Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Online weniger bestellen ist mehr

Onlineshopping macht Spaß, Umweltschutz nicht. So eine simple Formel hat keine Zukunft. Es kommt künftig darauf an, Einkaufen und Nachhaltigkeit zu verbinden. Und das ist gar nicht so schwer.



Volles Haus
Dass die Paket-Lkw und -Lieferwagen aus allen Nähten platzen, ist inzwischen Alltag.   Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Im Netz bestellen ist bequem. So bequem, dass viele Verbraucherinnen und Verbraucher dort mehr oder zumindest öfter bestellen als vielleicht nötig wäre. Konkret wird derzeit gut jeder achte Online-Kauf (12 Prozent) zurückgeschickt, wie aus einer Studie von Bitkom Research hervorgeht.

Und 22 Prozent der Online-Shoppenden geben an, manchmal oder regelmäßig Waren in dem Wissen zu bestellen, diese wieder zurückzuschicken - etwa wenn es um Kleidung in mehreren Größen geht. Auf der anderen Seite bündeln bereits 71 Prozent bewusst mehrere Bestellungen, um Lieferwege zu reduzieren.

CO2-neutraler Versand

Für mehr Nachhaltigkeit rät auch das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Käuferinnen und Käufern, Teillieferungen sowie unnötige Retouren zu vermeiden und - falls möglich - eine umweltfreundliche Versandoption auszuwählen. Teils böten Händler an, etwa den durch Verpackung und Versand entstehenden CO2-Ausstoß zu kompensieren.

Auch das Vereinbaren eines Wunsch-Zustelltermins oder -ortes mit dem Lieferdienst sei aus Umweltsicht sinnvoll. Wenn man nicht daheim ist, kann es sonst sein, dass das Paket bis zum zweiten Zustellversuch weiter unnötig herumgefahren wird.

Mal wieder in den Laden gehen

Nicht zuletzt kann man auch einfach mal wieder in Geschäften vor Ort einkaufen. Auch im stationären Handel gebe es Angebote, Rabattaktionen und Deals, so das EZV weiter. Und um Ressourcen zu schonen, lohnt sich auch öfter die Frage, ob ein bestimmter Gegenstand oder ein bestimmtes Gerät wirklich neu sein muss - oder ob es hier und da nicht auch gut mit etwas Gebrauchtem funktioniert.

Im Rahmen der Bitkom-Research-Studie waren 1103 Internetnutzerinnen und -nutzer ab 16 Jahren befragt worden, darunter 1055 Onlinekäuferinnen und -käufer.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-393032/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2020
16:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Handel und Vertrieb Händler Internet Online-Shopping Private Einkäufe Umweltfreundlichkeit Umweltschutz Verpackungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Volles Lager

22.07.2020

So verraten Händler den wahren Warenbestand

«Nur noch 2 verfügbar.» Wer beim Einkaufen im Netz solche Infos zu Warenbeständen liest, ist alarmiert. Schließlich weiß jeder: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Oder vielleicht doch nicht? » mehr

Retourenaufkleber

vor 9 Stunden

Händler dürfen Rücksendekosten abwälzen

Onlineshopping boomt besonders jetzt in Coronazeiten. Doch wer zahlt, wenn die Ware nicht gefällt und zurückgeschickt werden muss? » mehr

Paket-Shop

29.04.2020

Paket-Lieferzeiten mit einem Trick verkürzen

Zwei Wochen statt zwei Tage: Wegen des enormen Paketaufkommens in der Corona-Krise haben sich die Lieferzeiten vieler Händler drastisch erhöht. Wer es eilig hat, kann aber nachhelfen. » mehr

Onlineshopping

31.08.2020

Schnäppchen-Strategien fürs Onlineshopping

Preisvergleichsdienste im Internet sind eine große Hilfe beim Onlineshopping. Mit ihrer Hilfe lassen sich günstige Angebote finden - vorausgesetzt, man bleibt kritisch. » mehr

Paket von Amazon

07.10.2020

Amazon und Co: Geld nie direkt an den Händler überweisen

Einfach klicken, bezahlen - und schon liefert ein Bote Ware nach Hause. Viele Verbraucher nutzen dafür Händler-Plattformen wie Amazon. Das wissen auch Betrüger. Tipps, wie Sie diese entlarven können. » mehr

Jede Website sollte ein Impressum ausweisen

11.11.2020

Online-Einkäufe: Impressum kann Fake-Shop entlarven

Wegen der Corona-Pandemie boomt das Online-Shopping - gerade jetzt, wo bald der «Black Friday» und die Weihnachtseinkäufe anstehen. Doch beim Einkauf von der Couch aus ist auch Vorsicht geboten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 11. 2020
16:38 Uhr



^