Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Bei Smart-Home-Geräten auf Kombinierbarkeit achten

Wer sein Heim vernetzen möchte, hat viele Angebote zur Auswahl - und sollte gut vergleichen, um am Ende nicht daneben zu greifen. Genau das ist Verbraucherschützern zufolge aber gar nicht so einfach.



Auf Kombinierbarkeit achten
Wer sein Zuhause in ein Smart Home verwandeln möchte, sollte vor dem Kauf vernetzter Geräte deren Leistungen genau vergleichen. Foto: Florian Schuh   Foto: dpa

Die Auswahl an vernetzten Lampen, Thermostaten, Rauchmeldern und Sicherheitskameras für Häuser und Wohnungen ist groß. Ein Problem bei den vielfältigen Smart-Home-Systemen ist aber, dass jedes nur einen oder einige bestimmte Funkstandards unterstützt.

Wer plant, Komponenten eines Herstellers mit denen anderer Anbieter zu kombinieren, sollte daher vor dem Kauf überprüfen, ob das überhaupt möglich ist, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz .

Manche Hersteller haben Funkprotokolle, die nur mit den herstellereigenen Geräten oder mit den Geräten kooperierender Firmen funktionieren, schreiben die Verbraucherschützer in einer Analyse , für die sie 20 Anbieter untersucht haben. So ein geschlossenes System hat den Nachteil, dass sich Komponenten anderer Hersteller eben nicht einbinden lassen. Die Auswahl ist damit beschränkt. Der Vorteil sei: Passende Geräte ließen sich in der Regel problemlos einbinden.

Wer sich allerdings an einen Hersteller bindet, sollte zumindest sicherstellen, dass dieser auch tatsächlich alle Produkte im Angebot hat, die man sich in seinem vernetzten Zuhause wünscht.

Bei Anschaffungskosten und Vertragsmodellen ist stets ein Blick auf die Details angeraten. So verlangen einige Anbieter den Angaben zufolge regelmäßige Abogebühren für die Nutzung ihrer Plattformen und Apps. Diese Kosten seien teilweise eher versteckt angeführt. Allgemein machten «komplizierte Produkt- und Preisgestaltungen» den Vergleich beim Einkauf schwer, kritisieren die Verbraucherschützer.

Bedenklich sei zudem, dass die Apps mitunter deutlich mehr Daten sammeln wollen, als es für die Anwendungen nötig wäre. Außerdem gaben die Anbieter nicht immer transparent an, wo die sensiblen Nutzerdaten gespeichert werden. Den Datenschutz sollten Verbraucher bei der Wahl der Smart-Home-Produkte jedenfalls im Auge behalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2019
12:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Datenschutz Einkauf Gerät Nutzerdaten Preisgestaltung Produktionsunternehmen und Zulieferer Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Wohnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Suchmaschinen besser verstehen

25.07.2019

Suchmaschinen besser verstehen

Schnell mal googeln! Suchmaschinen sind im Alltag längst eine Selbstverständlichkeit. Welchen Einfluss das den Anbietern verleiht, sollten sich Nutzer immer wieder vor Augen führen. » mehr

Updates fürs Smartphone

22.05.2019

Update-Erwartung an Smartphones liegt bei fünf Jahren

Ein Smartphone arbeitet meist nur einwandfrei, solange Betriebssystem und Sicherheitsfunktionen auf dem neuesten Stand sind. Bis wann erwarten Nutzer von den Herstellern ein neues Update? » mehr

Onlineshop

12.08.2019

Onlineshopper schätzen Einkauf ohne Kundenkonto

Der Online-Handel boomt. Doch einige Shopping-Seiten könnten kundenfreundlicher sein, wie eine Umfrage zeigt. Was stört Verbraucher am meisten? » mehr

Daten oft nicht ausreichend geschützt

29.04.2019

Fitnesstracker-Portale schützen Daten oft nicht gut

Bei Fitnesstrackern geht es um Motivation, aber auch um Hilfe beim Training. Wer sieht, was er geschafft hat, wird wieder dorthin kommen. Doch was passiert mit den vielen persönlichen Daten, die die Geräte erheben? » mehr

Amazon-Dash-Button

02.08.2019

Amazon klemmt bald «Dash»-Bestellknöpfe ab

Amazons «Dash»-Bestellknöpfe, die an eine Türklingel erinnern, sind endgültig Geschichte. Erst stoppte der Konzern den Verkauf neuer Buttons, bald werden auch die bestehenden nicht mehr funktionieren. » mehr

Entwicklerkonferenz Google I/O

08.05.2019

Google I/O: Datenschutz-Versprechen und Flugzeug-Protest

Im Silicon Valley gehört es inzwischen zum guten Ton, sich für den konsequenten Schutz der Privatsphäre auszusprechen. Nicht nur Apple-Chef Tim Cook erklärt Datenschutz zum Menschenrecht. Auch Google preist «Privacy», ab... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2019
12:29 Uhr



^