Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Trojaner-Mails schocken mit angeblicher Vergiftung

Beschäftigte in Unternehmen und Betrieben müssen weiter wachsam sein: Nach einer Welle gefälschter Bewerbungsmails mit einem Verschlüsselungstrojaner im Anhang erhalten nun verstärkt Restaurants frei erfundene Mails. Und die sind brandgefährlich.



Computervirus
Momentan werden gefälschte Mails vermehrt an Restaurantbesitzer gesendet. Darin ist ein gefährlicher Trojaner versteckt, der den Computer außer Gefecht setzt.   Foto: Monika Skolimowska

Eine neue Spamwelle mit dem Verschlüsselungstrojaner Gandcrab zielt vor allem auf gastronomische Betriebe. Darin wird behauptet, dass sich jemand nach einem Besuch im Restaurant des Empfängers der Mail eine Lebensmittelvergiftung zugezogen hätte.

Allerdings hätten nicht nur Restaurants solche Nachrichten erhalten, sondern auch andere Gewerbetreibende ohne Bezug zur Gastronomie, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen. In die Mail ist das Foto einer Frau mit gerötetem und geschwollenem Gesicht eingebunden. Im Text fallen die Stichwörter Anwalt und Arzt, dessen Diagnose angeblich im Anhang zu finden ist. Ziel der kriminellen Absender ist es natürlich, dass der Empfänger den Anhang sofort und ohne Nachdenken öffnet - sei es vor Schreck oder aus Neugier.

So gelangt der Trojaner Gandcrab 5.2 auf den Rechner, der alle Daten verschlüsselt - gegebenenfalls auch auf anderen Computern im Netzwerk. Im Gegensatz zu Vorgängerversionen gibt es für Gandcrab 5.2 noch kein Tool, mit dem Opfer der Angriffe ihre Daten wieder entschlüsseln können.

Als wichtigste Sicherheitsmaßnahme empfiehlt die Polizei neben Vorsicht deshalb, die sogenannte Makrofunktion in den Einstellungen der jeweils genutzten Office-Anwendung zu deaktivieren. Denn in den angehängten Dokumenten versteckte Makros sind das Einfallstor für den Trojaner. Bei Makros handelt es sich um automatisierte Befehlsabfolgen. Grundsätzlich sind aber regelmäßige Backups aller Daten auf externen Datenträgern der beste Schutz vor Verschlüsselungstrojanern ( Ransomware ).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2019
13:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Backups Computer Daten und Datentechnik Datenrettung und Datenwiederherstellung Datenträger Gaststätten und Restaurants Hotel- und Gastronomiegewerbe Landeskriminalamt Niedersachsen Landeskriminalämter Polizei Verschlüsselung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
E-Mail-Postfach

06.11.2019

Falsche Bewerbungsmails mit gefährlichem Anhang

Eine Initiativbewerbung mit Foto in der Mailbox? Kann man sich doch mal anschauen, denken sich die meisten Empfänger - und sind schon in die Falle getappt. » mehr

Virus

09.05.2019

Opfer des Megalocker-Trojaners können Daten wiederherstellen

Betroffene des Verschlüsselungstrojaners Megalocker können nun mithilfe einer Software ihre Daten wiederherstellen. Präventiv empfiehlt es sich, regelmäßig Backups auf externen Festplatten anzulegen. » mehr

Türöffner unter der Haut

01.11.2019

Praxistest mit Mikrochip

Beim Reiseunternehmen Tui in Stockholm muss man nicht Ali Baba heißen, um eine Tür mit einer Handbewegung zu öffnen. Das Signal zum «Sesam öffne dich» kommt von einem kleinen Chip, der in die Hand der Angestellten implan... » mehr

Freundliche Karte aus Frankreich: Qwant Maps

02.07.2019

Dieser Kartendienst setzt voll auf Datenschutz

Digitale Kartendienste sind aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Die Dienste sind oft kostenlos, aber aus datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten problematisch. Ein neuer Kartendienst stellt nun den Datenschutz in de... » mehr

Handysperre

vor 2 Stunden

Viele nutzen Handysperre - Nur jeder Zweite sichert Daten

Wer sein Smartphone nicht sperrt, lädt quasi jeden ein, sich auf dem Gerät umzuschauen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Hat sich diese Erkenntnis inzwischen bei den Nutzerinnen und Nutzern durchgesetzt? » mehr

Rechner und Co verkaufen

08.07.2019

Was muss man beachten, wenn Rechner und Co verkauft werden?

Ein geheimes Raketenwerfer-Handbuch auf dem gebraucht gekauften Laptop? Offenbar kein Scherz. Jüngst soll etwa ein Bundeswehr-Rechner mit ungelöschter Festplatte bei Ebay verkauft worden sein. Ist es so schwierig, Daten ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2019
13:39 Uhr



^