Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

 

Überblick im Netz behalten und Abzocke vermeiden

Jetzt kaufen? Manche klicken ohne nachzudenken «Ja» und schließen damit im Netz oft direkt ein Abo ab. Das kann schnell teuer werden. Wie man nicht die Übersicht verliert - und richtig kündigt.



Auf den Kaufen-Button ist schnell geklickt
Wer nicht aufpasst, schließt vielleicht unfreiwillig ein Abo ab.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Abos sind im Internet einfach abzuschließen - manchmal unfreiwillig einfach. Bei all den Verträgen für Portale, Streaming-Dienste, Online-Magazine und Co. verlieren viele jedoch den Überblick. Sie wundern sich beim Blick auf den Kontoauszug mitunter über bestimmte Beträge, die seit Monaten abgebucht werden.

Besonders versteckte Abo-Verträge und automatische Vertragsverlängerungen können für Überraschungen sorgen. Gut zu wissen: Anbieter dürfen solche Klauseln nicht im Kleingedruckten verstecken. «Wie lange ich den Vertrag schließe, muss direkt bei Vertragsschluss sichtbar sein», erklärt Josephine Frindte von der Verbraucherzentrale Berlin. Bei Handyverträgen sei eine zweijährige Mindestlaufzeit üblich, bei anderen Diensten eine kürzere. Auch die Kosten sollten in den Vertragsdetails vorne stehen.

Die Angaben zur Vertragsverlängerung müssen in den AGB deutlich hervorgehoben sein. «Anbieter dürfen in den Geschäftsbedingungen nicht etwas verstecken, was ich wissen muss», erklärt Horst Leis, Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Vorstandsmitglied beim Deutschen Anwaltverein.

Die Experten raten daher, AGB und Vertragsbestimmungen genau zu lesen, bevor man kauft. Frindte: «Die wichtigsten Fragen sind: Wie lange ist die Vertragsdauer, wie lange ist meine Kündigungsfrist, welchen Preis habe ich zu bezahlen und was kaufe ich?»

Apps helfen beim Kündigen von Verträgen

Ein weiteres Problem: Man verliert leicht den Überblick darüber, welches Abo wann zu kündigen ist, bevor es in die Verlängerung geht. Wer einen Vertrag abschließt und weiß, dass der nur für drei Monate benötigt wird, sollte nach dem Abschluss direkt die entsprechende Kündigung schicken, rät Frindte. Viele Dienste schicken auch Erinnerungsmails, bevor ein Vertrag verlängert wird.

Wer keine Abo-Liste führen will, kann mit digitalen Hilfsmitteln den Überblick behalten. Daniel Hüfner von der Fachzeitschrift «t3n» rät zur Nutzung von Vertragskündigungsapps.

Dazu gehören zum Beispiel Apps wie Aboalarm ( iOS / Android ) oder Volders ( iOS / Android ). «Man wird automatisch von der App über das nahe Ende oder die Verlängerung des Vertrages informiert», erklärt Hüfner. Ein weiterer Vorteil sei, dass man Verträge direkt in der App kündigen könne, erklärt Hüfner. Allerdings gegen Gebühr. Die Website kündigen.de bietet einen ähnlichen kostenpflichtigen Service an.

Kündigung muss dokumentiert sein

Aber auf welchen Weg muss die Kündigung eingereicht werden? «Das steht immer in den AGB», so Hüfner. Allgemein gilt: «Eine Kündigung sollte man auf jeden Fall immer nachweisbar erklären», sagt Frindte. Man müsse beweisen können, dass sie beim Vertragspartner eingegangen sei. «Entweder man kündigt postalisch per Einschreiben, oder per Fax, wenn man eine Faxnummer hat», rät sie.

Bei Verträgen, die online abgeschlossen wurden, gelten unter Umständen Sonderregeln: «Wenn eine E-Mail-Adresse auf der Webseite steht, und die Kommunikation per E-Mail normal ist, dann geht auch eine Kündigung per E-Mail», so Frindte. Bei Angeboten, die per SMS oder Messenger-Chatnachricht abgeschlossen werden, sei die Kündigung über den jeweils gleichen Kanal möglich.

Kann man nur über ein Online-Kontaktformular kündigen, empfiehlt Anwalt Leis, Bildschirmfotos zu machen. Von der Kündigung per Telefon sei abzuraten, da man sie schwer nachweisen könne. «Immer dokumentieren, was Sie getan haben», betont er.

Mit Sperre vor Abo-Fallen schützen

Besonders ärgerlich sind Abo-Fallen, in die Smartphone-Nutzer oft ungewollt tappen. Mitunter reicht hier schon ein Fingertipp auf ein Werbebanner und man schließt ein Abo ab, dass über die Rechnung des Mobilfunkanbieters abgerechnet wird. Nicht selten merkt man das erst nach Monaten. Schutz davor bietet eine Drittanbietersperre, die man sich beim Provider einrichten kann.

Auch sonst ist Vorsicht geboten: Immer wieder berichten Verbraucherschützer über dubiose Online-Shops oder -Portale, wo man mit einer angeblich kostenlosen Registrierung ein kostenpflichtiges Abo abschließt. Wer Rechnungen für ungewollte Bestellungen bekommt, sollte sie nicht zahlen und schriftlich Einspruch erheben, rät das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland.

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
15:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abzocke App Store E-Mail Fachzeitschriften Google Internet Mobilfunkverträge Online-Magazine SMS Websites iOS
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Corona-Warn-App

19.06.2020

Was Sie bei der Corona-Warn-App beachten müssen

Nach der Vorstellung haben innerhalb weniger Tage über zehn Millionen Menschen die offizielle Corona-Warn-App installiert. Mit dem Betrieb der Tracing-App tauchen neue Fragen auf. » mehr

Lisa Brack

23.01.2020

Navigation-Apps als digitaler Kompass

Auf fast jedem neu gekauften Smartphone findet sich schon ab Werk eine Karten- und Navi-App. Doch es gibt auch viele andere Lösungen. Lohnt es, beim Thema Navigation nach links und rechts zu schauen? » mehr

Speicherlöschung

02.01.2020

So lösche ich persönliche Daten

Das alte Smartphone soll weg, aber wie bekomme ich eigentlich alle meine persönlichen Daten vom Handy runter? Und ist gelöscht auch wirklich gelöscht? Und was ist noch wichtig? » mehr

Ruhig und kritisch bleiben

28.07.2020

So nehmen Sie es mit Datenräubern auf

Die Bank fordert per Mail zum Ändern des Banking-Passwortes auf? Der E-Mail-Provider schickt eine Nachricht, man möge bitte seine Log-in-Daten bestätigen? Dann ist Gefahr in Verzug. » mehr

Stefan Wischner

12.12.2019

Fixe Ideen fix festhalten

Einen tollen Einfall schreibt man am besten sofort auf. Zettel und Stift sind ja auch meist zur Hand, doch das ganze Papier kann einen in den Wahnsinn treiben. Zum Glück gibt's digitale Alternativen. » mehr

Food-Fotografie

06.08.2020

Essen ins rechte Licht rücken

Essen ästhetisch für ein Foto in Szene zu setzen, ist alles andere als leicht. Auf Bildern sieht schnell auch die leckerste Pasta unappetitlich aus. Muss man Profi sein, um das besser hinzubekommen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
15:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.