Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Smartwatch und Fitnesstracker gleich zu Beginn absichern

Laufstrecken messen, Puls kontrollieren - moderne Wearables können Sportler beim Training unterstützen. Und Normalnutzer erhalten Navigationsdaten oder Nachrichten ans Handgelenk. Das Thema Sicherheit sollte dabei aber nicht zu kurz kommen, rät das BSI.



Gegen Datenklau absichern
Gerade für Sportler kann so ein Fitness-Tracker praktisch sein. Damit persönliche Daten sicher sind, sollten Träger gleich bei der Installation auch auf den Datenschutz achten, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.   Foto: Alexander Heinl

Wearables wie Smartwatches oder Fitnesstracker sind praktisch, können aber auch ein Sicherheitsrisiko für persönliche Daten ihrer Träger sein.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät daher, gleich bei der Einrichtung nach Möglichkeit voreingestellte Passwörter zu ändern und einen Zugriffschutz mit PIN oder Passwort festzulegen. Das gilt auch für verbundene Smartphones, die eine Bildschirmsperre mit Passwort oder Code haben sollten.

Für den sicheren Transport der Daten zwischen Wearable, Smartphone und Herstellerservern rät das BSI zu Lösungen, die eine Transport- und eine Speicherverschlüsselung nutzen. Hinweise darauf finden sich meist in den Geschäfts- oder Nutzungsbedingungen.

Damit die Kontroll-Apps der Wearables nur die nötigen Informationen zum Betrieb erhalten, lohnt sich auch ein Blick auf deren Berechtigungen. Das geht in Android in den Einstellungen unter «Apps und Berechtigungen», bei iOS unter «Datenschutz». Hier rät das BSI dazu, nur die absolut nötigen Berechtigungen zu gewähren und etwa Foto- oder Kontaktzugriff nicht leichtfertig zu aktivieren. Da sich nach Software-Updates die Berechtigungsstruktur einer App auch gern mal ändert, raten die Experten zur regelmäßigen Kontrolle.

Zum Schutz gegen unberechtigten Zugriff ist auch aktuelle Software auf dem Gerät und der gekoppelten App wichtig. Deswegen lohnt sich die Recherche nach Wearables, deren Hersteller sie längerfristig mit Sicherheits-Updates versorgen. Wer nicht ständig nach Updates suchen will, aktiviert am besten vorhandene Funktionen für automatische Updates.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 04. 2018
16:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Datenschutz Passwörter Smartwatches
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Verbindung zwischen Handy und Kopfhörer

23.10.2018

Was kann die Datenübertragung mit Bluetooth?

Bluetooth hat sich in vielen, vor allem mobilen Geräten etabliert. Häufig dient es der Datenübertragung von A nach B. Aber wie funktioniert es eigentlich? Welche Standards gibt es, und was gilt es bei der Sicherheit zu b... » mehr

Windows-Rechner

30.10.2018

Sieben Tipps für einen sicheren Windows-Rechner

Alle Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, müssen sich vor Angriffen schützen. Gerade Windows-Rechnern wird oft eine besondere Anfälligkeit vorgeworfen. Doch zur Sicherheit müssen vor allem die Nutzer beitragen. » mehr

Das sichere Passwort

04.10.2018

So sehen sichere Passwörter aus

Ob E-Mail-Account, Foto-Cloud oder Online-Banking: Der Zugang zu sensiblen Daten übers Internet wird meist per Passwort geschützt. Doch nur, wenn es sicher ist, erfüllt es auch seinen Zweck. Um das zu erreichen, brauchen... » mehr

Passwort-Diebstahl

10.09.2018

Datenleck bei Chat-Plattform Knuddels.de

Die Chat-Plattform Knuddels.de ist Opfer eines großen Datendiebstahls geworden. Nutzer sollten daher schnellstmöglich ihre Zugangsdaten ändern. » mehr

Wegwerf-Adressen

19.04.2018

E-Mail-Adressen sinnvoll nutzen

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist heute fast überall gefordert oder zumindest erwünscht. Doch wer den Begehrlichkeiten stets nachkommt, hat mit den Folgen zu kämpfen: Spam und ein überquellendes Postfach. Was tun? » mehr

Smart Home

19.04.2018

Gut jeder Sechste nutzt Smart Home

Vom Musiksystem bis zum Lichtschalter: In deutschen Haushalten ist immer mehr vernetzt. Viele Verbraucher haben bei Smart-Home-Lösungen aber Bedenken in Bezug auf Datensicherheit und Datenschutz. Beim Kauf der Geräte sol... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 04. 2018
16:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".