Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Onlinespeicher: Google ordnet seine Fotos-Cloud neu

Lädt das Smartphones Fotos direkt in eine Gratis-Cloud hoch, ist das praktisch: Kostet nichts, bringt freien Gerätespeicher und Zugriff von überall auf die Bilder. Nun ändert Google die Spielregeln.



Handyfotos gehören für viele Menschen zum Alltag
Fotos in hoher Qualität vom Smartphone direkt in die Cloud schicken: Das wird bei Google vom Juni 2021 nicht mehr unbegrenzt gratis möglich sein.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Google hat einen neuen Zuschnitt seines Onlinespeicher-Angebots Fotos angekündigt. Der Internetkonzern streicht dabei die Möglichkeit, Fotos und Videos in hoher Qualität unbegrenzt und gratis auf den Google-Servern speichern zu können.

Vom 1. Juni 2021 an sollen stattdessen neu hochgeladene Bilder und Bewegtbilder auf das 15 Gigabyte (GB) große Onlinespeicher-Kontingent angerechnet werden, das zu jedem Google-Konto gehört.

Unter hoher Qualität versteht Google dabei Fotos bis zu einer Größe von 16 Megapixeln und Videos bis HD-Auflösung (1080 p). Fotos und Videos, die man in Originalqualität hochladen wollte, wurden schon immer auf den Speicherplatz des Google-Kontos angerechnet. Und was über 15 GB hinausgeht, musste schon immer und soll auch weiterhin bezahlt werden. Die Preise für die Google One genannten Onlinespeicher-Abos starten bei knapp zwei Euro monatlich für 100 GB.

Zähler springt erst im Juni an

Google stellt klar, dass die Neuregelung nicht für Fotos und Videos gilt, die vor dem 1. Juni 2021 in hoher Qualität gesichert werden oder in hoher Qualität schon jetzt hochgeladen worden sind.

Das bedeutet zum einen, dass sich Nutzerinnen und Nutzer keine Sorgen um ihre Daten machen müssen, die schon auf Google-Servern liegen. Zum anderen heißt das, dass man bis zum Stichtag weiter Fotos und Videos in hoher Auflösung unbegrenzt hochladen kann. Der Zähler springt erst am 1. Juni 2021 an.

Neues Tool spart Speicher

Google hält den Gratis-Speicherplatz für so großzügig bemessen, dass das Unternehmen glaubt, dass die meisten Nutzerinnen und Nutzer «erst nach mehreren Jahren eine Veränderung bemerken werden». Jeder, der sich dem Speicherlimit nach dem Stichtag nähert, soll in jedem Fall rechtzeitig eine Erinnerung erhalten.

Zum Stichtag will der Internetkonzern außerdem ein neues Tool für das Speichermanagement veröffentlichen. Damit sollen sich dunkle, verwackelte oder anderweitig unbrauchbare Inhalte leicht auffinden und löschen lassen, um Speicherplatz zu sparen.

© dpa-infocom, dpa:201112-99-311991/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 11. 2020
16:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Fotografien Gigabyte Google Videos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kamera-Komplex

22.10.2020

Vivo-Smartphone mit 5G und Gimbal-Kamera

Vivo? Kennt nicht jeder. Kein Wunder. Schließlich startet die mit Oneplus verwobene, chinesische Smartphone-Marke erst jetzt auch hierzulande den Verkauf - mit einem 5G-Oberklasse-Modell. » mehr

Videos für Snapchat und Co.

24.11.2020

Snapchat-Videos ins Rampenlicht bringen

Dass Fotos oder Videos wieder verschwinden, selbst wenn sie nur für Freunde gedacht sind, ist so etwas wie die DNA von Snapchat. Doch nun richtet der Dienst die ganz große Bühne ein. » mehr

Das neue Sony Xperia 5 II

17.09.2020

Xperia 5 II: Sony bringt 120-Hertz-Smartphone

Das Xperia 5 ist jetzt genau ein Jahr alt - Zeit für Sony, den Nachfolger für das Oberklasse-Mobiltelefon auf den Weg zu bringen. Veränderungen gibt es vor allem beim Display. » mehr

EXIF-Daten auf Kameras

25.06.2020

Was Metadaten in Fotos zu suchen haben

Metadaten können nützlich sein, etwa zur Verwaltung von Fotos. Aber sie verraten auch viel - über Standorte oder den sozialen Status. Das kann problematisch sein. » mehr

Mehrere kleinere SD-Karten

23.01.2020

Lieber mehrere kleinere SD-Karten kaufen

Eine einzige riesige Speicherkarte für die Kamera. Wäre das nicht praktisch? Nur auf den ersten Blick, denn die Nachteile überwiegen. » mehr

Ulrike Kuhlmann

19.11.2020

Wenn der Fernseher Daten sammelt

Viele smarte Fernseher sammeln Daten - oft ohne die Nutzer zu informieren. Oder die Bestimmungen dazu sind so undurchsichtig, dass sich viele in ihr Schicksal ergeben. Geht das auch anders? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 11. 2020
16:38 Uhr



^