Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

 

110 im Telefondisplay: Das kann nicht stimmen

Hat man völlig unerwartet die Polizei am Telefon, kann einem schon mal das Herz in die Hose rutschen. Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade Betrüger anrufen, ist allerdings nicht gering - auch und insbesondere dann, wenn die 110 im Display steht.



Notruf-Abzocke
Wer die 110 im Telefon-Display sieht, sollte skeptisch werden. Unter dieser Nummer ruft die Polizei niemals an.   Foto: Sophia Weimer/dpa

Trickbetrüger geben sich derzeit am Telefon als Kommissare, verdeckte Ermittler oder Staatsanwälte aus und versuchen, die Angerufenen zur Herausgabe von Wertsachen zu bewegen.

Das Perfide daran: Im Telefondisplay der Angerufenen erscheint der Polizei-Notruf 110 oder eine andere örtliche Nummer, weil die Kriminellen mit Hilfe einer bestimmten Technik - des sogenannten Call-ID-Spoofing - die Nummernanzeige manipuliert haben. Tatsächlich rufen die Täter aber aus dem Ausland an. Die Polizei hingegen ruft niemals unter der Nummer 110 an und fordert auch niemals Geld, erläutert die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Wer nach einem verdächtigen Anruf unsicher ist, sollte sich ans örtliche Polizeirevier wenden oder selbst die 110 wählen - aber niemals auf Wahlwiederholung drücken, weil er dann möglicherweise wieder bei den Betrügern landet. Grundsätzlich sollte man am Telefon nie über persönliche oder finanzielle Verhältnisse sprechen, sich nicht unter Druck setzen lassen und im Zweifel sofort auflegen.

Teils spielten die Anrufer ihre Rolle so überzeugend, dass Opfer - meist Senioren - tatsächlich an der Haustür Wertsachen an Komplizen der Anrufer, die sich wiederum als Zivilpolizisten ausgeben, übergeben hätten, so die Kriminalprävention. Wer misstrauisch reagiert, werde von den Kriminellen mit dem Hinweis, er behindere polizeiliche Ermittlungen, unter Druck gesetzt und eingeschüchtert.

Die Maschen, die Opfer zu einer Übergabe zu drängen, sind den Experten zufolge vielfältig: So gaukeln die Kriminellen ihren Opfern zum Beispiel vor, dass ihre Wertsachen wegen bevorstehender Einbrüche daheim nicht mehr sicher seien, dass sie angeblich Falschgeld untergeschoben bekommen hätten, oder dass ihr Kundenberater bei der Bank korrupt sei, weshalb man schnell sein Geld abheben sollte. Teils würden die Angerufenen auch aufgefordert, Western-Union-Überweisungen vorzunehmen - angeblich, um Betrügerbanden das Handwerk zu legen.

Wer bereits Opfer der Betrüger geworden ist, sollte sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle wenden und Anzeige erstatten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
04:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abzocke Betrüger Displays Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Unverhoffter Anruf

11.06.2019

Was bei Ping-Anrufen zu tun ist

Ping-Anrufe wollen Verbraucher zum Rückruf locken. Wer das macht, zahlt oft hohe Gebühren. Tatsächlich kann man die Nummern aber gut enttarnen - und sich entstandene Kosten oft zurückholen. » mehr

Huawei Matebook X Pro

23.06.2020

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Den Smartphone-Markt hat Huawei bereits gehörig aufgemischt. Bei den Laptops gelang es den Chinesen nicht so schnell zu punkten. Kann das neue MateBook Pro X überzeugen? » mehr

Snapchat

12.06.2020

Snapchat soll zur Super-App werden

Snapchat wurde mit automatisch verschwindenden Fotos groß. Jetzt will der Dienst mit täglich 229 Millionen vor allem jungen Nutzern auch zur Plattform für digitalen Handel werden. » mehr

Betrugsopfer

29.05.2020

Miese Kleinanzeigen-Masche mit Spedition

Verkäufer erhalten Geld, bezahlen müssen sie nichts. Eigentlich ganz einfach. Bei Kleinanzeigen geraten Privatleute aber leicht ins Schwimmen - wenn sie es mit Betrügern zu tun bekommen. » mehr

Galaxy Book Flex

29.05.2020

Samsung verkauft wieder Notebooks

Samsung kehrt mitten in der Corona-Krise auf den deutschen Notebook-Markt zurück. Die Koreaner bringen gleich mehrere Modelle in den Handel - zu Preisen zwischen rund 1130 und 2100 Euro. » mehr

Ärger mit Fake-Streamingdiensten

08.05.2020

Fake-Streamingdienste zocken ab

Die Zahl der Videostreaming-Anbieter wächst und wächst - und mit ihr die Zahl betrügerischer Pseudo-Dienste, die viel verprechen, nichts halten, aber viel Geld kassieren wollen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
04:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.