Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Diese Call-by-Call-Nummer macht keine Probleme mehr

Wer einen Telekom-Telefonanschluss hat, kann per Vorwahl für ausgewählte Gespräche andere Anbieter nutzen. Dieses Call-by-Call läuft eigentlich unkompliziert - bis auf einen aktuellen Fall.



Festnetztelefon
Die Vorwahl 01018 wurde wegen zahlreicher Gesetzesverstöße des Anbieters abgeschaltet.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Telekom-Kunden, die in letzter Zeit die Call-by-Call Vorwahl 01018 genutzt haben, müssen dafür angefallene Gebühren nicht bezahlen.

Hintergrund ist ein sogenanntes Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot, dass die Bundesnetzagentur wegen Unregelmäßigkeiten gegen die 01018 GmbH ausgeprochen hat. Dieses gilt rückwirkend seit dem 23. Dezember 2019. Zudem sei die Vorwahl dauerhaft abgeschaltet worden, wie die Behörde mitteilt.

Normalerweise muss bei Call-by-Call vor dem kostenpflichten Beginn des Gesprächs der Minutenpreis angesagt werden, damit der Verbraucher noch auflegen kann. Der 01018-Anbieter hatte die Vorwahl aber dazu missbraucht, Nutzern Abo-Verträge oder Flatrates unterzuschieben, die sie mit Drücken von Tasten bestätigen sollten.

Gleichzeitig seien die 01018-Abrechnungen intransparent gewesen, Abos wurden auch nach Kündigungen weiterberechnet, so die Bundesnetzagentur weiter. Zudem seien weitere gesetzliche Preistransparenzvorgaben nicht eingehalten worden. Verbindungen zu als besonders günstig beworbenen Zielen hätten regelmäßig nicht hergestellt werden können. Insgesamt seien mehrere Verstöße gegen das Telekommunikationsgesetz und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb zusammengekommen.

Forderungen aus dem betreffenden Zeitraum dürfen auch nicht mehr eingetrieben werden. Eine Anordnung ist der Behörde zufolge auch gegenüber der EWD Inkasso GmbH ergangen, das Inkassobüro der 01018 GmbH.

Wer bereits Rechnungen bezahlt hat, die 01018-Posten enthielten, sollte versuchen, das Geld zurückzufordern - gegebenenfalls mit Unterstützung der Verbraucherzentralen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 06. 2020
11:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur Gesetze Telekommunikationsgesetz Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mensch mit Handy

27.01.2020

Mehr Schutz vor Abofallen kommt

Ab dem 1. Februar sollen Verbraucher besser gegen ungewollte Abos auf dem Smartphone geschützt werden. Bis das richtig funktioniert - und auch danach - heißt der Schutz weiter: Drittanbietersperre. » mehr

Internet und Telefon

14.04.2020

Festnetzanbieter wechseln in drei Schritten

Schlechte Qualität, zu teuer, zu viele Störungen: Manch einer ist mit seinem Festnetzanbieter unzufrieden. Die einfachste Lösung: Provider wechseln. Welche Stolperfallen Sie dabei vermeiden sollten. » mehr

Fake-Shop

18.03.2020

Vorsicht bei Fake-Shops und Telefonwerbung

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben mehr und mehr lahm. Dafür blüht der Online-Handel. Doch dort nutzen auch viele Abzocker die aktuelle Situation, um an Geld und Daten der Menschen zu kommen. » mehr

Online-Angebote

25.06.2020

Verbraucherzentrale rät zu erhöhter Vorsicht

Unschlagbar günstige Angebote, seriöser Web-Auftritt - doch die Ware gibt es in den meisten Fällen gar nicht. Fake-Shops versuchen gerade in der Corona-Krise, Verbraucher zu neppen. » mehr

«Corona-Vertrags-Check»: Hilfe bei Erstattung oder Gutschein

24.06.2020

Hilfe bei Erstattung oder Gutschein

Konzerttickets oder die Schwimmbad-Jahreskarte - gibt es jetzt das Geld zurück? Verbraucher sind zurecht verwirrt ob der komplizierten Rechtslage. Ein neues Tool der Verbraucherzentralen soll helfen. » mehr

Filme schauen im Heim-Kino

17.06.2020

Warnung vor dubiosen Streaminganbietern

Der letzte Kinoabend ist lange her. Wie schön ist da ein Film-Abend zu Hause. Doch Filesharing oder Streaming kann teuer werden, warnen Verbraucherschützer. Der Teufel steckt oft im Kleingedruckten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 06. 2020
11:47 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.