Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

Google verbannt Werbung für Kryptowährungen

Google lebt von seinen Werbekunden, stellt aber auch klare Regeln auf. 2017 blockte das Unternehmen hundert Anzeigen pro Sekunde, die gegen die aufgestellten Richtlinien verstoßen. Nun verbannt Google auch Werbung für Kryptowährungen wie Bitcoin auf seinen Seiten.



Internet-Suchmaschine Google
Google untersagt Werbung für Kryptowährungen auf seinen Webseiten.   Foto: Rolf Vennenbernd

Google wird auf seinen Websites keine Werbung mehr für Bitcoin und andere nicht regulierte Digitalwährungen zulassen. Das kündigte der Internet-Riese bei einer Aktualisierung seiner Anzeigenregeln an.

Auch verwandte Dinge wie Börsen zum Handel von Kryptowährungen oder Wallets, in denen sie gespeichert werden, dürfen demnächst nicht mehr beworben werden. Solche Kryptowährungen ermöglichen einen Zahlungsverkehr unabhängig von Regierungen und Banken. Sie gelten aber als höchst spekulativ und werden auch immer wieder für Lösegelderpressungen genutzt.

Facebook hatte bereits im Januar unter Hinweis auf Betrugsrisiken für die Nutzer einen ähnlichen Schritt ergriffen. Damit ist Werbung für Kryptowährungen von den beiden größten Anzeigenplattformen im Internet ausgeschlossen. Google aktualisierte unter anderem auch seine Richtlinien für Glücksspielwerbung.

Insgesamt filtert Google laut einem Blogeintrag in großem Stil Werbung heraus, die gegen seine Regeln verstoßen. Im vergangenen Jahr seien das 3,2 Milliarden entfernte Anzeigen gewesen, mehr als hundert pro Sekunde, schreibt Google-Manager Scott Spencer. Darunter seien zum Beispiel 79 Millionen Anzeigen gewesen, die Nutzer auf mit Schadsoftware verseuchte Websites locken wollten. Unter anderem wurden 48 Millionen Anzeigen entfernt, die Nutzer mit einem Trick dazu bringen wollten, unerwünschte Software zu installieren.

In den vergangenen Jahren habe auch der Betrug mit falschen Nachrichten deutlich zugenommen, die die wachsende Popularität von Online-Nachrichten ausnutzten. Anbieter würden dabei Nutzer durch Fake News auf Websites locken, um Geld zu verdienen. Google verbiete solche Seiten, die Anzeigen mit falschem Inhalt schalten, betont Spencer. Von 11 000 untersuchten Websites blockierte Google demnach über 650, 90 Verlagen wurde gekündigt.

Seit 15 Jahren investiere Google in Technologien und Talente, um gegen Anzeigenbetrug, Malware und betrügerische Inhalte vorzugehen. «Letztes Jahr waren wir in der Lage, mehr bösartige Akteure aus unserem Ad-Ökosystem als je zuvor und schneller zu entfernen», schrieb Spencer. Dabei ermögliche neue Technologie etwa, Anzeigen nur auf Seiten zu blockieren, auf denen Verstöße erkannt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2018
12:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bitcoin Facebook Google Verbannung Websites Werbung Zeitungsanzeigen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Gesundheitswetter»-App

26.05.2020

Neue App für Wetterfühlige und Pollengeplagte

Bestimmte Wetterlagen schlagen einem aufs Gemüt? Eine App hilft, sich darauf einzustellen. Und sie kann noch mehr. » mehr

Anmeldung mit einem Log-in-Dienst

04.12.2019

Anmeldung mit Facebook regelmäßig prüfen

Sie vereinfachen die Registrierung bei vielen Webseiten und Apps: Log-in-Dienste wie sie unter anderem Facebook anbietet. Der Komfort hat aber einen Preis - darum sollten Nutzer kritisch bleiben. » mehr

Apple

07.07.2020

Apples Anmeldedienst ist nun ein Muss

«Mit Apple anmelden» heißt bereits seit Oktober 2019 Apps universeller Log-in-Dienst. Dieser darf ab sofort in keiner iOS-App mehr fehlen, sofern diese auch andere Anmeldedienste anbietet. » mehr

Mails checken im Park

08.07.2020

Der Website-Hack, der keiner war

Wer eine Webseite betreibt, wird sich kaum über E-Mails wundern, die er in diesem Zusammenhang erhält. Doch mit vielen Nachrichten, die derzeit im Umlauf sind, verhält es sich anders. » mehr

15 Jahre Youtube

17.02.2020

Zum 15. Geburtstag ist Youtube umstritten wie nie

Seit anderthalb Jahrzehnten gibt es Youtube. Was mit einem banalen Tiervideo begann, wurde zu einem der größten Portale der Unterhaltungswelt. Doch in Zeiten von Fake News, Hetze und Filterblasen im Netz ist auch die Kri... » mehr

Cookies entfernen

16.01.2020

Google will Datensammlung über Cookies erschweren

Viele Internet-Nutzer sind von personalisierter Werbung genervt. Daher sagen immer mehr Browser-Anbieter Cookies, die für Reklamezwecke Daten sammeln, den Kampf an. Auch Google Chrome soll sie künftig abwehren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 03. 2018
12:55 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.