Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Smartphones mögen keine Minusgrade

Die Schlüssel links, das Smartphone rechts außen in die Jackentasche - ist doch eigentlich auch egal, wohin man das Telefon steckt, oder? Nein, ist es nicht. Zumindest nicht im Winter.



Smartphone in der Hand
Kurz rausholen ist bei Minusgraden okay. Dann sollte das Smartphone aber wieder in einer warmen Tasche möglichst nah am Körper verschwinden.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Kälte ist einer der schlimmsten Feinde jedes Mobiltelefons. Spätestens, wenn das Thermometer Minusgrade anzeigt, sollte man deshalb sein Smartphone möglichst warm verstauen, damit es funktionsfähig bleibt. Darauf weist das Telekommunikationsportal «Teltarif.de» hin.

Im Normalfall bedeutet das: Das Smartphone bei Kälte möglichst nah am Körper tragen, also Hosen- oder Jackeninnentaschen den Vorzug gegenüber Außentaschen, Rucksäcken oder Handtaschen geben. Oder dem Gerät zur Isolierung eine Handysocke oder eine - auch vor Schnee und Wasser schützende - Neoprentasche gönnen.

Komfortbereich ab 10 Grad plus

Der Temperatur-Idealbereich von Akkus liegt ab 10 Grad Celsius aufwärts, erklären die Experten. In diesem Temperaturbereich sei die Leistung fast immer optimal und auch die Ladefähigkeit leide nicht. Geht es unter 10 Grad oder sogar unter den Gefrierpunkt, sinkt die Kapazität des Akkus und damit die Laufzeit des Smartphones rapide.

Je nach Technologie droht bei Kälte auch Ungemach mit dem Handy-Display. Eisige Temperaturen wirken sich den Angaben zufolge bei Smartphones mit IPS- oder TFT-Bildschirmen aus Flüssigkristallen schneller negativ auf die Einsatzbereitschaft des Gerätes aus als bei Geräten mit AMOLED-Displays. Diese Technologie arbeitet mit organischen Leuchtdioden, die Kälte besser trotzen.

Im Warmen droht der Temperaturschock

Ein weiterer guter Grund, elektronische Geräte warmzuhalten, seien die möglichen Folgen eines Temperaturschocks, wenn man mit dem eiskalten Gerät in einen geheizten Raum kommt. Dann kann sich Kondenswasser bilden. Während die Feuchtigkeit außen am Gerät kein Problem darstellt, könne sie im Inneren des Smartphones etwa dazu führen, dass Kontakte am Akku korrodieren - oder noch schlimmere Schäden an der Elektronik anrichten.

Ist das Smartphone doch einmal eiskalt geworden, empfehlen die Experten, das Gerät erst einmal nicht zu nutzen und ihm etwas Zeit zum Aufwärmen zu geben.

Schneebad bekommt Handys nicht gut

Wintersportler etwa sollten besonders darauf aufpassen, dass ihr Mobiltelefon nicht im Schnee landet. Dieser sei besonders tückisch, weil er sich schnell in allen Öffnungen, Ritzen und Zugängen absetzt. Das daraus resultierende Schmelzwasser dringt dann möglicherweise ins Innere ein und verursacht dort Schäden.

Auch wenn das Smartphone eine Schutzzertifizierung (IP) gegen das Eindringen von Schmutz und Wasser besitzt, sollte man vorsichtig sein, raten die Experten. Die Schutzklassen seien kein Allheilmittel. Ist das Handy aller Vorsicht zum Trotz doch einmal im Schnee abgetaucht, empfehle sich sofortiges sanftes Trocknen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 01. 2020
12:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Elektronik und Elektrotechnik Gerät Mobiltelefone Probleme und Krisen Schäden und Verluste Smartphones Technik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Elektroschrott

19.12.2019

Viele Smartphone-Käufer verraten ihre Umwelt-Überzeugung

Anspruch und Wirklichkeit liegen oft weit auseinander - auch wenn es darum geht, noch funktionierende Geräte möglichst lange zu nutzen. Oft siegt doch die Lust auf Neues, zeigt eine Studie. » mehr

Über Ebay

26.03.2020

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone tut noch brav seinen Dienst, da ist das neuere Modell schon zur Hand. Soll man das alte Schätzchen jetzt verkaufen? Und wenn ja - wo? » mehr

Handy in der Kiste

23.12.2019

Ständig am Handy? Apps und Holzkisten sollen helfen

Vielen Menschen fällt es schwer, sich überhaupt noch vom Smartphone zu lösen. Die Not macht erfinderisch: Holzkisten und Attrappen sollen helfen. Auch Apps versprechen Nutzern einen bewussteren Umgang mit dem Smartphone.... » mehr

Galaxy Z Flip

11.02.2020

Samsung zeigt Falt-Smartphone Galaxy Z Flip

Nach dem holperigen Start von Samsungs erstem Falt-Smartphone Galaxy Fold soll mit dem Galaxy Z Flip alles besser und hipper werden. Dabei helfen verbesserte Mechanik und interessante Bedienkonzepte. » mehr

Walkman

15.07.2019

Walkman, Diskette und Co. geraten in Vergessenheit

Ende der 90er Jahre sollte die Mini-Disc die handliche Alternative zum sperrigen Discman werden. Heute wissen Jugendliche nicht mal mehr, was das eigentlich war. Auch andere elektronische Spielereien von damals verschwin... » mehr

Smartphone am Strand

04.07.2019

Salzwasser und Sand sind Gift fürs Smartphone

Sommer, Sonne, Strand und Meer sind die Todfeinde des Smartphones im Sommer. Wer sein Handy trotzdem nicht in der Tasche lassen kann, sollte die empfindliche Technik schützen: » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 01. 2020
12:32 Uhr



^