Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Bluetooth-Schlüsselfinder gegen Schusseligkeit

Schlüssel verlegt, Schlüssel weg? Das nervt tierisch. Wenn man den klimpernden Bund doch bloß irgendwie orten könnte. Kann man.



Aufpasser für den Schlüsselbund
Wo ist er wieder, der verfluchte Schlüssel? - Die Anschaffung eines Keyfinders kann einem so manche Suche ersparen.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Bluetooth-Schlüsselfinder sind ein Geschenk des Himmels, wenn man es eilig hat oder die gesammelten Türöffner mal wieder unauffindbar sind. Die auch als Tags oder Tracker bezeichneten, etwa streichholzschachtelgroßen Geräte lassen sich wie ein Anhänger an den Schlüsselbund hängen.

Sie können aber auch als Diebstahlschutz an Rucksäcken oder Taschen befestigt werden. Zudem gibt es scheckkartenflache Ausführungen fürs Portemonnaie.

Wenn das Wunschmodell nicht gerade einen aufladbaren Akku besitzt, was recht selten der Fall ist, sollten Käufer aus Umwelt- und Kostengründen zumindest auf eine Batterie achten, die nicht fest verbaut ist und selbst ausgetauscht werden kann, berichtet das Technikportal «Techstage.de», das 14 Schlüsselfinder zwischen 15 und 35 Euro getestet hat. Ansonsten könnten noch ein Spritzwasserschutz und eine knallige Farbe zum leichteren Auffinden hilfreich sein.

Lauter Alarm hilft beim Finden

Ansonsten können Verbraucherinnen und Verbraucher bei den sogenannten Keyfindern relativ unbesorgt zugreifen, wie der Vergleich zeigt. Alle Modelle beherrschen die Grundfunktion den Angaben zufolge zuverlässig: Per Smartphone-App einen akustischen Alarm am Schlüsselbund auslösen. Auch die Lautstärke sei bei allen Geräten ausreichend, um sie etwa auch in Haus oder Wohnung noch ein paar Zimmer entfernt orten zu können.

Die meisten Keyfinder arbeiten mit Bluetooth 4.0, was unter idealen Bedingungen theoretische Ortungsreichweiten von bis zu 65 Metern zulässt. Vereinzelt gibt es den Experten zufolge auch Hersteller, die sich nicht an die Bluetooth-Spezifikationen halten, und so eine Reichweite erzielen, die jenseits der 120 Meter liegt.

Letzte Position auf Karte markiert

Automatisch gespeichert wird in der Smartphone-App auch die GPS-Position - allerdings die des Mobilgeräts, weil in den Schlüsselfindern selbst kein GPS-Modul steckt. In der Praxis funktioniert diese Behelfslösung aber zumindest bei Vergesslichkeit und Schusseligkeit recht gut, urteilen die Tester. Auf einer Karte in der App erkennt man, wo der per Keyfinder markierte oder gesicherte Gegenstand zuletzt in Reichweite war.

Fast alle Schlüsselfinder unterstützen auch die sogenannte Crowd-Suche im Zusammenspiel mit anderen Besitzerinnen und Besitzern von Keyfindern des gleichen Herstellers. Kommt ein Smartphone in Reichweite eines beliebigen Schlüsselfinders, sendet es dessen Position an einen Hersteller-Server, der die Info seinerseits an die App des Besitzers dieses Schlüsselfinders weitergibt.

Theoretisch sei die Idee super, meinen die Experten. Doch der praktische Nutzen schwanke je nach Verbreitung des jeweiligen Schlüsselfinder-Modells sehr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 12. 2019
04:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Akkus Batterien Gerät Geschenke und Geschenkartikel Mobile Apps Smartphones Taschen Verbraucherinnen und Verbraucher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Das Moto G8 Power im Test

06.03.2020

Das Moto G8 Power im Test

Ein dicker Akku für mehr als nur einen Tag - davon träumen viele Smartphone-Nutzer. Mit dem G8 Power verspricht Motorola Unabhängigkeit vom Stromnetz - und bügelt Schwächen des Vorgängers aus. » mehr

Smartphone mit vielen Apps

12.08.2020

Was Cleaner-Apps taugen

Mehr freier Arbeitsspeicher? Ein spürbar flotteres System? Wer hätte das nicht gerne. Wie gut, dass es sogenannte Cleaner-Apps gibt, die genau das versprechen. Aber können sie es auch einhalten? » mehr

Notebook gerät in Brand

29.01.2020

Der richtige Umgang mit Lithium-Akkus

Von den Lithium-Akkus in ihren Geräten nehmen Nutzerinnen und Nutzer oft keine Notiz - es sei denn, sie sind leer. Ein Fehler: Denn von den Batterien geht eine latente Brandgefahr aus. » mehr

Twitter-Konten sollten doppelt abgesichert sein

16.07.2020

Zweiter Schutzwall: So sichern Sie Ihr Twitter-Konto ab

Auch wenn der jüngste Twitter-Hack von Promi-Accounts möglicherweise über Systeme des Unternehmens lief: Jeder sollte sein Konto möglichst gut gegen Angriffe schützen. Und das ist gar kein Hexenwerk. » mehr

Whatsapp bald mit animierten Stickern

02.07.2020

Neue Funktionen bei Whatsapp - Bald auch animierte Sticker

Der Konkurrent Telegram hat sie bereits, nun kündigt auch Whatsapp animierte Sticker an. Doch das ist nicht die einzige neue Funktion. » mehr

Kind mit Smartphone

02.07.2020

App auf dem Bildschirm fixieren

Ein Android Smartphone kann man nun so sperren, dass lediglich eine ausgewählte App zur Verfügung steht. Das ist besonders ideal, wenn die Kinder mit dem Telefon hantieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 12. 2019
04:32 Uhr



^