Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Das sollte man über Satelliten-TV wissen

Sport aus Spanien, Spartenfernsehen für Kinder oder Spielfilme nonstop: Satelliten-TV macht all dies möglich. Aber wie läuft das noch mal genau mit dem Empfang, und was gilt es bei der Wahl des Sat-Receivers zu beachten?



Programmauswahl
Satellitenfernsehen bietet volle Programmauswahl ohne zwingende laufende Kosten.   Foto: Christin Klose » zu den Bildern

Eine enorme Programmvielfalt, quasi überall verfügbar und keine zwingenden laufenden Kosten: Sat-TV bringt viele Vorteile.

«Satelliten-Empfang ist beim Preis-Leistungs-Verhältnis mit Abstand die günstigste Lösung, um TV-Signale zu empfangen», sagt Ricardo Petzold von der Fachzeitschrift «Satellit». «Monatliche Kosten entstehen keine, um die mehr als hundert deutschsprachigen Free-TV-Programme über Astra 1 zu empfangen.»

Satelliten-TV einrichten

Für die Installation von Satelliten-TV sind drei Dinge notwendig: eine Antenne mit Empfangsteil, ein Empfangsgerät (Receiver), das auch schon im Fernseher stecken kann, und je nach Wohnsituation diverse Kabel. Bei den Antennen ist die als Sat-Schüssel bekannte Parabolantenne die klassische Variante. Doch mittlerweile werden kleinere Flachantennen immer beliebter. «Diese sind besonders gut für den Einsatz auf Balkonen geeignet, da sie keinen störenden Ausläufer für die Empfangseinheit besitzen», erklärt Petzold.

Wer deutschsprachige Programme empfangen möchte, sollte Astra 19,2 Grad Ost als Satelliten-Position einstellen. Wer beispielsweise gleichzeitig auch Sender aus dem osteuropäischen Raum wünscht, kann dies per sogenannter Multifeed-Antenne realisieren. Diese bietet dann Halterungen für mindestens zwei Empfangsteile (LNBs). Jedes LNB empfängt dann die Signale eines anderen Satelliten.

Auf die Zahl der LNB-Ausgänge achten

Ohne eine Anlage zur Signalverteilung entscheidet die Zahl der LNB-Ausgänge darüber, wie viele Empfänger mit einer Sat-Antenne versorgt werden können. «Ich empfehle generell heute mindestens auf ein Twin-LNB besser noch auf ein Quad-LNB zu setzen, um im Nachgang zusätzliche Empfänger anschließen zu können», rät Ricardo Petzold.

Über Astra 19,2 Grad Ost sind derzeit mehr als 300 Programme in deutscher Sprache verfügbar - davon 250 unverschlüsselt und kostenlos. Zusätzlich können 80 Sender aus anderen Ländern in zehn verschiedenen Sprachen empfangen werden. Eine weitere Satellitenposition, die eine große Auswahl an Programmen bietet, ist Eutelsat 13 Grad Ost - auch Hotbird genannt. Darüber empfangen Verbraucher mehr als 1000 Fernsehsender in rund 40 Sprachen.

«Hier tummeln sich italienische, polnische und arabischsprachige Sender in großer Menge», erklärt Petzold. «Aber auch Sender aus fernen Ländern, beispielsweise aus Vietnam, Armenien oder Aserbaidschan, sind auf 13 Grad Ost zu finden.» Die Position Astra 2 auf 28,2 Grad Ost ist hingegen für all jene interessant, die Sendungen in englischer Sprache lieben - hier werden viele Free-TV-Programme von den Britischen Inseln übertragen.

Öffentlich-rechtliche und private Programme

«Sämtliche öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF werden über Satellit kostenfrei in HD-Qualität ausgestrahlt», erläutert Hermann Dresen vom Fachmagazin «InfoDigital». Auch die privaten Programme sind gratis zu empfangen - allerdings nur in SD-Qualität. «Wer auch die Programme privater Sendergruppen wie zum Beispiel RTL oder ProSiebenSat.1 in HD-Qualität sehen will, muss jedoch mit monatlichen Kosten rechnen.»

