Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Digitalradios schwächeln im Test beim Analogempfang

Digitalradio ist die Zukunft. Aber wer einen neuen Empfänger kauft, sollte immer noch auf die Güte des Analogempfangs achten. Und was ist eigentlich mit einer Internetanbindung? Ist die bei einem Digitalradio unverzichtbar?



Digitalradio
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Wer seinen Radioempfang auf Digitaltechnik umstellen will, sollte aber auch an den alten Analogempfang denken.   Foto: Mascha Brichta

Digitalradios versprechen störungsfreien Empfang vieler Sender deutschlandweit über DAB+. Das ist aber nur die halbe Miete. Denn nach wie vor gibt es viele - vor allem lokale Sender - nur über den analogen UKW-Funk.

Bei der Suche nach einem passenden Digitalradio sollte also auch dieser Empfangsweg bedacht werden. Doch gerade hier schwächeln viele aktuell am Markt verfügbare Geräte, hat die Stiftung Warentest ermittelt («test»-Ausgabe 7/18).

Von 18 überprüften Radios mit Internet-, DAB+- und UKW-Empfang erhielt gerade einmal ein Gerät die Teilnote «gut» für den UKW-Empfang. Beim allen übrigen Geräten ist dagegen die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Privatsender und Lokalfunk selbst bei eigentlich guten Empfangsbedingungen nur verrauscht oder gar nicht ins Haus kommen.

Wer mit dem Radio mehr als nur die Nachrichten hören möchte, sondern auch Musik in hoher Audioqualität, muss tiefer in die Taschen greifen. Nur drei Testgeräte erhielten die Teilnote «gut» für ihren Klang. Der ist besonders auch dann wichtig, wenn die Geräte über Bluetoothfunk verfügen und man Musik vom Smartphone auf ihnen abspielen will.

Eher eine Komfortfrage ist der eingebaute Empfang für Internetradio oder die Integration bestimmter Musikstreaming-Dienste. Zwar erhält man dadurch ab Werk Zugriff auf Radiosender aus aller Welt. Wirklich nötig ist die Funktion allerdings nicht, wenn man sich für ein Modell mit Bluetoothfunk oder einem AUX-Eingang für Klinkenkabel entscheidet. Dann kann man die Internet-Radiosender oder Musikstreams auch einfach über Smartphone-Apps wie TuneIn, Radio.de oder myTuner empfangen und per Kabel oder Funk an das Digitalradio schicken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Musik Private Fernsehsender Radiosender Smartphones Stiftung Warentest Ultrakurzwelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ein Mann repariert ein Smartphone

24.03.2020

Nachhaltig, aber teuer: Smartphone-Reparatur lohnt oft nicht

Das Handy ist kaputt? Dann ist guter Rat im Wortsinne häufig teuer. Denn die Reparaturkosten reichen oft an den Neupreis des Gerätes heran oder übersteigen diesen sogar. Was also tun? » mehr

Christian van de Sand

27.12.2018

Wie es mit dem Digitalradio weitergeht

Obwohl hierzulande mit Millionenaufwand ein digitales Hörfunknetz (DAB+) aufgebaut worden ist, hört die Mehrheit noch analoges UKW-Radio. Dabei gibt es schon zahlreiche DAB+-Programme und die Geräte sind ausgereift. Gibt... » mehr

Handy statt Geldbeutel zücken

12.11.2019

Mobiles Bezahlen bietet hohe Sicherheit

Angst vor Betrug muss niemand haben, der an der Supermarkt-Kasse beim Bezahlen zum Smartphone greift. Angst um seine Daten schon, sagen Experten. » mehr

Kind mit Smartphone

24.09.2019

Beliebte Handyspiele oft «inakzeptabel»

Monster besiegen, Häuser bauen, Welten erobern: Nicht nur Erwachsene, auch Kinder spielen gerne am Smartphone. Doch auch vermeintlich kindgerechte Spiele sind oft alles andere als unbedenklich. » mehr

Musikhören

28.08.2019

Bei welchen Bluetooth-Kopfhörern der Kauf lohnt

Wer ohne nervige Kabel-Fummelei Musik hören möchte, landet bei Bluetooth-Kopfhörern. Die Auswahl ist groß. Wenn man die eigenen Nutzungsgewohnheiten bedenkt, findet man jedoch das passende Modell. » mehr

Smartphone als Fernbedienung

vor 22 Stunden

Was ausgediente Smartphones noch draufhaben

Millionen Smartphones liegen hierzulande ungenutzt in Ecken und Schubladen. Dabei könnten viele von ihnen noch eine zweite Karriere starten. Aber als was? Etwa als digitaler Bilderrahmen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.