Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Amazon und Co: Geld nie direkt an den Händler überweisen

Einfach klicken, bezahlen - und schon liefert ein Bote Ware nach Hause. Viele Verbraucher nutzen dafür Händler-Plattformen wie Amazon. Das wissen auch Betrüger. Tipps, wie Sie diese entlarven können.



Paket von Amazon
Wer sich vor Betrügern schützen will, sollte nur auf die gewohnte Kaufabwicklung bei Amazon zurückgreifen.   Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Betrüger gibt es überall: Wer auf einer Händler-Plattform wie Amazon einkauft, sollte stutzig werden, wenn ein Verkäufer in seinem Profil dort Kunden dazu auffordert, ihm direkt eine E-Mail zu schicken.

Dies sei ein klarer Hinweis, dass der Händler nicht seriös ist, warnt die österreichische Plattform « Watchlist Internet ». Denn auf Amazon bieten zwar auch unabhängige Händler ihre Waren an. Dennoch läuft die Abwicklung eines Geschäfts - also die Bestellung und die Bezahlung - normalerweise vollständig über die Plattform ab.

Am Ende gibt es keine Ware

Doch teils schalten sich Betrüger dazwischen und versuchen, Kunden außerhalb der Plattform Waren anzubieten. Oft beginnt es nach Angaben von «Watchlist Internet» mit der Bitte, sich vor der Bestellung für weitere Details per Mail an den Verkäufer zu wenden - und am Ende geht es dann darum, das Geld direkt zu überweisen. Wer sich darauf einlässt, habe es in der Regel mit Fake-Verkäufern zu tun.

Kriminelle hacken immer wieder solche Marketplace-Accounts, schreibt «Watchlist Internet». Sie bieten dort Waren besonders billig an, kassieren das Geld - aber liefern am Ende keine Ware.

Die eigentlichen Inhaber des Accounts bemerkten den Missbrauch häufig zu spät - und der Schaden ist für den tatsächlichen Händler oft groß, aber auch für die betrogenen Kunden. Wer sich schützen will, verlässt also am besten nicht die gewohnten Wege bei der Verkaufsabwicklung.

Mit diesen Hinweisen entlarven Sie Betrüger

Wer sich unsicher ist, findet auf der Amazon-Seite Hinweise zum Verkäufer - bei der Smartphone-Version unter dem «Jetzt kaufen»-Button und am Desktop in der rechten Spalte der Produktseite.

Weitere Hinweise auf Betrug können beispielsweise sein, wenn die Zahl der Produkte unrealistisch hoch ist, Firmenname und Waren nicht zusammenpassen oder es widersprüchliche Angaben bei der Produktbeschreibung gibt.

Auch Amazon kennt das Problem und informiert auf seiner Seite Kunden dazu, wie Marketplace-Verkäufe ablaufen, damit diese sicher bestellen können. Auch Amazon rät , Geld nie direkt an Marketplace-Verkäufer zu überweisen - und wer von einem Verkäufer dazu aufgefordert wird, solle den Vorfall dem Kundenservice melden. Das Unternehmen weist zudem darauf hin, dass Marketplace-Verkäufer nie Zahlungsdaten von Kunden erhalten, sondern Amazon immer nur die Zahlungen weiterleitet.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-859421/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
18:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgaben Amazon Betrug Betrüger Bezahlung Händler Internet Kunden Kundenservice Verbrecher und Kriminelle Zahlungsdatum
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Angebot in einem Fake-Shop

10.01.2020

Schon jeder Vierte beim Onlineshopping betrogen

Onlineshopping ist bequem - offensichtlich auch für Betrüger. Denn viele Verbraucherinnen und Verbraucher sind auf ihren Einkaufsausflügen im Netz schon geprellt worden, zeigt eine Studie. » mehr

Kauf auf Rechnung beim Online-Shopping

30.06.2020

Kauf auf Rechnung kann kompliziert sein

Bestellen, Ware bekommen, Rechnung bezahlen - so sollte es beim Kauf auf Rechnung sein. In der Praxis ist das aber oft komplizierter. Denn viele Onlinehändler arbeiten mit Dienstleistern zusammen. » mehr

Bezahlweg über  «Sicher bezahlen»

29.10.2020

Ebay-Kleinanzeigen bietet Treuhänder-Bezahlfunktion

Bei Ebay-Kleinanzeigen lauern viele Betrüger. Ein unkalkulierbares Risiko für Käufer war bislang der Versand gegen Vorkasse. Das will das Unternehmen nun ändern. » mehr

Nachricht zu angeblichen Zollgebühren

05.10.2020

Nachricht zu angeblichen Zollgebühren sofort löschen

Sogenannte Phishing-Mails im Postfach sind an der Tagesordnung. Betrüger lassen sich immer wieder etwas Neues dafür einfallen. Auch mit vermeintlichen Behördenmails sollten Nutzer vorsichtig sein. » mehr

Netflix-App auf einem Handy

18.09.2020

Gefälschte Netflix-E-Mails im Umlauf

Immer wieder landen betrügerische E-Mails im Posteingang. Wer momentan Mails vom Streaminganbieter Netflix bekommt, sollte besonders gut hinschauen. » mehr

Facebook führt Online-Shops ein

20.05.2020

Facebook startet Plattform für Online-Shops

Shoppen direkt bei Facebook: Das Netzwerk macht es Händlern leichter, Online-Shops einzurichten. Mit 2,6 Milliarden Nutzern könnte Facebook die Gewichte im Online-Handel verschieben - und bekommt zugleich Zugang zu neuen... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2020
18:17 Uhr



^