Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Boshafte Instagram-Posts lassen sich bald zurücknehmen

Gerade junge Menschen nutzen Instagram, um sich digital auszutauschen. Leider steht dabei oft auch Mobbing auf der Tagesordnung. Mit einer neuen Funktion will der Plattformanbieter nun dagegen vorgehen.



Instagram
Mit einer neuen Funktion sollen Instagram-Nutzer am Erstellen beleidigender Posts gehindert werden.   Foto: Fabian Sommer

Verletzende Beiträge sind in sozialen Netzwerken an der Tagesordnung. Besonders um jüngere Nutzer zu schützen, will Instagram deshalb künftig den Inhalt von Posts automatisch auswerten.

Außerdem soll die Plattform Alarm schlagen, wenn es sich um Hässlichkeiten, Beleidigungen oder Mobbing-Attacken handelt, wie die Facebook-Tochter mitteilt. Der Verfasser sieht dann die Frage «Bist du sicher, dass du das posten willst?» und kann per Klick auf einen «Rückgängig»-Schriftzug das Geschriebene zurückziehen.

Wann genau die neue Funktion für Nutzer in Deutschland eingeführt wird, teilte Instagram zunächst nicht mit. In einem weiteren Schritt will das soziale Netzwerk mit einer neuen Funktion namens Restrict experimentieren. Damit lässt sich die Sichtbarkeit von Kommentaren anderer Nutzer, die einen möglicherweise belästigen, in der allgemeinen Sichtbarkeit einschränken und nur dann gezielt für die Augen Dritter freigeben, wenn sie in Ordnung sind.

Nutzer, deren Kommentare man eingeschränkt hat, sollen auch nicht mehr sehen können, wann man bei Instagram aktiv ist oder Direktnachrichten von ihnen gelesen hat.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
11:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alarme Beleidigungen Digitaltechnik Instagram Mobbing
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«TeacherTool 6»

14.08.2019

Top-Apps: Leichte Schülerverwaltung, einfache Kommunikation

Während viele Apps ihre Plätze auch in dieser Woche verteidigen, sorgen drei Anwendungen für eine Überraschung. Unter ihnen befindet sich ein nützliches Tool für Lehrer. » mehr

Instagram

15.11.2019

Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit

Instagram sollte kein Wettbewerb sein, meint die Fotoplattform. Deswegen werden mehr Nutzer testweise nicht mehr sehen, wie populär fremde Bilder und Videos sind. » mehr

Adobe Photoshop

13.11.2019

Das sind die beliebtesten Apps für iPad und iPhone

Text- und Bildbearbeitung wird auch für viele iOS-Nutzer immer wichtiger. Klar, dass hier vor allem kostenlose Angebote gefragt sind. Für manche Tools geben einige aber auch gern etwas Geld aus. » mehr

«Gradient Photo Editor»

24.10.2019

Top Apps: Selfies bearbeiten und Anatomie studieren

Bildbearbeitungs-Apps sind bei iOS-Nutzern beliebt. In dieser Woche hat eine weitere den Einstieg in die Charts geschafft. Ihr Reiz liegt in einer Funktion, bei der Promis eine wichtige Rolle spielen. » mehr

Snapchat

23.10.2019

Endlich funktionierende Android-App bringt Snapchat in Fahrt

Die Wachstumsstory von Snapchat bekam im vergangenen Jahr einen kräftigen Dämpfer. Jetzt geht es wieder aufwärts. » mehr

Mann arbeitet am PC

17.10.2019

So baut man seine eigene Website

Netzpräsenz auf Facebook, Instagram oder Linkedin ist für viele Menschen normal. Mehr Freiheiten als die Accounts auf den sozialen Netzwerken bietet eine eigene Website. Wie gelingt die Einrichtung? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
11:47 Uhr



^