Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Spotify schreitet zur Adresskontrolle

Wer gehört zur Familie - und wer nicht? Bei Familienabos haben Musikstreaming-Dienste das den Nutzer bislang mehr oder weniger selbst entscheiden lassen. Spotify schlägt nun einen anderen Weg ein.



Kopfhörer und Handy mit Spotify-Symbol
Wer die Änderungen der Nutzungsbedingungen bei Spotify ablehnen will, kann das jetzt noch schnell tun.   Foto: Daniel Bockwoldt

Ein Haushalt, gleicher Wohnsitz, dieselbe Adresse: Das machen fast alle Musikstreaming-Dienste zur Voraussetzung für die Nutzung ihrer vergünstigten Familienabos - zumindest auf dem Papier. Spotify sieht nun aber konkrete Kontrollen vor und will Wohnadressen abfragen - nicht nur vom Hauptkonto-Nutzer, der die Familien-Option aktiviert hat, sondern auch von allen, die ein Unterkonto eröffnen. Das geht aus den geänderten Nutzungsbedingungen hervor.

Spotify behält sich auch Nachprüfungen vor: «Gegebenenfalls bitten wir dich von Zeit zu Zeit um die erneute Angabe der Wohnadresse, um zu verifizieren, dass du immer noch für den Premium Family-Dienst nutzungsberechtigt bist», heißt es weiter in den Nutzungsbedingungen . Konkret soll die Eingabe der jeweiligen Wohnadresse über die automatische Adressensuche von Google Maps laufen.

Kündigen oder gekündigt werden

Ob überhaupt, und wenn ja, mit welchen technischen Mitteln die Wahrhaftigkeit der Adressangaben überprüft wird, erklärt Spotify indes nicht. Klar ist natürlich, was passieren kann, wenn ein Familienabo weiter mit Menschen geteilt wird, die an verschiedenen Orten leben: Das Unternehmen behält sich vor, das Konto zu kündigen oder zu sperren, wenn die Nutzungsberechtigung nicht gegeben ist.

Familienabo-Kunden, die mit der Adressabfrage nicht einverstanden sind, können die Änderungen der Nutzungsbedingungen jetzt noch ungefähr einen Monat lang ablehnen, bevor sie in Kraft treten - was zu einer Kündigung führen dürfte. Ebenso ist es möglich, gleich selbst zu kündigen. Betroffene haben bereits eine Mail mit dem genauen Termin erhalten, an dem die Änderungen für sie gültig werden. In der Nachricht finden sich auch Links zu den Wiederspruchs- und Kündigungsoptionen.

Ganz gleich ob Apple Music, Deezer, Tidal oder eben Spotify: Familienabos kosten bei den meisten Musikstreaming-Diensten 15 Euro monatlich - für bis zu sechs Nutzer. Würde jeder von diesen ein Einzelabo abschließen, das bei den Diensten in der Regel 10 Euro kostet, wären 60 Euro fällig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
13:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Google Google Maps Musikstreaming-Dienste Papier Spotify Technik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Huawei probt mit dem Mate 30 das Leben ohne Google

10.12.2019

Das neue Huawei-Smartphone Mate 30 Pro im Test

Neueste Hardware, edles Design, kein Play Store, keine Google Maps - und kaum bekannte Apps. Das Huawei Mate 30 Pro ist das Ergebnis des Handelskriegs zwischen China und den USA in Nutzerhänden. » mehr

Huawei P40

26.03.2020

Huawei zeigt neue Smartphones P40 und P40 Pro

Kein Google, kein Problem - lautet die Botschaft von Huawei. Das chinesische Unternehmen bringt auch sein neuestes Kamera-Smartphone ohne Google-Dienste und setzt auf einen eigenen App-Store. » mehr

«MyScript Calculator»

12.03.2020

Top-Apps: Blitzerwarner, Rechenhelfer und Schlaftracker

Auch wenn die Nutzung für Fahrer inzwischen verboten ist, behauptet sich «Blitzer.de PRO» als Spitzenreiter in den iOS-App-Charts. Auf vielen iPhones oder iPads landet in dieser Woche aber auch ein Rechenhelfer oder ein ... » mehr

Kamera-Fahrzeug von Google Maps

05.02.2020

Wie digitale Karten allgegenwärtig wurden

Weltweit gibt es schätzungsweise 100 Millionen Straßenkilometer. Der Kartendienst Google Maps hat einen großen Teil davon erfasst, um das digitale Geschäftsmodell des Konzerns mit der realen Welt zu verknüpfen. Datenschü... » mehr

Nathalie Teer

23.01.2020

Navigation-Apps als digitaler Kompass

Auf fast jedem neu gekauften Smartphone findet sich schon ab Werk eine Karten- und Navi-App. Doch es gibt auch viele andere Lösungen. Lohnt es, beim Thema Navigation nach links und rechts zu schauen? » mehr

Google Pay

12.03.2020

Was Kundenkarten- und Tickets-Apps bringen

Die Geldbörse platzt beinahe, so viele Karten stecken darin. Dazwischen quetschen sich Tickets, Coupons und Co. Schlaue Apps fürs Smartphone wollen helfen, dieses Chaos zu beseitigen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2019
13:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.