Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Mobbing bei Erwachsenen nimmt zu

Wie verbreitet sind Mobbing und Cybermobbing bei Erwachsenen? Wer ist alles betroffen? Was sind die Motive der Täter? Eine Studie sucht Antworten für ein Problem, das längst nicht nur Teenager betrifft.



Cybermobbing
Durch die Anonymität im Netz sinke die Hemmschwelle, andere zu mobben. Dieser Auffassung ist Uwe Leest vom Bündnis gegen Cybermobbing.   Foto: Michael Kappeler

Mobbing - und vor allem Cybermobbing - wird oft als Problem von Jugendlichen angesehen. Doch eine Studie zeigt, dass das Thema längst in der gesamten Gesellschaft angekommen ist.

Wie verbreitet sind Mobbing und Cybermobbing bei Erwachsenen? Und ist die Zahl der Fälle gewachsen?

«Die Studie zeigt, dass sich das Problem verschärft hat», sagt Uwe Leest vom Bündnis gegen Cybermobbing, das die Erhebung durchgeführt hat. 30 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, bereits Opfer von Mobbingattacken geworden zu sein, egal ob zum Beispiel am Arbeitsplatz oder in Chats und sozialen Netzwerken. Im Vergleich zu den letzten Zahlen 2014 entspricht das einem Zuwachs von 6,4 Prozent. 9,2 Prozent erklärten, bereits im Internet diffamiert, beleidigt, genötigt oder belästigt worden zu sein (plus 13,6 Prozent).

Wie ist dieser Anstieg beim Internetmobbing zu erklären?

«Ein Grund ist natürlich, dass die mobile Internetnutzung massiv gewachsen ist», sagt Daniel Süß, Professor für Medienpsychologie in Zürich. Gemobbt werden kann praktisch jederzeit und von überall. Beispiele gibt es zuhauf, ob erniedrigende Bilder und intime Videos, die im Kollegenkreis verbreitet werden, der stalkende Ex-Partner oder das gefälschte Facebook-Profil. Für Experten gehören Mobbing und Cybermobbing längst zusammen. Attacken in der realen Welt vermischen sich zunehmend mit dem Internetmobbing, welches das analoge Mobbing ergänzt oder gar ersetzt.

Warum ist Mobbing im Netz so gefährlich?

«Im Internet wird es den Tätern einfacher gemacht», sagt Leest. Die Angriffe seien radikaler und intensiver, und durch die Anonymität sinke die Hemmschwelle. «Die Tränen, die im Netz geweint und die Wunden die dort geschlagen werden, die sieht man nicht.» Und: Internetmobbing hat eine besondere Dynamik und ist schwer kontrollierbar. Inhalte können schnell gespeichert, verändert oder weitergeleitet werden. Jeder dritte Cybermobber gab übrigens an, es «nur so zum Spaß» zu machen.

Wurde in der Studie noch etwas mehr über die Hintergründe und die Motivation von Mobbingattacken bekannt?

Mehr als jede zweite Attacke (57 Prozent) findet am Arbeitsplatz statt, egal ob online oder offline. Dort sind Vorgesetzte an fast der Hälfte der Mobbingfälle beteiligt. Aus Sicht der Opfer ist Neid oder eine auffällige Erscheinung am häufigsten der Auslöser. Aus Sicht der Täter ist es der Ärger über die Betroffenen.

Was lässt sich über Täter und Opfer sagen?

Eine erstaunliche Zahl, die nachdenklich stimmt: 80 Prozent der Täter sind zuvor schon mal selbst gemobbt worden. Insgesamt werden Frauen besonders häufig attackiert. Bei ihnen besteht der Studie zufolge ein 1,5 Mal höheres Mobbingrisiko als bei Männern. Frauen würden durch ihre kommunikativere Art eine größere Angriffsfläche bieten, sagt Leest. Zudem würden Männer Attacken eher verschweigen. «Hier gehen wir von einer höheren Dunkelziffer aus.»

Erschreckend sind auch die Zahlen bei jungen Menschen (20 bis 25 Jahre), die fast doppelt so häufig von Cybermobbing betroffen sind, wie der Durchschnitt. «Das sind die ersten Vertreter der Generation Smartphone in der Arbeitswelt», so Leest. Aus ihrer Jugend hätten sie ein Verhalten verinnerlicht, das nicht entsprechend sanktioniert worden sei. «Wenn wir nichts dagegen tun, wird sich diese Welle weiter vergrößern.»

