Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Google ermöglicht automatisches Löschen von Nutzerdaten

Daten zum Nutzerverhalten sind für Google und Facebook die die Basis ihres Milliarden-Geschäfts. Doch Nutzern bereiten die auf Jahre zurückreichenden Sammlungen zunehmend Unbehagen. Google erlaubt jetzt den Nutzern, ein Verfallsdatum für einige Daten zu setzen.



Google
Die regelmäßige Löschung gespeicherter Nutzer-Daten kann man bei Google nun automatisiert durchführen lassen.   Foto: Lukas Schulze

Google gibt seinen Nutzern erstmals die Möglichkeit, bei dem Internet-Konzern gespeicherte Daten zu Suchanfragen sowie besuchten Websites und Orten nach einer bestimmten Zeit automatisch löschen zu lassen.

Der Zeitraum kann auf 3 oder 18 Monate eingestellt werden, wie Google in einem Blogeintrag mitteilte. Ältere Daten werden dann fortlaufend gelöscht.

Alternativ können Nutzer die Informationen auch wie bisher unbefristet in ihrem Profil lassen und manuell löschen - oder der Datensammlung ganz widersprechen. Google betont allerdings, dass die Auswertung dieser Daten Dienste des Konzerns wie die Websuche durch Personalisierung nützlicher mache. Die automatisierte Löschung älterer Daten ist ein Kompromiss, der zumindest ermöglichen würde, dass die Google-Dienste bei auf Datenschutz bedachten Nutzern zumindest auf neueren Informationen aufbauen können.

Die Funktion soll «in den kommenden Wochen» verfügbar werden. Bei den Listen besuchter Webseiten, die das neue Tool automatischen löschen kann, geht es um Informationen um Googles Browser Chrome. Bei Google sammeln sich noch diverse andere Daten zum Beispiel aus der Videoplattform YouTube an. Der Internet-Konzern machte in dem Blogeintrag keine Angaben dazu, man künftig auch andere Datenkategorien mit einem Verfallsdatum versehen können wird.

Facebook hatte bereits vor einem Jahr eine Funktion zur Löschung gespeicherter Nutzer-Informationen angekündigt. Es ist immer noch in Entwicklung und soll in diesem Jahr eingeführt werden. Facebook-Chef Mark Zuckerberg sagte seinerzeit, das Software-Werkzeug werde es erlauben, zum Beispiel Listen angeklickter Links oder besuchter Seiten löschen zu lassen.

Diese Woche hatte Zuckerberg auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 bekräftigt, das Online-Netzwerk werde künftig insgesamt stärker auf verschlüsselte private Kommunikation ausgerichtet. Dabei sprach er sich auch für eine befristete Speicherung von Daten aus. Facebook schränkt allerdings ein, dass dieser Umbau Jahre in Anspruch nehmen werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
15:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Browser Daten und Datentechnik Datenschutz Facebook Google Mark Zuckerberg Videoplattformen Webseiten Websites Websuche YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Iren Schulz

24.10.2019

So schauen Kinder online sicher Videos

Videoplattformen wie Youtube sind bei Kindern beliebt. Doch einige Inhalte sind für sie völlig ungeeignet. Was können Eltern tun? » mehr

Mann arbeitet am PC

17.10.2019

So baut man seine eigene Website

Netzpräsenz auf Facebook, Instagram oder Linkedin ist für viele Menschen normal. Mehr Freiheiten als die Accounts auf den sozialen Netzwerken bietet eine eigene Website. Wie gelingt die Einrichtung? » mehr

Bilder im Browser bearbeiten

12.11.2019

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Installieren Sie noch, oder arbeiten Sie schon? Viele Programme und Dienste laufen inzwischen als Web-Apps im Browser. Was zwar praktisch ist, aber auch Nachteile mit sich bringen kann. » mehr

«Like»-Button im Auge

29.07.2019

Auch Websites beim «Like»-Button mit in der Verantwortung

Viele Websites binden Facebooks «Like»-Button und ähnliche Plug-ins ein, die Daten wie IP-Adressen der Nutzer senden. Website-Betreiber sind laut einem Urteil für die Erhebung der Daten mitverantwortlich und müssen event... » mehr

Das erste Protokoll

29.10.2019

Kommunikation über Grenzen hinweg - 50 Jahre Internet

«Mit SRI gesprochen - Von Host zu Host» - der Logbuch-Eintrag eines Informatik-Studenten an der UCLA vor 50 Jahren klingt wenig spektakulär. Tatsächlich markiert die Verbindung zwischen zwei Uni-Rechnern in Kalifornien d... » mehr

Google-Übernahme: So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

08.11.2019

So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

Fitnesstracker und Sportuhren zeichnen sehr private Daten auf, die meist nicht auf der zugehörigen Smartphone-App bleiben, sondern auch auf die Server der Anbieter wandern. Kann man denen vertrauen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
15:49 Uhr



^