So bieten Plattformen wie HD+, Freenet TV oder Diveo zwischen 20 und 100 HD-Programme, darunter zahlreiche private, zu monatlichen Preisen ab etwa sechs Euro an. Auch klassische Pay-TV-Sender wie Sky werden kostenpflichtig übertragen. «Zum Empfang dieser Senderpakete ist entweder ein TV-Gerät mit integriertem Sat-Tuner und einem CI+-Schacht oder ein entsprechender Satelliten-Receiver notwendig», erklärt Dresen. «Diese können die gebuchten Programmpakete über ein entsprechendes CI+-Modul entschlüsseln.» Das CI+-Modul, das noch eine Smartcard zur Entschlüsselung der Sender aufnimmt, muss extra gekauft und in besagten Schacht von Receiver oder TV gesteckt werden.

Mit der Smartcard entschlüsseln

Die Smartcard aktiviert sich beim ersten Einschalten des Gerätes und ist dann für mindestens sechs Monate freigeschaltet, erklärt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) etwa das anfangs kostenlose HD+-Angebot. Wer aber die kostenpflichtigen Sender nach Ablauf der ersten sechs Monate weiterhin im HD-Standard sehen will, muss dafür 70 Euro pro Jahr als sogenannte Servicepauschale bezahlen.

Ein CI+-Modul kostet mindestens 40 Euro. Aber es gibt Alternativen: «Wer sich zum Empfang einen Satelliten-Receiver anschaffen möchte, findet in Geräten mit integrierten Entschlüsselungssystemen für HD+ oder Freenet TV oft eine kostengünstige Alternative zum teuren CI+-Modul», erläutert Hermann Dresen.

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Chipkarten Freenet AG HD+ RTL Television Receiver Satelliten Spielfilme ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Entertain IP-TV

25.05.2017

TV im Internet: Alternative zu DVB-T2 HD, Kabel und Satellit

Mit dem Ende von DVBT bekommt der TV-Empfang über das Internet neuen Zulauf. Aber haben die Online-Dienste die gleichen Funktionen wie das lineare Fernsehen? Fünf Anbieter im Test. » mehr

Fußball im Fernsehen

31.05.2018

Wenn der Ball zu spät ins Tor rollt

Wer schießt das schnellste Tor? Diese Frage wird sich zur Fußball-WM nicht nur auf dem Rasen klären, sondern auch am Fernseher. Hier müssen manche Fans auf das Tor noch warten, während die Nachbarn schon jubeln. » mehr

Fernbedienungen

25.07.2019

Das bringen Universalfernbedienungen

Ob TV, Musikanlage oder Licht: Statt einer Fernbedienung für jedes Gerät können Verbraucher sich eine Universalfernbedienung anschaffen. Oder sie installieren die passende App. Für wen lohnt sich was? » mehr

Unter einem Regenschirm

02.10.2019

Alles über Wetter-Apps

Sonne oder Schauer? Wie das Wetter wird, interessiert jeden. Kein Wunder, dass auf Smartphones fast immer schon eine entsprechende App vorinstalliert ist. Es gibt aber Alternativen, die genauer sind. » mehr

DVB-T-Antenne bleibt funktionsfähig

24.03.2017

Die Abschaltung naht: Viele Wege führen zu DVB-T2 HD

Mit DVB-T2 HD geht ein neuer Standard für TV-Übertragung an den Start. Zwar lässt sich so endlich auch HD-Fernsehen per Antenne empfangen. Aber ohne geeigneten Fernseher oder Receiver scheidet die Antenne als Empfangsweg... » mehr

OneWeb-Satelliten

20.02.2019

Internet aus dem All - Gibt es bald Netz für alle?

Ein Leben ohne Internet können sich viele nicht mehr vorstellen. Doch nicht überall auf der Welt gibt es Netz - und nicht jeder kann sich einen eigenen Zugang leisten. Das soll sich mithilfe von Satelliten ändern. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
05:02 Uhr



^