Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Bei Erpressung mit Porno-Mail nicht zahlen

Die Vorstellung, beim Pornogucken oder Masturbieren erwischt zu werden, ist für die meisten Internet-Nutzer der Horror. Wird in einer Erpresser-Mail mit dem Verschicken von Beweisaufnahmen gedroht, dürfte es sich allerdings nur um einen Bluff handeln.



Erpresser-Mail
Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen.   Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Das ist meine letzte Warnung!» Wer in seinem E-Mail-Postfach eine E-Mail mit diesem Titel findet, hat einen Erpresserbrief erhalten.

Die Forderung: 2000 Euro in der Krypto-Währung Bitcoins in 72 Stunden an eine bestimmte Bitcoin-Adresse - oder an alle Freunde geht ein Video, das den Empfänger beim angeblichen Pornoschauen und Masturbieren zeigt. Möglich gemacht haben soll die Aufnahme ein Trojaner-Programm auf dem Computer, das der Absender namens «Ludwig» selbst entwickelt haben will.

Eine Erpressermasche, die der Polizei bekannt ist. «Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein», rät Nils Matthiesen, Sprecher der Bremer Polizei . Wichtig ist es, einen Screenshot oder Ausdruck von der Mail zu machen. Wer Anzeige erstatten will, kann dies bei jeder örtlichen Polizeiwache der bei einer Online-Wache tun, die es inzwischen in allen Bundesländern gibt.

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen verweist zudem auf ihre Website , wo sich Hinweise zur Internet-Kriminalität finden. «Gehen Sie nicht auf die Erpressung ein. Die Inhalte sind frei erfunden. Löschen Sie diese Mails einfach», raten Sicherheitsexperten auf der Webseite. Auch sollten Empfänger keine Links öffnen. Auf jeden Fall Anzeige erstatten sollten Betroffene, die der Zahlungsaufforderung tatsächlich nachgekommen sind.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 01. 2019
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bitcoin Erpressung Internetkriminalität Polizei Polizeiwachen Sicherheitsexperten Zahlungsaufforderungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jugendlicher mit Smartphone

09.09.2019

Jeder Vierte wird Opfer von Internet-Kriminalität

Wer mit dem Internet aufgewachsen ist, bewegt sich häufig zu sorglos im Internet. Auch dann noch, wenn er bereits einmal Opfer von Internet-Kriminalität geworden ist. Die Älteren sind da vorsichtiger. » mehr

Wie gehen Sie mit Spam-Nachrichten um?

31.01.2020

Wie gehen Sie mit Spam-Nachrichten um?

Spam-Mails sind nicht nur nervig, sondern oft auch eine Bedrohung: Im Anhang kann Schadsoftware lauern, Links in der Mail führen oft zu Phishing-Seiten. Ist Nutzerinnen und Nutzern die Gefahr bewusst? » mehr

Angriffe auf Apples MacBooks

vor 7 Stunden

Ist in Apple-Geräten wirklich nie der Wurm drin?

Windows ist eine Virenschleuder, Mac ist totsicher? Diese Meinung hält sich hartnäckig. Doch Computer und Smartphones von Apple haben ebenfalls ihre Schwachstellen - dazu trägt auch ihr Mythos bei. » mehr

Anmeldung mit einem Log-in-Dienst

04.12.2019

Anmeldung mit Facebook regelmäßig prüfen

Sie vereinfachen die Registrierung bei vielen Webseiten und Apps: Log-in-Dienste wie sie unter anderem Facebook anbietet. Der Komfort hat aber einen Preis - darum sollten Nutzer kritisch bleiben. » mehr

Telefonbetrug von falschen Microsoft-Mitarbeitern

17.02.2020

Windows 7 ruft falsche Microsoftler auf den Plan

Abzockanrufe vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter werden wohl so lange nicht aufhören, wie es Windows-Rechner gibt. Aktueller Aufhänger der Betrüger: Das Support-Ende von Windows 7. » mehr

Ahmad-Reza Sadeghi

09.12.2019

Wie Geräte im Haushalt zu Spionen werden

Die Digitalisierung kann die eigenen vier Wände gläsern machen. Wenn die Puppe guckt und der Sprachassistent mithört, ist Vorsicht geboten. Forscher warnen vor Sicherheitslücken. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 01. 2019
14:23 Uhr



^