Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Facebook lud Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern hoch

Facebook kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Bei etlichen neuen Mitgliedern landeten Daten aus den Adressbüchern auf den Servern von Facebook - laut Unternehmen versehentlich, auch weil das Netzwerk eine umstrittene Methode der Identitätsverifizierung eingesetzt hat.



Facebook
Bei Facebook gab es erneut eine Datenpanne.   Foto: Dominic Lipinski

Facebook hat die nächste Datenschutz-Panne

entdeckt: Das Online-Netzwerk lud in den vergangenen drei Jahren ohne

Erlaubnis die Daten der Kontakte von bis zu 1,5 Millionen neuen

Nutzern hoch.

Der Fehler sei nach einer Änderung am Anmelde-Verfahren

im vergangenen Monat entdeckt worden, wie Facebook bestätigte. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden

gelöscht. Der Fehler sei behoben und betroffene Nutzer würden

informiert. Über den neuen Fehler hatte zunächst das

Finanznachrichten-Portal «Business Insider» berichtet, das zur

Axel-Springer-Gruppe gehört.

Die Kontaktdaten wurden in einigen Fällen bei der Bestätigung der

E-Mail-Adresse eines neuen Nutzers durch Eingabe des Passworts des

Mail-Accounts hochgeladen. Facebook besaß damit die Möglichkeit, die

E-Mail-Adresse des neuen Mitglieds zu bestätigen. Dieses Verfahren

wurde von Facebook nach Kritik von Datenschützern wieder abgeschafft.

Ein Facebook-Sprecher sagte «Business Insider», man habe vor Mai 2016

den Anwendern angeboten, zusammen mit der Verifizierung auch

freiwillig die Kontakte aus dem E-Mail-Konto hochzuladen. Somit

konnte der US-Konzern den Nutzern etwa neue Freunde empfehlen. Es

blieb unklar, ob Facebook die Daten auch für gezielte Werbung nutzte.

Die Funktion sei dann wieder abgeschafft worden.

Der Texthinweis auf die Funktion sei tatsächlich gelöscht worden.

Allerdings sei die zugrundeliegende Funktionalität nicht entfernt

worden, erklärte der Sprecher. Facebook habe nicht auf die

E-Mail-Inhalte der Anwender zugegriffen. Wie viele Kontaktdaten ohne

einen entsprechenden Hinweis bei Facebook gelandet sind, kann nur

geschätzt werden. Es können je nach Größe der jeweiligen Adressbücher

mehrere hundert Millionen Datensätze sein.

Facebook waren in den vergangenen Jahren mehrere Datenschutz-Pannen

unterlaufen. Unter anderem hatten mehrere Millionen Nutzer ihre

Beiträge möglicherweise ungewollt mit der ganzen Welt geteilt statt

nur mit Freunden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
19:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Datenschützer Facebook Passwörter Server
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Google-Übernahme: So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

08.11.2019

So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

Fitnesstracker und Sportuhren zeichnen sehr private Daten auf, die meist nicht auf der zugehörigen Smartphone-App bleiben, sondern auch auf die Server der Anbieter wandern. Kann man denen vertrauen? » mehr

Türöffner unter der Haut

01.11.2019

Praxistest mit Mikrochip

Beim Reiseunternehmen Tui in Stockholm muss man nicht Ali Baba heißen, um eine Tür mit einer Handbewegung zu öffnen. Das Signal zum «Sesam öffne dich» kommt von einem kleinen Chip, der in die Hand der Angestellten implan... » mehr

Spracherkennung Siri

29.08.2019

Apple bittet Nutzer um Erlaubnis zum Anhören

Die Erkenntnis, dass Siri-Unterhaltungen von Menschen gehört werden können, hat Apple besonders unter Druck gesetzt - wirbt der Konzern doch oft mit seinem Datenschutz-Versprechen. Jetzt gibt Apple den Nutzern mehr Kontr... » mehr

Chrome-Browser

vor 32 Minuten

Neuer Chrome-Browser kommt mit Passwortcheck

Mehr Passwortschutz und bessere Warnungen vor Internetbetrug: Das verspricht der neue Chrome-Browser. Außerdem werden wieder eine Menge Sicherheitslücken geschlossen. » mehr

Kinder-Smartwatch

28.11.2019

Zwischen Scheinsicherheit und Überwachung

Mit speziellen Smartwatches können Eltern ihr Kind orten. Mit SIM-Karte ausgestattet, werden die Uhren noch zum Mobiltelefon. Das erscheint manchem nützlich, hat aber einige Schattenseiten. » mehr

Eine Frau sichert Fotos auf ihrem Computer

13.11.2019

Wer nicht schnell sichert, verliert alle Daten

Cloud-Dienste, die Onlinespeicher auf Servern bereitstellen, sind praktisch und in einem bestimmten Umfang oft sogar kostenlos. Allerdings haben Gratis-Clouds einen gravierenden Nachteil. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 04. 2019
19:32 Uhr



^