Welche Folgen haben die Attacken?

«Mobbing hat sowohl körperliche, als auch psychische Auswirkungen», sagt die Schweizer Ärztin Karola Hausmann. Die Betroffenen kämpfen mit Magen-Darm-Probleme, mit Depressionen, Persönlichkeitsveränderungen oder einem verringerten Selbstvertrauen. Laut der Studie stufen sich zwölf Prozent der Betroffenen selbst als suizidgefährdet ein.

Hinzu kommen wirtschaftliche Folgen. Die Opfer weisen den Zahlen zufolge jährlich fast vier Krankheitstage mehr auf und wechseln doppelt so häufig ihren Arbeitsplatz. «Nicht zu vernachlässigen ist die innere Kündigung», sagt Wissenschaftler Süss. Die Leute seien zwar präsent, aber nicht mehr produktiv und kreativ.

Was können Unternehmen, aber auch Politik und Gesellschaft tun?

Das Bündnis gegen Cybermobbing fordert flächendeckende Mobbingberatungsstellen, anonyme Hotlines und ein einheitliches (Cyber-)Mobbinggesetz. «Die Täter müssen sehen, dass sie für ihre Verhalten sanktioniert werden können», sagt Leest.

Aber auch Unternehmen könnten handeln, etwa indem sie starre Hierarchien oder ein konkurrenzorientiertes Klima abschaffen. Zudem müsse in der Firmenkultur mehr Zivilcourage entwickelt werden, sagt Süss. «Wir reden immer nur über die Täter und Opfer.» Ebenso wichtig seien aber die Zeugen, die unbeteiligt dabei seien. Sie müssten lernen, beherzt einzugreifen.

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
17:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Digitaltechnik Erkrankungen von Magen und Darm Erwachsene Medienpsychologie Mobbing Motive Suizidgefahr Teenager Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Instagram

11.07.2019

Boshafte Instagram-Posts lassen sich bald zurücknehmen

Gerade junge Menschen nutzen Instagram, um sich digital auszutauschen. Leider steht dabei oft auch Mobbing auf der Tagesordnung. Mit einer neuen Funktion will der Plattformanbieter nun dagegen vorgehen. » mehr

Walkman

15.07.2019

Walkman, Diskette und Co. geraten in Vergessenheit

Ende der 90er Jahre sollte die Mini-Disc die handliche Alternative zum sperrigen Discman werden. Heute wissen Jugendliche nicht mal mehr, was das eigentlich war. Auch andere elektronische Spielereien von damals verschwin... » mehr

Ehrenamts-App «letsact»

16.07.2019

App fürs Ehrenamt verkuppelt Helfer und Vereine

Vereine klagen über fehlende Ehrenamtliche, zugleich wissen viele Menschen nicht, wo und wie sie sich engagieren können. Um beide Gruppen zusammenzubringen, setzt ein junges Team aus Bayern alles auf eine Karte - beziehu... » mehr

Sprachassistent «Alexa»

09.07.2019

Wie Nutzer bei Alexa und Co die Persönlichkeitsrechte wahren

Wer zu Hause Smartspeaker mit Sprachassistenten nutzt, hat sich bewusst dafür entschieden. Aber was ist mit Besuchern, die gar nicht damit rechnen, dass die Räume Ohren haben? » mehr

Dashcam an der Windschutzscheibe

09.07.2019

Digitalen Aufnahmestempel bei Dashcams nutzen

Dashcams, waren die nicht illegal und ihre Videos vor Gericht nicht verwertbar? Nein. Zumindest dann nicht, wenn sie nur kurze Momente aufzeichnen, die ausschließlich bei einem Crash dauerhaft gespeichert werden. Aber wo... » mehr

Blick auf einen E-Book-Reader

01.07.2019

E-Books aus dem Microsoft Store nicht mehr lesbar

Bei Microsoft gekaufte E-Books sind ab sofort nicht mehr lesbar. Der Grund: Microsoft hat den Service eingestellt. E-Book-Käufer stehen deshalb aber nicht mit leeren Händen da. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
17:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".