Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Tiktok führt Mindestalter für Direktnachrichten ein

Grooming ist ein großes Tiktok-Problem. Um Kinder und Jugendliche besser vor Nutzern mit bösen Absichten zu schützen, gibt es bald ein Mindestalter für Direktnachrichten. Doch die Sache hat einen Haken.



Tiktok Mindestalter Direktnachrichten
Schluss aus, keine Direktnachrichten mehr für unter 16-Jährige bei TikTok heißt es ab dem 30. April. Wenn sie denn ihr wirkliches Geburtsdatum bei der Anmeldung angegeben haben.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Tiktok-Nutzerinnen und -Nutzer unter 16 Jahren sollen bald keine Direktnachrichten mehr senden und empfangen können. Die neue Regelung gilt vom 30. April an, wie die Videoplattform mitteilt. Wer von der Änderung betroffen ist, erhält in der App eine Benachrichtigung und sollte seine Chat-Daten exportieren, weil vom Stichtag an auch kein Zugriff auf das Nachrichtenarchiv mehr möglich sein wird.

Aus Jugendschutzsicht funktioniert die neue Regelung allerdings nur, wenn Jugendliche ihr Alter bei der Anmeldung ehrlich angegeben haben. Tiktok hat in den Nutzungsbedingungen als Mindestalter 13 Jahre festgelegt. Das Alter wird aber nur abgefragt, nicht überprüft, so dass selbst Kinder auf der Plattform unterwegs sein können, wenn sie bei der Anmeldung geschummelt haben.

Eltern können sich mit App ihrer Kinder verbinden

Eltern, die das wissen oder vermuten, können dann nur noch im sogenannten begleiteten Modus verhindern, dass ihr Kind Direktnachrichten schreibt oder empfängt - oder zumindest festlegen, das Nachrichten nur noch mit befreundeten Nutzerinnen und Nutzern ausgetauscht werden dürfen.

Dazu müssen Eltern sich Tiktok aber erst einmal selbst installieren. Um besagten Modus zu aktivieren ruft man dann in den Einstellungen «Digital Wellbeing/Privatsphäre» und «Einstellungen/Begleiteter Modus» auf.

Anschließend wird ein QR-Code angezeigt, den das Kind mit seinem Smartphone scannen muss. So werden die Apps verbunden und das Kind willigt ein, dass die Tiktok-Nutzung reglementiert werden darf. Eltern können aber nicht sehen, welche Inhalte ihr Kind anschaut oder welche Nachrichten und Kommentare es erhält oder sendet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2020
14:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Mobile Apps Smartphones
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Whatsapp bald mit animierten Stickern

02.07.2020

Neue Funktionen bei Whatsapp - Bald auch animierte Sticker

Der Konkurrent Telegram hat sie bereits, nun kündigt auch Whatsapp animierte Sticker an. Doch das ist nicht die einzige neue Funktion. » mehr

Kind mit Smartphone

02.07.2020

App auf dem Bildschirm fixieren

Ein Android Smartphone kann man nun so sperren, dass lediglich eine ausgewählte App zur Verfügung steht. Das ist besonders ideal, wenn die Kinder mit dem Telefon hantieren. » mehr

Corona-Warn-App

22.06.2020

Corona-Warn-App läuft auf mehr als 85 Prozent der Handys

Die Corona-Warn-App ist mit knapp 12 Millionen Downloads erfolgreich gestartet. Allerdings reißt die Debatte nicht ab, warum die App nicht auf noch mehr älteren Smartphones läuft. Die größten Bedenken der Skeptiker betre... » mehr

Suche nach Corona-Warn-App

16.06.2020

So läuft die offizielle Corona-Warn-App auf Ihrem Handy

Die Überprüfung durch Apple und Google hat die Corona-Warn-App des Bundes bereits bestanden. Von Dienstag an soll man sie auch herunterladen und verwenden können. Was sollten Anwender dazu wissen? » mehr

«ZOOM Cloud Meetings»

29.04.2020

App-Charts: Videotelefonie und Office-Tool

Viele arbeiten während der Corona-Pandemie von zu Hause aus. Die Kommunikation unter Kollegen findet deshalb meist digital statt. Das äußert sich in den iOS-Charts: Eine Videocall-App liegt ganz vorne. » mehr

Tiktok auf dem Smartphone

20.02.2020

Tiktok gibt Eltern Kontroll-Tools

Grooming, gefährdende Inhalte oder die schiere Zeit, die Kids mit der App verbringen: Eltern haben gute Gründe, sich wegen Tiktok zu sorgen. Um ihr Vertrauen wirbt das Netzwerk nun mit neuen Tools. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2020
14:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.