Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Sterne beim Online-Kauf häufig manipuliert

Kunden-Bewertungen sind beim Online-Einkauf oft eine gern genutzte Hilfe zur Orientierung. Doch es ist Vorsicht geboten. Zahlreiche Bewertungen sind manipuliert.



Sterne beim Online-Kauf
Positive Kunden-Bewertungen lassen viele Produkte im Internet in bestem Licht erstrahlen. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt, warnt die «Stiftung Warentest».   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn

Positive Kunden-Bewertungen lassen viele Produkte im Internet in bestem Licht erstrahlen. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt, warnt die «Stiftung Warentest». Jede noch so glaubwürdig klingende Rezension könne manipuliert sein, schreibt das Magazin in seiner aktuellen Ausgabe.

Online-Händler würden vielfach Bewertungen von Agenturen kaufen - und die seien nicht selten geschönt. Vielfach würden mittelmäßige Bewertungen im Nachhinein aufpoliert, fanden die Redakteure in einem Test heraus. Lediglich zwei Agenturen von sieben hätten dabei nicht versucht, die Bewertung zum Positiven zu beeinflussen.

Spieß umgedreht

Auch einen Gegen-Check unternahmen die Warentester - und kauften mit Unterstützung eines Shop-Anbieters Bewertungen für dessen Google-Profil. Vier Agenturen lieferten dann insgesamt 120 gute Bewertungen - für rund 10 Euro das Stück.

Dabei können Kunden-Rezensionen beim Online-Einkauf durchaus hilfreich sein. Fake-Bewertungen lassen sich aber durchaus erkennen und herausfiltern, betont «Stiftung Warentest».

Hilfreicher Check

- «Lesen Sie lieber die negativen Kritiken und suchen Sie nach Übereinstimmungen», rät das Magazin. Würden sich mehrere Nutzer über denselben Mangel beklagen, könne das ein Indiz für eine faktische Schwachstelle sein.

- Hat ein Rezensent vielleicht schon öfter Fünf-Sterne-Bewertungen abgegeben? Ein Klick bei Amazon oder Google auf dessen Profil verrät so einiges über seine/ihre Gewohnheiten - und mögliche «Agentur-Erfahrung».

- Sind fast nur positive Bewertungen vorhanden oder folgen diese prompt nach einer schlechten, könnte womöglich getrickst worden sein.

- Ungewöhnliche Formulierungen in einer Bewertung kann man auch mal googeln. Wird man an mehreren Stellen fündig, kann das ein Indiz für ein Fake sein.

- Amazon hebt etwa mit Auszeichnungen wie «Amazon's Choice» oder «Bestseller» vermeintliche Top-Produkte hervor. Nutzer sollten sich aber im Klaren darüber sein, welche - möglicherweise manipulierbaren - Faktoren für die Bewertungen herangezogen werden.

Politik reagiert

Gegen das florierende Geschäft mit manipulierten Verbraucher-Bewertungen schreitet inzwischen aber auch schon die Politik ein. Die EU-Kommission hat festgelegt, dass Internetseiten mit Kundenbewertungen künftig offenlegen müssen, ob und wie sie die Echtheit selbst kontrollieren. Die EU-Mitgliedsstaaten müssen diese Vorgabe nun in nationales Recht umsetzen.

Auch eine freiwillige Norm gibt es inzwischen für Online-Kundenbewertungen. Portale können sich über «Din Iso 20488» zertifizieren lassen, betont «Stiftung Warentest».

© dpa-infocom, dpa:200622-99-522224/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2020
09:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Auszeichnung Europäische Kommission Gefahren Google Internet Kritiken Kunstkritik/Rezension Manipulation Online-Kauf Redakteure Stiftung Warentest Stiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Recherche im Netz

15.06.2020

So läuft die Internetsuche runder

Die Suchmaschine mit einigen Stichwörtern zu füttern führt zwar meist zum Erfolg - aber eben nicht immer. Präzisere Treffer erzielt, wer gleich mit speziellen Suchbefehlen recherchiert. » mehr

Online-Banking

26.05.2020

Neue Nutzer digitaler Dienste bleiben nach Corona-Krise

In Zeiten von Kontaktbeschränkungen und geschlossener Läden greifen viele Verbraucher auf Online-Dienste zurück. Wird sich das Konsumverhalten dadurch nachhaltig ändern? Das Ergebnis einer Umfrage deutet darauf hin. » mehr

Thomas Kriesel

05.05.2020

Für smarte Geräte haftet oft niemand

Entstehen durch unsichere Smart-Home-Geräte oder -Anwendungen Schäden, bleiben Verbraucher häufig auf den Kosten sitzen. Kein Wunder: Schließlich ist das Produkthaftungsgesetz schon 30 Jahre alt. » mehr

Kind mit Smartphone

24.09.2019

Beliebte Handyspiele oft «inakzeptabel»

Monster besiegen, Häuser bauen, Welten erobern: Nicht nur Erwachsene, auch Kinder spielen gerne am Smartphone. Doch auch vermeintlich kindgerechte Spiele sind oft alles andere als unbedenklich. » mehr

Frau mit Fotobuch in den Händen

29.07.2020

Fotobuch-Anbieter-Test birgt Überraschung

Sommerzeit ist Fotobuchzeit. Deshalb hat die Stiftung Warentest verschiedene Anbieter verglichen - und ist bei vielen auf unerwartete wie fatale Mängel gestoßen. » mehr

«Anton»

19.03.2020

App-Charts: Lernen, arbeiten und einkaufen von zuhause

Ob Bestellservice, Entertainment oder Bürohelfer - viele Apps erweisen sich in diesen Tagen als digitale Retter in der Not. Auch eine Lern-App ist jetzt besonders gefragt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 06. 2020
09:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.