Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Digitalradio-Chip beeinflusst Empfangsqualität

In Ballungsgebieten ist guter Digitalradio-Empfang meist kein Thema. Wer hingegen am Rande eines Sendegebietes wohnt, wo die DAB+-Infrastruktur noch nicht ausreichend ausgebaut ist, hat oft das Nachsehen, wenn er das falsche Gerät besitzt.



DAB+-Radiogerät
Ein schlechter Empfang muss nicht unbedingt an der Antenne liegen. Bei einem DAB+-Gerät können auch Bitfehler die Ursache sein.   Foto: Mascha Brichta

Es muss längst nicht immer die Antenne sein. Bei Digitalradios kann insbesondere am Rande von Sendegebieten der verbaute DAB+-Chip darüber entscheiden, ob es noch einen guten oder überhaupt keinen Empfang gibt, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de».

Bei Randgebiet-Tests diverser Geräte mit der gleichen Antenne ohne Positionsänderung hätten die besten Radios doppelt so viele Sender wie die schlechtesten Empfänger hereinbekommen.

Dieses Empfangsverhalten sei auf unterschiedliche DAB+-Module zurückzuführen, die eben mehr oder weniger sogenannte Bitfehler produzieren und somit eine mehr oder weniger gute Empfangsqualität liefern. Grundsätzlich hätten in diversen Tests des Portals stets Geräte mit Chips von Frontier Silicon die besten Empfangsergebnisse geliefert.

Das Problem: Die Radiohersteller verraten eher selten, welchen Chip sie verbaut haben. Wer diese Information nicht in den technischen Daten des Gerätes findet, kann versuchen, irgendwo im Handel ein Ausstellungsstück zu finden, und dort im Menü die Software-Version des Gerätes aufzurufen. Bei Radios mit Frontier-Silicon-Chip fängt die Versionsnummer immer mit FS an, erklären die Experten. Es könne übrigens vorkommen, dass Hersteller in ein und demselben Modell je nach Produktionszeitraum und -reihe unterschiedliche Chips verbauen.

Der Preis des Radios sagt den Angaben nach überhaupt nichts über den verbauten DAB+-Chip und dessen Empfangsqualität aus. Es könne sein, dass ein 25-Euro-Digitalradio weit mehr Sender hereinbekommt als ein 600-Euro-Empfänger. «Teltarif.de» zufolge arbeiten in weit mehr als 90 Prozent der weltweit verkauften Digitalradios Chips der Hersteller Frontier Silicon, Gyrosignal oder Quantek.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
12:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antennen Ballungsräume Chips Gerät Produktionsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jan Kluczniok

02.05.2019

Was zu tun ist, wenn das WLAN streikt

Verbindungsabbrüche, kein Empfang im Bad oder schlichtweg eine zu langsame Verbindung: Das WLAN kann viele Sorgen bereiten. Dabei lässt sich die Qualität der Leitung mit ganz einfachen Mitteln verbessern. » mehr

Auseinandergeklappt

23.04.2019

Das kann Samsungs Galaxy Fold

Samsung Galaxy Fold ist eines der ersten Smartphones zum Zusammenfalten. Aber was taugt es? Und wer braucht so etwas? » mehr

Nvidia Geforce RTX 2080

21.08.2018

Nvidia zeigt Gamer-Grafikkarten der Turing-Serie

Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - das sind die beiden neuen Grafikkarten, die Nvidia mit zur Gamescom gebracht hat. Mit ihrer Hilfe sollen Gamer geeignete Videospiele in 4K-Qualität genießen. » mehr

Prozessoren

15.05.2019

Updates gegen Zombieload-Lücken bei Intel-Chips

Nach den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown im vergangenen Jahr ist nun eine neue Klasse von Schwachstellen in vielen Intel-Prozessoren entdeckt worden. Wie groß ist die Gefahr? Und können Anwender ihre Rechner schüt... » mehr

Router

12.07.2018

Tipps für den Routerkauf

Router haben manchmal Antennen und meistens blinkende bunte LEDs. Aber unter der Plastikhülle steckt modernste Technik für den Internetzugang und das Heimnetzwerk. Worauf muss man bei der Anschaffung achten? » mehr

Vernetzter Kühlschrank auf der IFA

27.08.2018

Die IFA ist wieder «smart» - jetzt aber wirklich

Mit der IFA steht wieder das alljährliche Messe-Highlight der Unterhaltungselektronik-Branche in Berlin an. Während das Geschäft zuletzt zum Teil stockte, soll die Vernetzung von Geräten Käufer anlocken. Und die Branche ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
12:50 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".