Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Federleichte Lektüre mit E-Books und E-Readern

Sie wiegen nichts und benötigen lächerlich wenig Speicherplatz, während ihre gedruckten Brüder schwer und platzraubend in Regalen stehen. Die Rede ist von elektronischen Büchern, den E-Books. Aber wie funktioniert das gleich noch mal?



E-Books und E-Reader
Wegen des hohen, buchähnlichen Kontrastes der E-Ink-Displays, kann man mit E-Readern auch problemlos im Freien und selbst in der prallen Sonne lesen.   Foto: Jens Kalaene » zu den Bildern

Leichte E-Books statt dicker Schmöker: Wer unterwegs viel liest und auch auf Reisen gewöhnlich eine stattliche Zahl an Büchern mit sich führt, greift zur digitalen Version.

Denn E-Books lassen sich nicht nur am PC oder Notebook lesen, sondern vor allem auf Smartphones, Tablets und - besser noch - auf speziellen Lesegeräten, den sogenannten E-Readern. «Ein E-Book ist nichts anderes als mehrere aneinander gehängte HTML-Seiten», erklärt Rainer Schuldt von der «Computerbild». Deshalb lassen sich E-Books über Apps oder Add-ons auch leicht auf Mobilgeräten oder im Browser von Rechnern lesen.

Noch praktischer sind E-Reader. Sie wiegen sehr wenig, so dass es möglich ist, «ganze Bibliotheken mit sich herumzutragen», veranschaulicht Michael Wolf von der Stiftung Warentest. Selbst «Krieg und Frieden» wird so zur federleichten Lektüre.

Reader schonen die Augen

Das Leseerlebnis von E-Books lässt sich zudem individualisieren. «Auf den Readern lassen sich die Schriften vergrößern», erklärt Michael Döschner, Sprecher der Interessengruppe Digital beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Hauptvorteil der Reader ist aber ihre spezielle, augenschonende Display-Technologie (E-Ink), die im Vergleich zu Smartphone oder Tablet größeren Lesegenuss bietet, sagt Warentester Wolf.

Durch einen hohen, papierähnlichen Kontrast ist Lesen selbst am Strand im Sonnenlicht noch möglich. Und weil E-Ink nur beim Umblättern Strom braucht, halten die Reader mit einer Akkuladung oft wochenlang durch.

Viele Geräte haben einen Nachtmodus

Bei den Lesegeräten könne man nicht viel falsch machen, die Unterschiede zwischen den Anbietern seien nur gering, meinen die Experten.

Einige Geräte sind etwa spritzwassergeschützt, die meisten inzwischen hintergrundbeleuchtet, so dass man auch im Dunkeln - etwa im Bett - komfortabel lesen kann. Die Preise starten bei ungefähr 60 Euro, Reader mit Beleuchtung sind ab etwa 80 Euro zu haben.

Im Nachtmodus können viele Reader eine weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund darstellen. Teils lässt sich auch die Farbtemperatur der Beleuchtung einstellen, etwa in Richtung gelblich. Darüber kann man sich optisch sehr nah ans gedruckte Buch herantasten.

Bestimmte Formate sind überall lesbar

WLAN ist fast ausnahmslos Standard bei den Readern. Darüber kommen nicht nur gekaufte E-Books aus den Shops auf den Reader, man kann etwa auch etwas in Wörterbüchern und Lexika nachschlagen oder Kommentare teilen, erklärt Rainer Schuldt.

Kaufen kann man E-Books entweder gleich in dem Shop, der auf dem Lesegerät vorinstalliert ist. Sie lassen sich aber auch woanders kaufen und dann auf den Reader übertragen - zumindest, wenn es um EPUB-Bücher geht, dem einen etablierten Format.

Beim anderen handelt es sich um Amazons AWZ-Format, das nur auf Kindle-Readern oder -Apps lesbar ist. Untereinander sind die beiden Formate nicht kompatibel.

