Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Mehrheit setzt im Netz auf komplexe Passwörter

Einfache Zahlenfolgen oder Wörter sichern E-Mail-Postfach, Online-Banking-Zugang und Co. schlecht vor unerwünschten Zugriffen. Vielen Deutschen scheint das bewusst - aber längst nicht allen.



Nicht zu einfach denken
Passwörter wie die Tastaturfolge asdfghjk scheinen zwar komplex, sind aber einfach zu erraten. Das gilt erst recht für das sehr beliebte 123456.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Einfache Internet-Passwörter lassen sich zwar einfach merken - aber auch vergleichsweise einfach erraten. Die Mehrheit der Deutschen ist sich dessen inzwischen offenbar bewusst: 53 Prozent nutzen ein komplexes Passwort, das gängigen Sicherheitsempfehlungen folgt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Kantar-Umfrage.

Das Passwort der Sicherheitsbewussten besteht demnach mindestens aus 10 Zeichen mit Sonderzeichen, Zahlen und Groß- sowie Kleinbuchstaben oder aus mehr als 20 Zeichen insgesamt. Im Umkehrschluss legt das Ergebnis jedoch auch nahe, dass viele weiterhin einfache Passwörter bevorzugen.

Das hat kürzlich auch die alljährliche Passwort-Beliebtheitsliste des Hasso-Plattner-Instituts wieder gezeigt. In dem Ranking landeten simple Zeichenfolgen wie 123456 oder password weit vorne.

Jeder Vierte setzt auf zweistufige Anmeldung

Einige Nutzer setzen auf ergänzende Sicherheitstools, zeigt die Kantar-Umfrage im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft. Jeder Vierte (27 Prozent) nutzt die Zwei-Faktor-Authentifizierung, bei der neben der Passworteingabe ein zusätzlicher Sicherheitscode verlangt wird. Rund 18 Prozent verwenden Passwortmanager, um ihre Zugangsdaten zu verwalten.

Mehr als ein Drittel (34 Prozent) erstellt für jedes neue Internetkonto ein eigenes Passwort und folgt so einer gängigen Empfehlung, die zum Beispiel das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt . Denn werden Zugangsdaten zu einem Dienst etwa durch ein Datenleck öffentlich, könnten Onlinekriminelle diese bei allen möglichen anderen Diensten ausprobieren - und Zugriff bekommen, wenn das Passwort überall gleich ist.

Gute Passwörter nicht ohne Not wechseln

Von einem anderen Sicherheitsratschlag ist das BSI jüngst abgerückt: Die Behörde empfiehlt jetzt nicht mehr, Passwörter in regelmäßigen Abständen zu ändern, berichtete «heise security». Sichere, gute Passwörter ließen sich jahrelang nutzen, so das Portal.

Der regelmäßige Wechsel wurde von Experten schon länger kritisch gesehen, weil dies laut «heise security» eher zur Wahl schwächerer Passwörter führt. Hegt man aber den Verdacht, dass die Zugangsdaten Dritten bekannt geworden sind, sollte man es rasch ändern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland) Hasso-Plattner-Institut Informationstechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Passwort-Buchstabensalat

31.12.2019

Sicher durch den Passwort-Buchstabensalat

Die besten Passwörter bestehen aus einem Salat von Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Doch wie erstellt man die? Und wer kann sich solche Kennwörter überhaupt merken? » mehr

Schadsoftware: Warnung vor Spam-Mails in Namen von Behörden

19.12.2019

Warnung vor Spam-Mails in Namen von Behörden

Vermeintliche Behörden-E-Mails verbreiten aktuell die Schadsoftware Emotet. Wer sie öffnet, bringt seine EDV in große Gefahr, warnt Deutschlands IT-Sicherheitsbehörde. » mehr

Schadsoftware

13.12.2019

Bundesamt warnt vor Schadsoftware auf neuen IT-Geräten

In der Vorweihnachtszeit ist die Nachfrage besonders groß: Tablets, Smartphones und Laptops sind tolle Geschenke für die Liebsten. Doch was tun, wenn das Gerät bereits vor dem ersten Gebrauch mit einer schädlichen Softwa... » mehr

Smartphones im Handel

01.11.2019

Händler muss nicht auf Handy-Sicherheitslücken hinweisen

Hersteller müssen neue Android-Versionen und Updates aufwendig an ihre Smartphone-Modelle anpassen. Das dauert - oder passiert nie. Ein Umstand, für den am Ende die Händler gerade stehen müssen? » mehr

Datenleitungen

23.01.2020

Nach Buchbinder-Datenpanne Auskunft verlangen

Wegen eines fehlerhaft konfigurierten Servers waren Millionen Kundendaten der Autovermietung Buchbinder über das Internet aufrufbar. Sind Betroffene nun in Gefahr? » mehr

Antivirenprogramm

23.01.2020

Wie wichtig Schutzsoftware für Windows ist

In Zeiten steigender Bedrohungen im Internet scheint Schutz für den PC unerlässlicher denn je. In Windows arbeitet standardmäßig ein Virenschutz namens Defender. Genügt der schon? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
05:02 Uhr



^