Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

DVB-T2 HD: Weitere Gebiete werden umgeschaltet

Mehr HD-Fernsehen für die Fläche: In der nächsten Ausbaustufe von DVB-T2 HD werden nun weitere Regionen auf das hochauflösende Antennenfernsehen umgeschaltet. Los geht es am 8. November in Freiburg, Sachsen, der Mitte Deutschlands und an der Ostseeküste.



Sendersuche
In der nächsten Ausbaustufe von DVB-T2 HD können noch mehr Regionen das hochauflösende Antennenfernsehen empfangen.   Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

In der nächsten Stufe des DVB-T2-Ausbaus erhalten weitere Regionen in Deutschland hochauflösendes Fernsehen über die Antenne. Ab dem 8. November wird in den Regionen Freiburg, Dresden, Koblenz, Kassel und Rügen/Ostseeküste auf DVB-T2 HD umgestellt. Das teilt das Projektbüro DVB-T2 HD mit.

Durch den Ausbau zu DVB-T2 HD können TV-Zuschauer künftig bis zu 40 öffentlich-rechtliche und private Sender in Full-HD-Auflösung (1920 zu 1080 Pixel) empfangen. In weiten Regionen, etwa in Ost-Sachsen und der Mitte Deutschlands werden allerdings nur die öffentlich-rechtlichen Sender ausgestrahlt.

Für den Empfang von DVB-T2 HD ist ein geeigneter Empfänger nötig. Alte DVB-T-Empfänger können nicht genutzt werden. Kompatible Fernseher und Empfangsboxen sind durch das grüne DVB-T2-HD-Logo oder die Aufschrift FreenetTV zu erkennen. Von der Stiftung Warentest als gut bewertete Receiver kosten um die 65 Euro. Für den Empfang der Programme können vorhanden Antennen weiter genutzt werden. Am Tag der Umschaltung müssen Fernsehzuschauer an ihren Geräten den Sendersuchlauf starten, um die neuen Kanäle zu empfangen .

Die öffentlich-rechtlichen Programme bleiben auch in HD ohne Zusatzgebühr empfangbar. Für den Empfang der verschlüsselt ausgestrahlten Privatsender wird eine Gebühr in Höhe von 69 Euro im Jahr fällig. Auf der Website www.dvb-t2hd.de lassen sich beim Empfangscheck die empfangbaren Sender für alle Standorte in Deutschland abrufen.

Mit der nächsten Ausbaustufe ist die Umstellung auf DBV-T2 HD noch nicht abgeschlossen. Bis Mitte 2019 folgen noch weitere Regionen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2017
04:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ostseeküste Stiftung Warentest
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Facebook

14.02.2020

Kritik an neuer Datenschutz-Funktion von Facebook

Ob Fußball-App oder Reiseportal im Netz: Viele Seiten geben Infos über das Surfverhalten an Facebook weiter. Eine neue Funktion verspricht Nutzern darüber mehr Kontrolle. Bringt das etwas? » mehr

Dr. Kerstin Etzenbach-Effers

06.02.2020

Apps für einen nachhaltigen Lebensstil

Internet und Apps bieten Hilfe für fast jede Situation: Auch wer nachhaltig leben will, findet im Netz reichlich Informationen - ob es ums Essen, Einkaufen oder Reisen geht. » mehr

Mark Mantel

06.02.2020

Mini-PCs finden auf jedem Schreibtisch Platz

Sie sind klein und ultrakompakt: Wer einen platzsparenden Desktop-Rechner sucht, muss zum Mini-PC greifen. Doch wer auch bei der Ausstattung klein denkt, hat das Nachsehen. » mehr

Ein Computernutzer gibt ein Passwort über die Tastatur ein

28.01.2020

Einen der besten Passwortmanager gibt es kostenlos

Wer kann sich schon alle seine Passwörter merken? Passwortmanager helfen dabei. Die Stiftung Warentest urteilt jetzt: Die Angebote sind praktisch - und müssen nicht einmal Geld kosten. » mehr

Online-Bewertung

14.01.2020

Verbraucherschützer: Online-Bewertungen sind oft Zerrbilder

Ein Blick auf die Kommentare, Sterne oder Durchschnittsnoten - und schon glaubt man, das tollste Produkt, das schönste Hotel oder den besten Dienstleister zu kennen. Doch der Schein trügt nicht selten. » mehr

Überwachung per App

14.01.2020

Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben

Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2017
04:55 Uhr



^