Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Mobiles Bezahlen bietet hohe Sicherheit

Angst vor Betrug muss niemand haben, der an der Supermarkt-Kasse beim Bezahlen zum Smartphone greift. Angst um seine Daten schon, sagen Experten.



Handy statt Geldbeutel zücken
Apps zum mobilen Bezahlen erweisen sich im Test als sicher.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Apps zum mobilen Bezahlen schützen in hohem Maße vor Betrug. Dritten sei es kaum möglich, auf Käuferdaten zuzugreifen, weil etwa anstelle von Kartendaten nur Stellvertreternummern übermittelt werden.

Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest bei einem Vergleich von einem Dutzend Bezahl-Apps («Finanztest»-Ausgabe 12/19).

Verbesserungsbedarf gibt es den Experten zufolge aber noch beim Datenschutz: Nutzer müssten wissen, dass sie beim Zahlen per App Informationen über sich preisgeben. Bei der Mehrzahl der Anwendungen liege sowohl beim Datensendeverhalten als auch bei den Datenschutzbestimmungen «noch einiges im Argen».

App-Anbieter erfahren zu viel

Die meisten Apps sendeten Daten, die für die eigentliche Zahlung unnötig seien - etwa den Standort des Nutzers. Der Dienstleister erfahre auf diese Weise, in welcher Filiale einer Kette man einkauft oder in welchem Restaurant man gegessen hat. Die Warentester stehen hier auf dem Standpunkt, dass der App-Anbieter solche Informationen nicht braucht.

Eine Sonderstellung nehmen in diesem Zusammenhang Anwendungen ein, die in erster Linie Kunden-Apps etwa von Supermarkt-Ketten oder Bonusprogramm-Anbietern sind und das Bezahlen nur als Zusatzfunktion anbieten. Diese Apps sammeln Daten und sollten nur von Kunden verwendet werden, denen es nichts ausmacht, ein gläserner Kunde zu sein, warnen die Warentester.

NFC als Basis für kontaktloses Bezahlen

Während Zahlungen über Kunden-Apps meist mit der Eingabe von Einmal-PINs oder dem Scannen von QR-Codes an der Kasse ausgelöst werden, funktionieren fast alle Bezahl-Apps über die Nahfunktechnologie Near Field Communication (NFC).

NFC-kompatibel sind den Angaben zufolge bereits etwa 800.000 Kassenterminals in Deutschland. Wer die Technik nutzen möchte, muss klären, ob sein Smartphone, seine Smartwatch oder sein Fitnessarmband NFC-fähig ist - und ob seine Bank den gewünschten Bezahldienst unterstützt.

Ohne den Umweg über Apps oder Mobilgeräte funktioniert kontaktloses Bezahlen an Kassenterminals übrigens auch: In den meisten neu ausgegebenen Bank- und Kreditkarten stecken NFC-Chips.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
09:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Daten und Datentechnik Datenschutz Datenschutzgesetze Dienstleister Gefahren Kreditkarten Mobilgeräte Smartphones Smartwatches Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Apple Pay

10.12.2019

So funktioniert Apple Pay in Deutschland

Mit dem Apple-Gerät bezahlen? Das geht jetzt auch für Kunden der Sparkassen und der Commerzbank. Aber wie geht das Bezahlen mit Smartphone oder Uhr eigentlich, und welche Technik steckt dahinter? » mehr

Smartwatch

20.11.2019

Nur zwei gute Smartwatches bei «test»

Smartwatches signalisieren Nachrichten und Termine, die auf dem Smartphone eintreffen. Sie weisen den Weg oder zeigen das Wetter an. Und sie liefern Fitnessdaten - das aber oft mehr schlecht als recht. » mehr

Kind mit Smartphone

24.09.2019

Beliebte Handyspiele oft «inakzeptabel»

Monster besiegen, Häuser bauen, Welten erobern: Nicht nur Erwachsene, auch Kinder spielen gerne am Smartphone. Doch auch vermeintlich kindgerechte Spiele sind oft alles andere als unbedenklich. » mehr

Musikhören

28.08.2019

Bei welchen Bluetooth-Kopfhörern der Kauf lohnt

Wer ohne nervige Kabel-Fummelei Musik hören möchte, landet bei Bluetooth-Kopfhörern. Die Auswahl ist groß. Wenn man die eigenen Nutzungsgewohnheiten bedenkt, findet man jedoch das passende Modell. » mehr

In-App-Käufe

23.08.2019

In-App-Käufe nur nach Passworteingabe erlauben

Durch In-App-Käufe können zunächst kostenlose Spiele-Apps richtig teuer werden. Um Kostenfallen oder Sicherheitsprobleme zu vermeiden, sollten Smartphone-Gamer einiges beachten: » mehr

Huawei probt mit dem Mate 30 das Leben ohne Google

10.12.2019

Das neue Huawei-Smartphone Mate 30 Pro im Test

Neueste Hardware, edles Design, kein Play Store, keine Google Maps - und kaum bekannte Apps. Das Huawei Mate 30 Pro ist das Ergebnis des Handelskriegs zwischen China und den USA in Nutzerhänden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
09:34 Uhr



^