Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

Fitnesstracker und Sportuhren zeichnen sehr private Daten auf, die meist nicht auf der zugehörigen Smartphone-App bleiben, sondern auch auf die Server der Anbieter wandern. Kann man denen vertrauen?



Google-Übernahme: So lässt sich das Fitbit-Konto löschen
Fitnesstracker speichern eine Menge hochpersönlicher Daten.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Anfang November hat Google den Fitnesstracker-Anbieter Fitbit gekauft. Somit wird der Internetkonzern künftig auf die gespeicherten Fitness- und Gesundheitsdaten aller 28 Millionen aktiven Fitbit-Nutzer zugreifen können. Darauf macht die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aufmerksam.

In einer Mitteilung hat Fitbit zwar versprochen , dass die gesammelten Nutzerdaten künftig weder verkauft noch für Werbung genutzt werden sollen. Die Verbraucherschützer sehen das aber kritisch: Nutzer müssten das zwar erst einmal so glauben und darauf vertrauen, dass dieses Versprechen gehalten wird. Ein ähnliches Versprechen habe es aber auch von Facebook bei der Übernahme von Whatsapp gegeben - und sei zwei Jahre später gebrochen worden.

Das Fitbit-Konto lässt sich löschen - mit Folgen

Fitbit-Nutzer, die von vorne herein verhindern wollen, dass ihre Daten überhaupt an Google gehen, müssen ihren Account löschen. Dann müssen sie aber auch in Kauf nehmen dass ohne Konto nicht alle Fitbit-Dienste funktionieren, erklärt die Verbraucherzentrale. Vor dem Löschen seines Accounts sollte man aber in jedem Fall seine Daten herunterladen.

Das funktioniert so: Auf der Internetseite von Fitbit anmelden, mit einem Klick auf das Zahnrad oben rechts die Einstellungen und darin die Rubrik «Datenexport» öffnen.

Wer danach sein Fitbit-Konto komplett löschen möchte, geht zur Rubrik «Persönliche Einstellungen» und dort auf «Konto löschen». Es öffnet sich ein Pop-up-Fenster, in dem die Aktion per Passwort das erste Mal bestätigt werden muss. Anschließend erhält man noch eine E-Mail, in der das Löschen endgültig abgenickt werden muss - und zwar per Klick auf einen Link in der Mail.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
16:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Downloads Facebook Gesundheitsdaten Google Nutzerdaten Passwörter Server Webseiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eine Frau sichert Fotos auf ihrem Computer

13.11.2019

Wer nicht schnell sichert, verliert alle Daten

Cloud-Dienste, die Onlinespeicher auf Servern bereitstellen, sind praktisch und in einem bestimmten Umfang oft sogar kostenlos. Allerdings haben Gratis-Clouds einen gravierenden Nachteil. » mehr

Christian Funk

02.10.2019

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Meist installieren wir mehr Apps, als wir tatsächlich nutzen. Das raubt nicht nur Speicher und Laufzeit - sondern kann auch zur Gefahr für private Daten werden. » mehr

Türöffner unter der Haut

01.11.2019

Praxistest mit Mikrochip

Beim Reiseunternehmen Tui in Stockholm muss man nicht Ali Baba heißen, um eine Tür mit einer Handbewegung zu öffnen. Das Signal zum «Sesam öffne dich» kommt von einem kleinen Chip, der in die Hand der Angestellten implan... » mehr

Mehr Sicherheit

08.10.2019

Sieben goldene Regeln für mehr IT-Sicherheit

Ransomware, Phishing, Viren: Ein unbedachter Klick im Browser kann ausreichen und schon landet Schadsoftware auf dem Computer. Mit etwas Strategie und Verstand surft man aber stets sicher im Netz. » mehr

Facebook

18.04.2019

Facebook lud Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern hoch

Facebook kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Bei etlichen neuen Mitgliedern landeten Daten aus den Adressbüchern auf den Servern von Facebook - laut Unternehmen versehentlich, auch weil das Netzwerk eine umstrittene... » mehr

Kind mit Smartphone

24.09.2019

Beliebte Handyspiele oft «inakzeptabel»

Monster besiegen, Häuser bauen, Welten erobern: Nicht nur Erwachsene, auch Kinder spielen gerne am Smartphone. Doch auch vermeintlich kindgerechte Spiele sind oft alles andere als unbedenklich. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 11. 2019
16:43 Uhr



^