Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Wie Erben Zugang zum digitalen Nachlass bekommen

Was passiert nach dem Tod mit Internetkonten? An wen können sich Erben wenden? Wo finden sie Informationen? Fragen, die für Hinterbliebene in ohnehin schweren Zeiten eine zusätzliche Belastung darstellen - wenn man nicht zu Lebzeiten eine Vollmacht erstellt hat.



Löschung des Accounts eines Verstorbenen
Bei Twitter kann die Löschung des Accounts eines verstorbenen Nutzers beantragt werden - wenn man die Funktion im Hilfe-Center gefunden hat.   Foto: Andrea Warnecke

Seitdem der Bundesgerichtshof im Sommer entschieden hat, dass auch digitale Verträge eines Verstorbenen auf die Erben übergehen, sollte eigentlich alles klar sein. Doch in der Praxis ist es für Hinterbliebene mühselig, Zugang zu Online-Konten zu erhalten.

Untersuchung der Verbraucherzentrale

Das hat die Verbraucherzentrale Niedersachsen bei einer stichprobenartigen Untersuchung von 14 Dienste-Anbietern festgestellt. Informationen darüber, wie Erben an die Daten eines verstorbenen Kunden gelangen, seien oft nur schwer auffindbar.

So gut wie nie stünden diese in den allgemeinen Geschäfts- oder Nutzungsbedingungen, sondern meist nur in Hilfe- oder FAQ-Bereichen. Teils dränge sich der Eindruck auf, dass Anbieter den Zugang zu diesen Informationen unnötig erschwerten, kritisieren die Verbraucherschützer.

Unterschiedliche Regeln und Voraussetzungen

Zudem unterschieden sich die Regelungen zur Herausgabe von Zugangsdaten oder dem Löschen von Konten von Anbieter zu Anbieter deutlich - und seien oft wenig praxistauglich. Teils werde ein Erbschein verlangt, der erst nach Antritt des Erbes ausgestellt wird, so dass Hinterbliebene im schlimmsten Fall ohne Zugang zu Vertragsinhalten entscheiden müssen, ob sie ein Erbe annehmen.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer sei in vielen Fällen ein gerichtliches Eröffnungsprotokoll oder eine beglaubigte Abschrift der Verfügung von Todes wegen ausreichend.

Zu wenig Schutz

Auf der anderen Seite gebe es aber auch Anbieter, die viel zu leichtfertig Zugang gewähren, und etwa eine Kopie der Traueranzeige oder die Sterbeurkunde als Legitimationsnachweis akzeptieren, obwohl diese Unterlagen nichts über den Erbstatus aussagen. So könnten sich im Zweifel auch Unbefugte leicht Zugang zu Online-Konten verschaffen.

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale wäre es wünschenswert, wenn die Anbieter ihren Kunden die Möglichkeiten bieten würden, in den Benutzerkonten eine Vertrauensperson zu benennen und gegebenenfalls auch Wünsche für den Umgang mit dem Konto nach ihrem Tod hinterlegen können - auch um sicherzustellen, dass nach dem Tod kein Unbefugter Zugriff auf persönliche Daten erhält.

Vertrauensperson benennen

Grundsätzlich sollte man deshalb eine Vertrauensperson benennen, die sich nach dem Tod um die Rechte und Pflichten aus Verträgen mit Internetdiensten kümmert. Ein Musterformular für so eine Vollmacht bieten die Verbraucherzentralen im Netz.

Ganz wichtig: Sie muss handschriftlich verfasst, mit Datum versehen, unterschrieben und mit dem Hinweis versehen sein, dass sie «über den Tod hinaus» gilt. Dort sollte man auch Anweisungen festhalten, was die Vertrauensperson genau mit den diversen Konten, Daten oder auch Fotos im Netz nach dem Ableben tun soll - sie etwa löschen oder auch Profile in den Gedenkzustand versetzen, wie es etwa bei Facebook möglich ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2018
13:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesgerichtshof Digitaltechnik Erben Erbschaften Facebook Hinterbliebene Verbraucherschützer Verbraucherzentralen Vertragsinhalte Vollmachten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Daten-Nachlass

19.03.2019

Fürs digitale Erbe braucht es Vollmacht und Liste

Niemand denkt gern an den Tod. Aber wer zu Lebzeiten das Thema Erbe links liegen lässt, bringt später die Hinterbliebenen in Bedrängnis, insbesondere wenn es um den digitalen Nachlass geht. Denn auch digitale Verträge un... » mehr

Vollmacht für den digitalen Nachlass

12.07.2018

Ratschläge für den Daten-Nachlass

Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre liebe Not, Zugriff zu bekommen - wenn sie überhaupt ... » mehr

Frau erhält Rechnung per Post

10.10.2019

Bezahlen per Handyrechnung soll sicherer werden

Oft genügt es schon, ein Werbebanner im Handydisplay nur versehentlich zu berühren, um sich ein ungewolltes Handyabo für Spiele oder Klingeltöne einzuhandeln. Das soll sich nun ändern. » mehr

Onlineshopping

02.10.2019

So kauft man sicher und günstig im Netz ein

Im Internet einkaufen ist bequem. Doch wie findet man den besten Preis, schützt sich vor Betrügern und bekommt das bestellte Produkt möglichst schnell in die Hände? Experten haben die Antworten. » mehr

Online-Shopping

12.09.2019

Betrüger nutzen neue EU-Richtlinie PSD2 aus

Eine neue EU-Richtlinie steht vor der Umsetzung: Verbraucher müssen Zahlungen im Netz künftig auf zwei verschiedenen Wegen autorisieren. Das sorgt für Verwirrung, die Betrüger schamlos ausnutzen. » mehr

Sprachassistent «Alexa»

09.07.2019

Wie Nutzer bei Alexa und Co die Persönlichkeitsrechte wahren

Wer zu Hause Smartspeaker mit Sprachassistenten nutzt, hat sich bewusst dafür entschieden. Aber was ist mit Besuchern, die gar nicht damit rechnen, dass die Räume Ohren haben? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2018
13:39 Uhr



^