Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Bowers & Wilkins wagt Neustart bei vernetzten Lautsprechern

Der «Wedge» ist eine vernetzte Lautsprecherbox ohne Alexa, Google Assistant und Co. Dafür soll das Design-Objekt von Bowers & Wilkins möglichst authentischen Sound liefern.



Lautsprecher «Wedge»
Der «Wedge» von Bowers & Wilkins ist ein vernetzter Lautsprecher ohne eingebaute Sprachassistenten.   Foto: Bowers & Wilkins/dpa-tmn » zu den Bildern

Der Lautsprecher-Spezialist Bowers & Wilkins ist nach wie vor eine feste Größe im gehobenen Hifi-Markt. Mit einer weiteren Baureihe starten die Briten nun auch einen neuen Anlauf bei vernetzter Technik.

Die «Formation»-Serie kommt ohne externen Verstärker aus und soll B&W wieder eine stärkere Position im hart umkämpften Markt mit vernetzten Lautsprechern bringen.

B&W verzichtet dabei im Gegensatz zu vielen Konkurrenten grundsätzlich auf die Möglichkeit, Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder den Google Assistant zu integrieren: Die Lautsprecher haben keine Mikrofone dafür.

Der erschwinglichste Lautsprecher der neuen Reihe ist das All-In-One-Modell «Wedge» für 999 Euro. Es hat eine im 120-Grad-Winkel gebogene Holz-Rückwand, was mit der entsprechenden Anordnung der jeweils zwei Hoch-, Mittel- und Tieftöner für ein weiträumigeres Klangbild sorgen soll.

Der Sound entspricht der Firmen-Philosophie, die Aufnahmen möglichst authentisch rüberzubringen. Die Töne klingen extrem klar definiert, mit einer für diese Gerätekategorie ungewöhnlichen Präzision und Detailfülle. Der Bass ist bei niedrigerer Lautstärke recht zurückhaltend - der kompakte Formfaktor setzt Grenzen - kommt aber gut zur Geltung, wenn man die «Wedge» lauter macht. Für diejenigen, denen der Bass auch dann nicht tief genug geht, verkauft Bowers & Wilkins den Subwoofer «Formation Bass» für 1099 Euro.

Zu der neuen Reihe gehören auch das Lautsprecher-Paar «Formation Duo» für zusammen 3998 Euro sowie eine Soundbar für 1249 Euro. Beide können ebenfalls mit dem Subwoofer kombiniert werden. Für den Anschluss nicht vernetzter Geräte wie Plattenspieler an das System gibt es noch das Gerät «Formation Audio» für 699 Euro.

Bowers & Wilkins verzichtete darauf, eine eigene Musik-Player-App zu machen, wie etwa Sonos, und setzt stattdessen auf Apples AirPlay 2 zur Übermittlung der Musik. Im Fall von Spotify unterstützt der Lautsprecher den Service Connect, bei dem die Musik direkt aus dem Netz abgerufen wird und die Spotify-App als Fernbedienung dient. Die Nutzung per Android-Smartphone ist also - für Spotifykunden - grundsätzlich möglich.

Für die Multiroom-Funktionalität bauen die «Formation»-Lautsprecher ein eigenes Mesh-WLAN-Netz auf, unter anderem, um Störungen zu vermeiden. Sich die Musik in einen anderen Raum holen, kann man unter anderem durch Berühren des «Formation»-Logos auf den Displays der Geräte.

Bowers & Wilkins, traditionell ein Hersteller von Hifi-Lautsprechern unter anderem für Aufnahmestudios, hatte bereits vor Jahren einen erfolgreichen Ausflug in das Geschäft mit vernetzter Musik mit seinen markanten «Zeppelin»-Modellen gemacht. Vor einigen Jahren kaufte das auf Vernetzung spezialisierte kalifornische Start-up EVA Automation die britische Traditionsfirma.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
11:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Echo Automatisierungstechnik Displays Gerät Google Google Assistant Lautsprecher Mikrofone Schallplattenspieler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Siri-Aufnahme

02.08.2019

Apple setzt Siri-Auswertung durch Menschen aus

Die Erkenntnis, dass Aufnahmen von Sprachassistenten zum Teil von Menschen abgetippt werden, um die Spracherkennung zu verbessern, schockierte viele Nutzer. Apple will künftig ausdrücklich die Erlaubnis dazu einholen. Bi... » mehr

Sonos auf der IFA

05.09.2019

Sonos wird mit Bluetooth-Lautsprecher mobil

Sonos, ein Pionier bei vernetzten Lautsprechern, beschränkte sich lange auf die eigenen vier Wände seiner Nutzer. Jetzt kommt das erste Modell, dass man auch mit nach draußen nehmen kann. Und wer will, kann dabei auf Ama... » mehr

All in one

08.08.2019

Der sprechende Radiowecker - Lenovos Smart Clock im Test

Wer erinnert sich noch an den Radiowecker mit roter Zeitanzeige und Aufwachen mit Musik? Lenovos Smartclock ist die logische Weiterentwicklung - mit Sprachassistent und noch ein paar Extras. » mehr

Videotelefonie-Geräte

20.09.2019

Facebook verkauft Kamera für Videotelefonie auf Fernseher

Facebook bietet mehrere Videotelefonie-Geräte an. Das Angebot wächst, und die Modelle werden nicht nur technisch, sondern auch optisch immer innovativer. » mehr

Pixel Neural Core

21.10.2019

Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Googles Smartphone Pixel 4 ist eine Kamera, um die zufällig noch ein Smartphone gebaut wurde. Mit neuen Chips und viel Software will das Gerät bei der mobilen Fotografie neue Standards setzen. » mehr

Neue Tastatur, mehr Speicher: Ein Blick auf das neue MacBook Pro

13.11.2019

Ein erster Blick auf das neue MacBook Pro

Lange war Apples MacBook das Notebook der Wahl für Profi-Anwender. Doch zuletzt machte Microsofts Surface die Spitzenposition streitig. Mit dem neuen MacBook Pro setzt Apple nun zum Konter an. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
11:22 Uhr



^