bietet Youtube Kids, das im Browser sowie als App für iOS und Android zur Verfügung steht. Dort gibt es Videos speziell für Kinder. Eltern können die Nutzung gezielt auf bestimmte altersgerechte Inhalte beschränken und ein Zeitlimit festlegen. Ist die Suchfunktion deaktiviert, werden nur noch von der Plattform verifizierte Kanäle angezeigt.

Kinder nie alleine auf Videoplattform loslassen

Trotzdem bewegen sich Kinder bei Youtube Kids in einem kommerziellen Umfeld. Ängste oder Verstörungen sind nicht ausgeschlossen. «Man sollte Kinder auf keine Videoplattform allein loslassen. Selbst bei Youtube Kids rutscht etwas durch oder verstörende Inhalte werden in die Videos geschnitten», meint Schulz.

Filter sind nur bedingt eine Lösung

Andere Anbieter setzen auf Filter. Bei Dailymotion etwa kann man unten auf der Website einen Familienfilter hinzuschalten. Aus Sicht von Experten sind Filter nur bedingt eine Lösung. «Die Filter sind für Kinder sehr leicht zu umgehen und bieten nur sehr reduzierte Einstellungsmöglichkeiten», kritisiert Verena Weigand von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

Zusätzlich zu den Einstellungen bei den Diensten selbst, können Konfigurationen oder Software auf dem Endgerät helfen. Sie sollen nicht kindgerechte Inhalte automatisch heraussieben - und das nicht nur bei den Videoplattformen, sondern etwa auch bei Suchmaschinen.

Eine staatlich anerkannte Software dafür gibt es allerdings nicht mehr. Dem Programm «JusProg» wurde die Anerkennung jüngst entzogen - unter anderem weil das Programm nicht für alle gängigen Endgeräte verfügbar ist. Nutzen kann man die Software natürlich weiterhin.

«Für Mobilgeräte gibt es teilweise integrierte Jugendschutz- oder Zeitfilter. Die funktionieren bei Android allerdings anders als bei iOS», sagt Birgit Kimmel, Pädagogin an der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland Pfalz und Leiterin der EU-Initiative «Klicksafe.de».

Keine Weltangst vermitteln

Die Expertinnen sind sich einig: Einen hundertprozentigen Schutz für Kinder auf Videoplattformen gibt es nicht. Sehr wichtig ist deshalb die Rolle der Eltern. «Sie sollten die Kinder aufmerksam machen, ohne eine Weltangst zu vermitteln», erklärt Schulz. «Gut ist, sich mit den Kindern zusammen hinzusetzen und sich die Plattformen von ihnen erklären zu lassen.»

Regeln, welche Inhalte, wann und wie lange konsumiert werden dürfen, können helfen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Video-Plattformen, die extra für Kinder gemacht sind. Dazu zählen die Angebote des KiKA oder der Videobereich Juki auf kindersache.de. Diese Dienste sind zwar nicht so groß und bekannt, für Kinder aber deutlich sicherer.

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
10:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Browser Dateien Daten und Datentechnik Internet Kinder und Jugendliche Software Videobranche Videoplattformen Videos Websites YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bilder im Browser bearbeiten

12.11.2019

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Installieren Sie noch, oder arbeiten Sie schon? Viele Programme und Dienste laufen inzwischen als Web-Apps im Browser. Was zwar praktisch ist, aber auch Nachteile mit sich bringen kann. » mehr

Kostenloser Virenscanner

23.01.2020

Wie wichtig Schutzsoftware für Windows ist

In Zeiten steigender Bedrohungen im Internet scheint Schutz für den PC unerlässlicher denn je. In Windows arbeitet standardmäßig ein Virenschutz namens Defender. Genügt der schon? » mehr

Datenschutz bedenken

10.01.2020

Windows 7 weiter nutzen oder nicht?

Bei Ihnen läuft noch Windows 7? Damit sind sie nicht allein. Das Betriebssystem war und ist beliebt. Sie befinden sich trotzdem in schlechter Gesellschaft - denn Windows 7 ist bald brandgefährlich. » mehr

Marinus Martin

04.02.2020

Schnüren Sie sich Ihr persönliches Nachrichtenpaket

RSS-Feeds sind von gestern? Stimmt, sie stammen aus den ausgehenden 1990er Jahren. Deshalb sind sie aber noch lange nicht unzeitgemäß. Wer sie einmal abonniert und mobil nutzt, muss Vorurteile revidieren. » mehr

Homepage-Experten

17.10.2019

So baut man seine eigene Website

Netzpräsenz auf Facebook, Instagram oder Linkedin ist für viele Menschen normal. Mehr Freiheiten als die Accounts auf den sozialen Netzwerken bietet eine eigene Website. Wie gelingt die Einrichtung? » mehr

Apples Aiprint

26.05.2020

Auch das Smartphone kann mit dem Drucker

Mal eben das Foto oder ein PDF vom Smartphone ausdrucken. Das wäre es doch. Aber geht das denn überhaupt? Die Antwort lautet: Ja, natürlich - oft sogar auf vielen verschiedenen Wegen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
10:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.