Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Blokada schützt Privatsphäre auf Androiden

Ein wirksamer Schutz vor Tracking, Werbung, Malware und zweifelhaften Apps, die «nach Hause telefonieren»: Braucht man dafür ein gerootetes Smartphone? Neuerdings nicht mehr.



Blokada
Auf ihrer Webseite erklären die Entwickler die Funktionsweise der App: Berechtigte und wichtige Verbindungen lässt Blokada dank Voreinstellungen und Filterlisten zu, Tracking wird rigoros blockiert.   Foto: blokada.org/dpa-tmn

Mit Blokada gibt es seit einiger Zeit eine vertrauenswürdige Open-Source-Anwendung für Android, die den Datenverkehr aller Apps kontrollieren und bei Bedarf blockieren kann. Und das ganz ohne Root-Rechte.

Blokada schützt nicht nur die Privatsphäre, sondern verkürzt mitunter Ladezeiten und spart Datenverkehr - also auch mobiles Datenvolumen, das ja bei den meisten Nutzern begrenzt ist.

Technisch fungiert Blokada lokal auf dem Gerät als sogenanntes virtuelles privates Kommunikationsnetz (VPN), durch das der Datenstrom geschleust wird. Dementsprechend taucht es als aktives VPN in den Android-Einstellungen auf. Ebenso wird auf dem Smartphone-Display ganz oben rechts ein kleines VPN-Symbol angezeigt.

Liste enthüllt Ausmaß des Trackings

Unter «Werbeblocker/Host-Log» lässt sich stets nachvollziehen, welche Verbindungen blockiert wurden und mit welchen Servern (Hosts) die Apps und Dienste auf dem Smartphone überhaupt kommuniziert haben; das sind oft überraschend viele. Eine Freitextsuche erleichtert die Recherche. Die Host-Log-Liste lässt sich jederzeit löschen.

Wer mit den umfangreichen Listen von Hosts, die blockiert werden, nicht zufrieden ist, kann auch selbst Server-Adressen zur Blacklist hinzufügen - oder Ausnahmen definieren. Und sollte es mit bestimmten Anwendungen Probleme geben, lassen sich diese in den Einstellungen unter dem Punkt «Apps» einfach von der Umleitung ausnehmen.

Blokada ist nicht im Play Store

In Googles Play Store ist Blokada nicht zu finden. Die App kann aber direkt von der Seite der Entwickler heruntergeladen und installiert werden. Alternativ lässt sich Blokada im F-Droid-Store laden. Zuvor muss dann aber die F-Droid-Store-App installiert werden. Egal, ob von der Entwickler-Seite oder aus dem F-Droid-Store: Die jeweilige Download-Quelle muss in den Einstellungen als vertrauenswürdig eingestuft werden.

Nicht zu verwechseln: Blokada bietet auch eine kostenpflichtige, «klassische» VPN-Funktion an, bei der der gesamte Datenverkehr tatsächlich über dritte Server geleitet wird - etwa um den eigenen Standort oder die eigene IP-Adresse zu verbergen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
04:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Datenaustausch und Datenverkehr Datenvolumen Google IP-Adressen Server
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Firefox Private Network

13.09.2019

Firefox-Experimente kehren zurück

Anfang des Jahres hatte Firefox-Entwickler Mozilla sein Nutzer-Testprogramm Experimente eingestellt. Nun kehrt das Programm zurück - unter anderen Vorzeichen. » mehr

Deutsche Telekom

15.07.2019

Telekom verstößt mit «StreamOn» gegen Netzneutralität

Unterwegs Videos oder Musik streamen, ohne dass das monatliche Datenvolumen schrumpft - mit diesem Versprechen locken Anbieter Kunden zu ihren Streaming-Tarifen. Vor Gericht muss die Telekom aber einen Rückschlag hinnehm... » mehr

Apps

19.09.2019

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Meist installieren wir mehr Apps, als wir tatsächlich nutzen. Das raubt nicht nur Speicher und Laufzeit - sondern kann auch zur Gefahr für private Daten werden. » mehr

Telefonieren mit dem Handy

15.05.2019

Deutsche telefonieren erstmals mehr mobil als vom Festnetz

Das Telefonieren wird immer mobiler. Im vergangenen Jahr haben die Bundesbürger erstmals mehr vom Handy als vom Festnetztelefon angerufen. Für die schnelle Kurznachricht per SMS wird das Handy aber kaum noch genutzt. » mehr

Podcast-Produktion

23.04.2019

Wie man selbst Podcasts produziert

Podcasts sind vielfältig und voll im Trend. Mit überschaubarem Aufwand kann jeder sogar mit seinem eigenen Podcast mitmischen. Und wem es gelingt, Nischen zu besetzen, kann sogar richtig erfolgreich werden. » mehr

Kamerawagen von Apple

23.07.2019

Apple schickt Kamera-Autos auf deutsche Straßen

Neun Jahre nach der Kontroverse um Google Street View bringt nun auch Apple Kamera-Wagen nach Deutschland. Ihre Bilder könnten auch in Apples neuem Street-View-Konkurrenzdienst Look Around landen. Der iPhone-Konzern rich... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2019
04:42 Uhr



^