Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wenig App-Wettbewerb ist schlecht für die Privatsphäre

Einige wenige, sehr erfolgreiche und meist kostenlose Apps dominieren die verschiedenen App-Märkte. Wirkt sich ihre Marktmacht positiv oder negativ auf den Umgang mit den Daten der Nutzerinnen und Nutzer aus?



Mann mit Handy
Blackbox Smartphone: Die populärsten Apps bedienen sich am umfangreichsten bei den persönlichen Daten der Nutzerinnen und Nuzter, wie eine Studie zeigt.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wenig Wettbewerb bei Apps ist nicht gut für die Privatsphäre. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, der Universität Zürich und der Universität von East Anglia (England).

In den einzelnen App-Märkten dominierten jeweils lediglich ein oder zwei Apps, deren Anbieter vermehrt auf sensible Nutzerdaten zugriffen und diese auch eher an Dritte weitergäben - beispielsweise durch Kooperationen mit Werbetreibenden und sozialen Netzwerken oder zur Analyse von Nutzerverhalten.

Mehr Wettbewerb gleich weniger Datenzugriff

Umgekehrt konnten die Forscher auch belegen, dass Apps in Märkten mit mehr Wettbewerb auf weniger Daten zugreifen. Ein Ergebnis, das auch bestehen bleibe, wenn man berücksichtigt, dass bestimmte Berechtigungen - wie etwa der Standort-Zugriff bei Navi-Apps - von zentraler Bedeutung für die Funktionalität einer Anwendung sind.

Das vermehrte Sammeln von Daten und der damit verbundene Verlust an Privatsphäre von Nutzerinnen und Nutzern hänge also mit der Marktmacht einer App zusammen, so das Fazit der Studienautoren. Daten nähmen im App-Markt immer mehr die Rolle eines Zahlungsmittels ein.

Für die Studie hatten die Forscher zwischen Oktober 2015 und Januar 2018 vierteljährlich Informationen zu rund 1,5 Millionen Apps und ihrem Wettbewerbsumfeld im Google Play Store erhoben und ausgewertet.

Netzwerk relevanter App-Konkurrenten gebildet

Ihre Methodik: Für jede App schlägt der Google Play Store inhaltlich und funktionell ähnliche Apps vor. Daraus wurde ein Netzwerk relevanter Konkurrenten gebildet. In Kombination mit der Anzahl an Installationen und Bewertungen wurden dann die jeweiligen Marktanteile der Apps berechnet.

Zudem bewerten die Wissenschaftler das Ausmaß des Zugriffs auf Daten von Nutzerinnen und Nutzer mit Hilfe der angeforderten Berechtigungen einer App. Insgesamt seien 25 Berechtigungen identifiziert worden, die in die Privatsphäre eingreifen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
13:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Daten und Datentechnik England Google Marktmacht Nutzerdaten Soziale Netzwerke Wirtschaftlicher Markt Wirtschaftsforschung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Huawei probt mit dem Mate 30 das Leben ohne Google

10.12.2019

Das neue Huawei-Smartphone Mate 30 Pro im Test

Neueste Hardware, edles Design, kein Play Store, keine Google Maps - und kaum bekannte Apps. Das Huawei Mate 30 Pro ist das Ergebnis des Handelskriegs zwischen China und den USA in Nutzerhänden. » mehr

Google-Übernahme: So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

08.11.2019

So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

Fitnesstracker und Sportuhren zeichnen sehr private Daten auf, die meist nicht auf der zugehörigen Smartphone-App bleiben, sondern auch auf die Server der Anbieter wandern. Kann man denen vertrauen? » mehr

Facebook

14.02.2020

Kritik an neuer Datenschutz-Funktion von Facebook

Ob Fußball-App oder Reiseportal im Netz: Viele Seiten geben Infos über das Surfverhalten an Facebook weiter. Eine neue Funktion verspricht Nutzern darüber mehr Kontrolle. Bringt das etwas? » mehr

Alexander Vukcevic

02.10.2019

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Meist installieren wir mehr Apps, als wir tatsächlich nutzen. Das raubt nicht nur Speicher und Laufzeit - sondern kann auch zur Gefahr für private Daten werden. » mehr

Internetbetrug

06.02.2020

Falsche Freunde betteln per Mail um Hilfe

Der Rucksack mitsamt Geld und Reisepass im Urlaub gestohlen. Und das Hotel ist noch nicht bezahlt. Bitte leih mir doch schnell etwas! Bei Mails mit solchem Inhalt sollten die Alarmglocken schrillen. » mehr

Timeline-Pflege

04.02.2020

Timeline-Pflege bei Social Media & Co

So lange das Jahr noch relativ jung ist, sollte man gute Vorsätze noch nicht ganz beerdigen. Wer schon immer Social Media & Co ausmisten wollte: Nur zu. Es ist gar nicht schwer. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2020
13:29 Uhr



^