Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Identitätsdiebstahl bei Bank und Polizei melden

Flattern Rechnungen für angeblich bestellte Ware ins Haus, kann das ein Indiz für Identitätsdiebstahl sein. Was Betroffene dann tun sollten.



Datenmissbrauch: Identitätsdiebstahl bei Bank und Polizei melden
Landen plötzlich Zahlungsaufforderungen für nie bestellte Ware im Briefkasten, ist man womöglich Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Unbekannte Anbieter buchen vom Konto Geldbeträge ab, Inkassounternehmen treiben Geld für nie bestellte Ware ein: So können die Folgen von Identitätsdiebstahl aussehen. In einem solchen Fall könnten Betrüger die persönlichen Daten anderer benutzt haben, um auf deren Kosten Verträge zu schließen, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Sie rät, möglichst schnell die eigene Bank zu informieren.

Unberechtigte Abbuchungen können die Bank oder das Kreditkarteninstitut zurückbuchen. Meldet sich anschließend ein Inkassounternehmen mit einer Zahlungsaufforderung, bietet die Verbraucherzentrale Betroffenen einen Musterbrief zum Widerspruch gegen die unberechtigte Forderung an.

Vorsichtshalber sollte man betroffene Konten oder Karten über den Notruf 116 116 sperren lassen. Wer den Verdacht hat, Opfer eines Identitätsdiebstahls geworden zu sein, sollte das außerdem der Polizei melden. Das geht bei der Internetwache des jeweiligen Bundeslandes, also einer virtuellen Polizeidienststelle. Eine Meldung sollte auch bei der Schufa und anderen Auskunfteien erfolgen.

Sparsam und vorsichtig mit den eigenen Daten sein

Oft gelangen Betrüger über Phishing-Mails oder Datenlecks bei großen Anbietern an die sensiblen Daten. Mit Passwörtern, PINs, Bankverbindung oder Kreditkartendaten geht man daher generell vorsichtig um. Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz bietet eine Handlungsempfehlung zum Identitätsdiebstahl an. Darin rät es etwa, keine sensiblen Transaktionen an öffentlichen Hotspots durchzuführen.

Es lohnt sich zu prüfen, welche Daten automatisch zu Cloud-Diensten hochgeladen werden und die Funktion gegebenenfalls zu deaktivieren. Passwörter aktualisiert man am besten regelmäßig und nutzt möglichst Zwei-Faktor-Authentifizierungen. Drahtlos-Verbindungen und GPS sollten bei Nicht-Nutzung deaktiviert werden. Vorsicht ist besonders bei Mails von unbekannten Absendern mit Anhängen oder Links geboten.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-956088/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2020
14:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betrüger Daten und Datentechnik Datenmissbrauch Identitätsdiebstahl Inkassounternehmen Landeskriminalämter Persönliche Daten Polizei Schufa Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gamer im Visier

17.07.2020

So lauern Betrüger Spielern auf

Internet-Abzocke ist nicht nur eine Bedrohung, sobald man Webseiten, sein Mail-Postfach oder Social-Media-Konten öffnet. Auch Gamer sollten alarmiert sein. » mehr

Identitätsdiebstahl

30.06.2020

Was tun bei Identitätsdiebstahl?

Mahnungen unbekannter Online-Händler gelten schnell als Spam. Sie können aber ein Warnhinweis auf Identitätsdiebstahl sein. Wie geht man in solchen Fällen vor? Und wie schützt man sich? » mehr

Genervt vom Telefon

29.09.2020

So schützen Sie sich vor falschem Microsoft-Support

Per Telefon versuchen angebliche Mitarbeiter des technischen Supports von Microsoft, Zugriff auf fremde Computer zu erlangen. Am besten sofort auflegen, raten Verbraucherschützer. » mehr

Zahlungsaufforderung

17.04.2020

Datenklau mit Paket-Benachrichtigungen

In der Corona-Krise wartet man oft länger auf seine Pakete. Leider. Noch bedauerlicher: Betrüger nutzen es schamlos aus, dass Menschen sehnsüchtig auf Sendungen und Bestellungen warten. » mehr

Internetbetrug

06.02.2020

Falsche Freunde betteln per Mail um Hilfe

Der Rucksack mitsamt Geld und Reisepass im Urlaub gestohlen. Und das Hotel ist noch nicht bezahlt. Bitte leih mir doch schnell etwas! Bei Mails mit solchem Inhalt sollten die Alarmglocken schrillen. » mehr

Facebook

17.09.2020

Facebook-Fotos automatisch in Dropbox sichern

Um die Beweglichkeit der eigenen Daten ist es bei sozialen Netzwerken nicht immer zum Besten bestellt. Nun gibt es aber einen Weg, der Fotos und Videos automatisch aus Facebook herausführt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 10. 2020
14:02 Uhr



^