Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Google startet seinen Smartphone-Bezahldienst in Deutschland

Kann Google mit seiner Marke das Bezahlen per Smartphone in Deutschland aus der Nische führen? Der Internet-Konzern macht mit Google Pay einen groß angelegten Anlauf. Zunächst sind die Commerzbank und zwei Online-Banken dabei.



Vorstellung von Google Pay
Philipp Justus, Vize-Präsident von Google für Zentraleuropa, stellt den neuen Smartphone-Bezahldienst Google Pay in Berlin vor.   Foto: Jens Büttner

Google bringt seinen Smartphone-Bezahldienst nach Deutschland und kommt damit dem Rivalen Apple zuvor. Bei Google Pay ersetzt ein Telefon mit dem Google-Betriebssystem Android die Kreditkarte, zum Zahlen hält man das Gerät im Laden an das Terminal.

Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Terminals in Deutschland wurde bereits entsprechend umgerüstet. Außerdem kann man mit Google Pay auch bei Online-Käufen sowie in Apps bezahlen.

Die Partner von Google Pay zum Start in Deutschland sind neben den Kreditkarten-Riesen Mastercard und Visa die Commerzbank zusammen mit Comdirect sowie die Online-Banken N26 und Boon. Folgen sollen demnächst die LBBW und Revolut. Bei Online-Zahlungen wird die mit dem Google-Konto verbundene Karte belastet - hier ist damit egal, von welcher Bank sie ist.

Deutschland ist das 19. Land mit Google Pay. Der Internet-Konzern sehe den Dienst als eine offene Plattform, sagte Google-Manager Philipp Justus in Berlin. «Wir freuen uns auf weitere Partner.»

Google bekomme keinen Anteil von den Transaktionen, betonte Google-Manager Spencer Spinnell. Dem Internet-Konzern gehe es darum, Geschäfte zu ermöglichen und Android möglichst attraktiv zu machen. Nutzerdaten verwende Google lediglich dafür, um eine ausführliche Rechnung zu den Käufen zu erstellen. «Wir geben grundsätzlich keine Daten unserer Kunden weiter, auch nicht an Google», sagte Torsten Daenert von der Commerzbank.

Das Bezahlen per Smartphone gilt schon seit Jahren als Zukunftsvision, blieb jedoch bisher ein Nischengeschäft. Frühe Modelle mit Strichcodes auf dem Bildschirm erwiesen sich als unpraktisch. Seit sich NFC-fähige Terminals im Handel ausbreiteten, gibt es inzwischen mehr Apps einzelner Banken, die kontaktloses Bezahlen anboten. Die iPhone-Besitzer sind davon vorerst ausgeschlossen: Die NFC-Schnittstelle der Telefone ist bisher nur für den hauseigenen Dienst Apple Pay zugänglich. Auch aus der deutschen Bankenbranche gab es bereits Forderungen nach einer breiteren Öffnung.

Google überholt mit dem Start den Konkurrenten Apple auf dem deutschen Markt. Der iPhone-Konzern hat seit Herbst 2014 ein ähnlich funktionierendes Bezahlsystem für seine Telefone und Computer-Uhren, das schrittweise auch in europäischen Ländern eingeführt wird. Über einen anstehenden Start von Apple Pay in Deutschland wurde bereits mehrfach spekuliert, er blieb jedoch bisher aus. Apple behält einen Anteil von 0,15 Prozent von den Transaktionen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 06. 2018
12:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Comdirect Bank Commerzbank Commerzbank AG Google Landesbank Baden-Württemberg Mastercard Smartphones Telefonanlagen und Telefongeräte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Google Pay

26.06.2018

So funktioniert Google Pay

Einzellösungen gab es schon viele, jetzt drängt Google in den Markt für kontaktloses Zahlen mit dem Smartphone. Und damit nicht genug. Das jetzt auch in Deutschland verfügbare Google Pay ist ein Rundum-Dienst für digital... » mehr

Standortdaten

12.09.2018

Manche Apps spionieren Standort aus

Gewiefte App-Entwickler schaffen es immer wieder, Smartphones und Tablets zu lokalisieren. Die geklauten Standortdaten werden dann zu Werbezwecken missbraucht oder verkauft. Nutzer können die Ortung mobiler Geräte unterb... » mehr

Julia Froolyks

14.09.2017

Wie man Voice-Over-IP-Telefonie richtig nutzt

Das Festnetz in Deutschland ist nicht mehr das, was es einmal war. Vielerorts wurde es bereits durch Voice-over-IP, also Internettelefonie, abgelöst. Das hat einige Vorteile, wenn man denn die richtige Technik dafür hat. » mehr

Mobile World Congress in Barcelona

24.02.2017

Mobilfunk-Branche zwischen Zukunftstechnik und rauem Alltag

Eine Menge neuer Smartphones und ein Blick in die Zukunft: Die Mobilfunk-Industrie versammelt sich in Barcelona zu ihrem wichtigsten Branchentreff. Diesmal wollen sich beim Mobile World Congress auch verblasste große Mar... » mehr

Kamera des OnePlus 6T

13.11.2018

Das Smartphone OnePlus 6T im Test

Ein Fingerabdrucksensor, der direkt in den Bildschirm eingelassen ist, wirkt noch immer sehr futuristisch. Er macht das neue OnePlus 6T von einem einfach nur soliden Android-Smartphone zu etwas Besonderem. » mehr

Samsung stellt faltbares Display vor

08.11.2018

Samsung stellt Prototyp seines biegbaren Smartphones vor

Faltbare Smartphones mit biegbaren Bildschirmen, sprachgesteuert mit dem Digitalassistenten Bixby: Samsung will den Markt aufmischen, so wie einst Apple mit dem iPhone. Lassen sich App-Entwickler und Nutzer überzeugen? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 06. 2018
12:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".