Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Mehr Schutz vor Abofallen kommt

Ab dem 1. Februar sollen Verbraucher besser gegen ungewollte Abos auf dem Smartphone geschützt werden. Bis das richtig funktioniert - und auch danach - heißt der Schutz weiter: Drittanbietersperre.



Mensch mit Handy
Wo kommt denn der Posten auf der Rechung her? Ungewollt abgeschlossene Abos sollte man schnell kündigen, raten Verbraucherschützer.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ab dem 1. Februar gelten schärfere Regeln zum Schutz vor Abo-Abzocke über das Smartphone. Dann müssen Nutzer vor Abschluss kostenpflichtiger Abonnements über die Telefonrechnung unter anderem ausdrücklich auf die Kosten hingewiesen werden.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät trotzdem weiter zur Wachsamkeit - und zur Einrichtung einer sogenannten Drittanbietersperre.

Drittanbieter per App oder Hotline sperren

Sie verhindert, dass Drittanbieter Forderungen über die Telefonrechnung einstreichen können. Das geht in der Regel über die Service-Apps von Telekom, Vodafone, Telefonica und Co., Anbieter Drillisch sperrt Drittanbieterservices bei seinen Marken von Anfang an. Auch die Kunden-Hotline hilft weiter.

Welche Anbieter die Vorgaben der Bundesnetzagentur umsetzen wollen, listet die Behörde auf ihrer Website auf.

Schon jetzt gilt: Die meisten unabsichtlich per Klick auf Werbebanner oder durch ähnliche Tricks abgeschlossenen Abos sind ungültig. Damit sie rechtsgültig sind, müssen Nutzer den Abschluss ausdrücklich durch den Klick auf eine Schaltfläche mit Aufschrift wie «zahlungspflichtig bestellen» bestätigen.

Ungewollte Abos sofort kündigen

Ungewollt abgeschlossene Abos, die in der monatlichen Telefonrechnung auftauchen, kündigt man am besten sofort, rät die Verbraucherzentrale . Betroffene sollten die Rechnung binnen acht Wochen sowohl beim Mobilfunkanbieter als auch beim Drittanbieter beanstanden.

Letzteres geschieht am besten per Einwurf-Einschreiben - damit es einen Beweis über die Postzustellung des Widerspruchs gibt. Unter www.verbraucherzentrale.nrw geben die Verbraucherschützer weitere Tipps zum Thema.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 01. 2020
12:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur Deutsche Telekom AG Mobilfunkanbieter Schutz Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen Vodafone Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frau mit Smartphone

03.10.2019

Kosten für Mitnahme einer Mobilfunknummer sollen sinken

Wer seine Mobilfunknummer vom alten zum neuen Provider mitnimmt, zahlt oft 25 Euro. Die Bundesnetzagentur will diese Gebühr nun auf den Prüfstand stellen. » mehr

Extra-Daten für Mobilfunkkunden

24.03.2020

Vodafone stellt bei Social Media den Datenzähler aus

Das Informations- und Kommunikationsbedürfnis ist in Krisenzeiten wie jetzt besonders groß. Die Mobilfunk-Provider versuchen, ihren Kunden entgegenzukommen. » mehr

Fake-Shop

18.03.2020

Vorsicht bei Fake-Shops und Telefonwerbung

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben mehr und mehr lahm. Dafür blüht der Online-Handel. Doch dort nutzen auch viele Abzocker die aktuelle Situation, um an Geld und Daten der Menschen zu kommen. » mehr

Frau erhält Rechnung per Post

10.10.2019

Bezahlen per Handyrechnung soll sicherer werden

Oft genügt es schon, ein Werbebanner im Handydisplay nur versehentlich zu berühren, um sich ein ungewolltes Handyabo für Spiele oder Klingeltöne einzuhandeln. Das soll sich nun ändern. » mehr

Ein Handy liegt in einer Hand

21.01.2020

O2 staffelt echte Datenflatrate nach Geschwindigkeit

Bislang haben Mobilfunkanbieter ihren Handy-Tarifen mit unbegrenzter Datennutzung die im Netz maximal mögliche Geschwindigkeit spendiert. Das ändert O2 - und legt fest, wer bald mit 5G surfen darf. » mehr

Wo Handy-Abofallen lauern

04.07.2019

Ein falscher Wisch kann die Handy-Rechnung sprengen

Schon ein Fingertipp auf ein Werbebanner kann ungewollt ein Abo auslösen, das dann über die Handyrechnung abgebucht wird. Gibt es einen wirksamen Schutz vor solchen Fallen und Betrügereien? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 01. 2020
12:02 Uhr



^