Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Experten decken Sicherheitslücke in vielen Notebooks auf

Viele Notebooks sind anfällig für Angriffe. Experten haben eine neue Sicherheitslücke entdeckt, die Cyber-Kriminelle leicht nutzen könnten. Defizite haben vor allem Geräte ab dem Baujahr 2006.



Cyberkriminalität
Notebooks verschiedener Hersteller ab dem Baujahr 2006 weisen eine gravierende Sicherheitslücke auf.   Foto: Oliver Berg

Der IT-Sicherheitsspezialist Eset hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke aufgedeckt, die Windows-Notebooks diverser großer Hersteller ab Baujahr 2006 betreffen könnte. Es gehe um bis zu einer Milliarde Geräte.

Eine nun zum ersten Mal «in freier Wildbahn» entdeckte Spionage-Software niste sich dabei in einem dem Betriebssystem vorgelagerten Bereich (UEFI) direkt auf dem Chip ein und könne von dort aus quasi völlig unbemerkt den gesamten Datenverkehr eines PCs umleiten und mitschneiden, erklärte Eset-Manager Thomas Uhlemann der dpa.

Bei der auf der Microsoft-Konferenz BlueHat in Redmond veröffentlichten Entdeckung gehe es eigentlich um eine ganze Kampagne von mehreren Schädlingen, sagte Uhlemann. Sie nisten sich allesamt in der Firmware auf der Hauptplatine des Rechners ein. Im Zentrum der Attacken steht der von vielen großen Herstellern genutzte Diebstahlschutz «LoJack». In der Regel werde diese Software nicht gepflegt und sei deshalb voller Lücken, sagte Uhlemann. Das mache sie so gefährlich. «Klassische Maßnahmen zur Abwehr greifen dabei nicht.». Selbst den Austausch der Festplatte überstehe die Malware. Ratsam sei, den Rechner im sicheren Modus hochzufahren (Secure Boot), der aber bei den meisten Notebooks standardmäßig nicht aktiviert sei.

Ähnliche Angriffsszenarien wurden in den vergangenen Jahren vielfach unter Experten diskutiert, nun sind erstmals entsprechende Attacken von den Experten bei Eset in freiem Umlauf registriert worden. In erster Linie dürften die aktuellen Angreifer Regierungsorganisationen ins Visier nehmen. Doch auch gewöhnliche PC-Nutzer seien mittelfristig nicht auf der sicheren Seite: Zu schnell würde sich eine solche Lücke herumsprechen und wie auch schon in der Vergangenheit dann in die Hand von «Mafia-Kriminellen» geraten, sagt Uhlemann.

Als Drahtzieher der nun entdeckten Angriffe vermutet Eset die Gruppe «APT28». Die auch als «Sofacy Group» oder «Fancy Bear» bekannte Hackergruppe wird unter anderem hinter spektakulären Attacken wie etwa auf Computer der Demokratischen Partei während des US-Wahlkampfs 2016 sowie auf die Server des Deutschen Bundestags 2015 und auf das Datennetz der Bundesverwaltung im vergangenen Jahr vermutet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2018
12:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cyberkriminelle Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Notebooks Sicherheitslücken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Intel

07.08.2019

Neue Sicherheitslücke bei Intel-Chips gestopft

Es ist schon eineinhalb Jahre her, dass eine gravierende Sicherheitslücke im Design moderner Prozessoren vor allem von Intel die Computerindustrie erschütterte. Aber auch jetzt werden noch neue Angriffswege bekannt. » mehr

Mensch mit Handy

09.10.2019

Per Apple-ID bei Drittanbietern anmelden

Das gerade einmal drei Wochen junge iOS 13 macht vor allem wegen Bugs, Sicherheitslücken und Updates von sich reden. Da kann man die ein oder andere spannende neue Funktion fast übersehen. » mehr

D-Link-Router

09.10.2019

Einige D-Link-Router sind nicht mehr zu retten

«End of Lifetime», «End of Service Life» oder «Abgekündigt». Solche Label erhalten Geräte, die nicht mehr weiterentwickelt werden und für die es keinen Support mehr gibt. Die Konsequenzen sind drastisch. » mehr

Sicherheitslücke bei iOS-Apps

08.10.2019

Experten warnen vor veralteter Twitter-Software für iOS-Apps

Dutzende Apps für iOS könnten zum Sicherheitsproblem werden. Experten des Fraunhofer-Instituts haben eine Schwachstelle bei Anwendungen entdeckt, die mit Twitter kommunizieren. » mehr

Mehr Sicherheit

08.10.2019

Sieben goldene Regeln für mehr IT-Sicherheit

Ransomware, Phishing, Viren: Ein unbedachter Klick im Browser kann ausreichen und schon landet Schadsoftware auf dem Computer. Mit etwas Strategie und Verstand surft man aber stets sicher im Netz. » mehr

Signal-App

07.10.2019

Signal-Update beseitigt Sicherheitslücke

Stellen Sie sich vor, jemand ruft erst bei Ihnen an und nimmt den Anruf dann auch noch für Sie an. Verrückt? Mitnichten. Eine Lücke im Messenger Signal ermöglicht Angreifern genau dieses Vorgehen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 09. 2018
12:03 Uhr



^