Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung

Microsoft-User müssen sich vor Betrügern in Acht nehmen. Diese versuchen Verbraucher durch einen üblen Trick mit einer gefakten Fernwartungssoftware abzuzocken. Wie kann man sich schützen?



Gefälschte Sicherheitswarnung
Jemand ruft an und gibt sich als Microsoft-Techniker aus? Vorsicht, Betrüger versuchen mit einem üblen Trick Microsoft-Nutzer abzuzocken.   Foto: Nicolas Armer

Anrufe falscher Microsoft-Techniker, die vor einer angeblichen Virusinfektion des Rechners warnen, reißen nicht ab. Nun lassen sich die Betrüger zudem aber auch von Nutzern anrufen, die beim Surfen eine gefälschte Microsoft-Sicherheitswarnung mit Rückrufnummer im Browser angezeigt bekommen haben.

Diese blockiere den Bildschirm und besage, dass der PC wegen Virenbefalls gesperrt worden sei, warnt der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv ). Bei beiden Maschen versuchen die Betrüger, ihre Opfer zur Installation einer Fernwartungssoftware zu bewegen.

Ihnen werde vorgegaukelt, ihre gesamten persönlichen Daten seien in Gefahr. So schafften es die Betrüger oft, die Nutzer zur Zahlung mehrerer hundert Euro für angebliche Wartungsverträge zu bewegen.

Da die Kriminellen über die Fernwartungssoftware den Rechner in der Hand haben, greifen sie etwa auch die Kreditkartendaten ab, die das Opfer zum Zahlen des «Wartungsvertrags» nutzt. Der vzbv hält es zudem für wahrscheinlich, dass weitere persönliche Daten abgegriffen werden und auch Schadsoftware auf dem Rechner installiert wird.

Nutzer sollten also solchen Meldungen im Browser keinen Glauben schenken, die angezeigte Telefonnummer nicht anwählen und bei Anrufen vermeintlicher Microsoft Techniker gleich auflegen, rät der vzbv .

Wer seinen Browser nicht mehr schließen kann, weil die gefälschte Meldung den ganzen Bildschirm einnimmt, sollte die Tastenkombination Strg+Alt+Entf drücken, den Task-Manager aufrufen, unter Prozesse den Eintrag mit dem Namen seines Browsers auswählen und dann auf «Prozess beenden» klicken. Notfalls kann man den Rechner auch immer einfach ausschalten.

Beim Notebook muss man dazu den Ein-Aus-Schalter so lange gedrückt halten, bis das Gerät ausgeht. Nach dem Wiedereinschalten lohnt es sich, etwa den AdwCleaner über den Rechner laufen zu lassen. Das Tool findet unerwünschte Software - auch solche, die den Browser verändert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2018
14:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betrug Betrüger Bildschirme Browser Microsoft Wartungsverträge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Portal-Gerät von Facebook

09.10.2018

Facebook plant virtuelle Begegnungsräume

Facebook verbindet Milliarden Menschen miteinander. Mit Geräten für Videotelefonie und Virtueller Realität will der Konzern seine Mitglieder noch tiefer in Kontakt bringen. Soll das die persönliche Interaktion ersetzen? » mehr

Jens Gröger

20.09.2018

Lohnt sich ein Second-Hand-Rechner?

Elektronikmärkte oder Discounter werben ständig mit günstigen Notebooks und PCs. Häufig kosten aber auch die mehr als 500 Euro und bieten nur technische Magerkost. Wer richtig sparen will, schaut sich nach gebrauchten Re... » mehr

Skype

07.09.2018

Skype führt Aufzeichnungen von Anrufen ein

In der Kommunikations-App Skype von Microsoft können jetzt auch Videokonferenzen und Anrufe aufgezeichnet werden. Das ist oft praktisch, birgt aber auch manch persönliches und rechtliches Risiko. » mehr

Computerkriminalität

19.06.2018

Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt kein... » mehr

Ronald Eikenberg

15.03.2018

Warum der Flash Player nicht mehr nötig ist

Adobes Flash Player ist auf vielen Computern installiert und soll Multimedia-Inhalte auf Webseiten zum Laufen bringen. Doch immer wieder macht die Software durch Sicherheitslücken auf sich aufmerksam. Braucht man sie noc... » mehr

Samsung DeX

12.05.2017

Samsungs Galaxy S8 mit Display-Dock DeX

Lange Texte, Tabellen oder Präsentationen auf dem Smartphone bearbeiten? Richtig gut funktioniert das nicht. Dabei haben moderne Smartphones mittlerweile genug Leistung für Arbeit auf PC-Niveau. Mit dem Display-Dock DeX ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 07. 2018
14:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".