Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

 

Datenschutz-Misstöne bei Musical.ly

Mit dem Smartphone zum Star werden: Diesen Traum träumen viele Nutzer der Musikvideo-App Musical.ly, wenn sie Playback-Clips aufnehmen und mit den anderen «Musern» teilen. Experten warnen aber vor kritischen Voreinstellungen und dem Umgang mit den Nutzerdaten.



Musical.ly in der Kritik
Mit Musical.ly nimmt man 15-Sekunden-Musikvideos auf und teilt diese in einem sozialen Netzwerk. Verbraucherschützer raten bei der App zur Vorsicht. Foto: Musical.ly  

Die App Musical.ly zum Drehen und Teilen von Playback-Musikvideos steht bei Jugendlichen hoch im Kurs. Allerdings ignoriere die für Android und iOS verfügbare Anwendung Privatsphäre- sowie Datenschutzanforderungen, warnt das Verbraucherschutzportal «Mobilsicher.de».

Jeder Nutzer könne etwa standardmäßig die hochgeladenen 15-Sekunden-Clips sehen und einem ungefragt folgen. Zudem werde der ungefähre Standort ausgelesen und anderen Nutzern mitgeteilt. Alle diese Voreinstellungen ließen sich aber immerhin manuell ändern. Darauf weist «Mobilsicher.de» hin.

Problematisch sei auch, dass man Konten nicht löschen kann und beim Beenden der App nicht automatisch abgemeldet wird. Der Dienst gibt außerdem an, sich nur an Kinder ab 13 Jahren zu richten - das Alter werde aber nicht abgefragt. Die Betreiber schreiben dazu, dass sie Daten von unter 13-Jährigen nicht wissentlich sammeln, und bieten an, diese auf Hinweis der Eltern hin zu löschen.

Die Experten von «Mobilsicher.de» kritisieren außerdem, dass keine Filterung des Videomaterials stattfinde - ein weiterer Grund, weshalb die App für Kinder nicht geeignet sei. Die Android-App lese zudem reichlich Daten aus. Basis für Gesangs- und Tanzeinlagen der Nutzer in den Clips sind Playback-Videos von bekannten Songs oder Szenen aus TV-Serien.

Die Android-App liest zudem reichlich Daten aus, kritisieren die Experten weiter. Unklar sei, warum sie sich Berechtigungen für SMS sowie Telefonstatus und Identität einräumt. Zudem nehme sie ungefragt Verbindung zu acht Unternehmen auf, an die teils Nutzerdaten übertragen werden, darunter Werbenetzwerke und Dienstanbieter.

Obwohl die App auf Deutsch angeboten wird, liegt die Datenschutzerklärung nur in englischer Sprache vor - und informiert den Angaben nach nur unvollständig darüber, welche Daten erhoben und an wen sie weitergegeben werden. Die Betreiberfirma der in Shanghai entwickelten App hat zwei Büros in den USA, ist aber auf den Cayman Islands registriert.

Geld verdienen die Entwickler nicht nur mit Daten, sondern etwa auch über In-App-Käufe: Nutzer können anderen Nutzern, die sie gut finden, virtuelle Geschenke wie Emojis machen. Den Erlös bekommt der Beschenkte via Paypal - gegebenenfalls abzüglich einer Provision für Musical.ly.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2017
14:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Android-Apps Datenerhebungen Experten Gefahren Nutzerdaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mehr Datenschutz beim Smartphone

17.01.2020

Was Sie am Smartphone schon immer erledigen wollten

Das neue Jahr hat nun schon einige Tage auf dem Buckel. Für gute Vorsätze ist es aber noch nicht zu spät. Wenn Sie Ihrem Smartphone immer schon mal auf den Zahn fühlen wollten: Das ist die Gelegenheit. » mehr

Mann mit Handy

14.02.2020

Wenig App-Wettbewerb ist schlecht für die Privatsphäre

Einige wenige, sehr erfolgreiche und meist kostenlose Apps dominieren die verschiedenen App-Märkte. Wirkt sich ihre Marktmacht positiv oder negativ auf den Umgang mit den Daten der Nutzerinnen und Nutzer aus? » mehr

Benjamin Bergemann

20.02.2020

DSGVO-Praxis: Herr über die eigenen Daten bleiben

Die Datenschutz-Grundverordnung hat bei ihrer Einführung viel Unmut und Unsicherheit ausgelöst - aber eher bei Unternehmen. Für Verbraucher ist sie ein Joker, den man spielen sollte. » mehr

Microsoft Übersetzer

03.12.2019

Mit 60 Sprachen unterwegs

Fremde Sprache, vielleicht sogar in einem fremden Land? Wer mit Händen und Füßen nicht mehr weiterkommt, profitiert von einem mit Dolmetscher-Skills präparierten Smartphone. » mehr

Netflix-Nutzer

10.12.2019

Netflix-Nutzer im Visier von Betrügern

«In zwei Tagen läuft das Konto Ihres Streamingdienstes aus»: Für Serienfans ist so eine Nachricht alarmierend - das versuchen Betrüger aktuell mit einer raffinierten Phishing-Masche auszunutzen. » mehr

Huawei probt mit dem Mate 30 das Leben ohne Google

10.12.2019

Das neue Huawei-Smartphone Mate 30 Pro im Test

Neueste Hardware, edles Design, kein Play Store, keine Google Maps - und kaum bekannte Apps. Das Huawei Mate 30 Pro ist das Ergebnis des Handelskriegs zwischen China und den USA in Nutzerhänden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2017
14:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.