Geschlossene Systeme bei einzelnen Anbietern

«Wer also ein E-Book bei Thalia oder Hugendubel kauft, kann das auf einem Kindle in der Regel nicht lesen und umgekehrt», erklärt Warentester Wolf. Besitzt der Leser einen Kindle-Reader, ist er auf Amazons Ökosystem festgelegt. Besitzer von EPUB-Geräten können sich dagegen in vielen verschiedenen Shops umtun.

Wer viele EPUB-Bücher aus verschiedenen Quellen besitzt oder kauft, kann die freie E-Book-Verwaltungs- und Konvertierungs-Software Calibre nutzen. Damit kann man E-Books komfortabel auf dem Rechner zusammenführen, organisieren und per USB-Kabel mit dem Reader synchronisieren.

Der größte Anbieter von EPUB-Readern und -E-Books ist die Tolino-Allianz mit ihren gleichnamigen Lesegeräten. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss aus Buchhändlern wie Hugendubel, Thalia und Weltbild mit dem Internetkonzern Rakuten als technischem Partner, zu dem auch der E-Reader-Hersteller Kobo gehört.

Oft günstiger als gedruckte Bücher

An der Allianz kann der gesamte Buchhandel teilnehmen. «So lässt sich mit dem Kauf eines E-Books auch der lokale Buchhändler vor Ort unterstützen», erklärt Rainer Schuldt.

Der andere große Player mit E-Books im AWZ-Format und den entsprechenden Kindle- Readern und ist Amazon. Daneben gibt es viele Shops, die nur E-Books anbieten, aber auch Firmen wie Pocketbook oder Kobo, die nur Lesegeräte verkaufen.

Ein E-Book ist Michael Döschner zufolge meist 10 bis 20 Prozent günstiger als die gedruckte Version. Man kann E-Books aber auch in öffentlichen Bibliotheken leihen, das Angebot nennt sich Onleihe. Zudem gibt es Lese-Flatrates für E-Books, etwa von Readfy, Skoobe oder Amazon mit Kindle Unlimited.

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
05:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Bibliotheken Browser Buchhandel Buchhändlerinnen und Buchhändler Börsenverein des Deutschen Buchhandels Bücher Computer Digitale Lesegeräte Drahtloses Netz Michael Wolf Mobilgeräte Stiftung Warentest eBooks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Peter Juhani Koop

11.07.2019

Mit dem Smartphone auf Reisen

Längst hat sich das Smartphone zum cleveren Reisebegleiter entwickelt, das vom Navi bis zur Kamera so ziemlich alles ersetzen kann. Manchmal allerdings braucht man speziellere Geräte. » mehr

Papiere von Leonard Kleinrock

29.10.2019

Kommunikation über Grenzen hinweg - 50 Jahre Internet

«Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien d... » mehr

Heißgetränk verschüttet

03.10.2019

Wenn Handys und Laptops nass werden

Wasser ist der Feind technischer Geräte. Was aber ist zu tun, wenn das Smartphone in die Toilette gefallen oder Kaffee über das Notebook geschwappt ist? Experten haben die Antworten. » mehr

Türöffner unter der Haut

01.11.2019

Praxistest mit Mikrochip

Beim Reiseunternehmen Tui in Stockholm muss man nicht Ali Baba heißen, um eine Tür mit einer Handbewegung zu öffnen. Das Signal zum «Sesam öffne dich» kommt von einem kleinen Chip, der in die Hand der Angestellten implan... » mehr

Andreas Weck

12.11.2019

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Installieren Sie noch, oder arbeiten Sie schon? Viele Programme und Dienste laufen inzwischen als Web-Apps im Browser. Was zwar praktisch ist, aber auch Nachteile mit sich bringen kann. » mehr

Mit Such-Parametern

25.07.2019

Suchmaschinen besser verstehen

Schnell mal googeln! Suchmaschinen sind im Alltag längst eine Selbstverständlichkeit. Welchen Einfluss das den Anbietern verleiht, sollten sich Nutzer immer wieder vor Augen führen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 05. 2019
05:07 Uhr



^