Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Pseudonymität im Netz erleichtert Pöbeleien

Im Internet lassen sich manche Menschen beim Schimpfen und Hetzen mitreißen, die im realen Leben eigentlich ganz anders wären. Warum und wann ist das so? Ein Interview.



Unverschämter Internet-Eintrag
Die Anonymität nimmt Internetnutzern die Hemmung, andere Menschen zu beleidigen. Foto: Andrea Warnecke  

Falsche Verdächtigungen im Mordfall Lena vor fünf Jahren führten zu Diskussionen über Cyber-Mobbing und die heikle Rolle von sozialen Netzwerken. Im Interview nimmt der Stuttgarter Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Schweiger dazu Stellung:

Ist der Umgangston im Netz in den vergangenen Jahren rauer geworden?

Wolfgang Schweiger: Heute wie damals sinkt die Hemmschwelle im Netz mit der Anonymität der User. Häufig ist das auch eine Online-Pseudonymität: Bekannte Profile lassen sich nicht mehr realen Personen zuordnen. Andere Menschen wiederum pöbeln bei Facebook unter Klarnamen und mit Foto. Beleidigungen fallen umso leichter, wenn das Gesicht des Gegenübers fehlt, anders als in einem Gespräch.

Kommen Hasskommentare eher aus einer Gruppe heraus als von einem Einzelnen?

Schweiger: Häufig finden sich Betroffene, die sich untereinander nicht kennen, zu einer Gruppe im Netz zusammen. Das können besorgte Bürger oder Flüchtlingsgegner, aber auch andere sein. Dann treten Gruppennormen in den Vordergrund, und die Normen des Einzelnen geraten in den Hintergrund: Man passt sich immer mehr der Gruppe an. So verschmelzen etwa in Fußballstadien die Fans zu einer Masse. Wenn aber bei Online-Gruppen die Normen und Ziele fragwürdig werden, werden auch dort einzelne Menschen mitgerissen, die sich als Individuum eigentlich anders verhalten würden.

Ist dieses Verhalten besonders auffällig bei Verbrechen wie 2012 im Emder Mordfall Lena?

Schweiger: Verbrechen an Kindern werden immer wieder von Rechtsradikalen genutzt, um mit der öffentlichen Empörung für die Todesstrafe oder drastische Strafen zu werben. Dabei drohen auch Fake News, wie etwa die angebliche Entführung und Vergewaltigung einer 13-Jährigen in Berlin. Fake News zu identifizieren und letztlich auch zu verbieten, ist aber schwierig: Wer sollte das alles erfassen, wenn die Volksseele hochkocht und grenzwertige Formulierungen bis zum Lynch-Aufruf durchs Netz schwappen? Wir werden mit dem Problem noch lange leben müssen.

ZUR PERSON: Wolfgang Schweiger (49) studierte Kommunikationswissenschaft , Politik und Rechtswissenschaft an der Universität München. Seit 2013 ist er Professor für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkten auf interaktive Medien- und Onlinekommunikation an der Universität Hohenheim.

Veröffentlicht am:
24. 03. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cyber-Mobbing Facebook Interaktive Medien Interviews Kommunikationswissenschaft Kommunikationswissenschaftler Ludwig-Maximilians-Universität München Mordfälle Technische Normen Universität Hohenheim
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Social Media

19.01.2017

Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf

Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler Stephan Weichert für den richtigen Ansatz. Aber rei... » mehr

Jack Dorsey

14.09.2017

Twitter-Chef Dorsey: Technologie sollte die Welt vereinen

Twitter ist eine einflussreiche politische Plattform, verdient aber kein Geld. Firmenchef Jack Dorsey ist aber überzeugt, dass der Dienst mit seinem Werbemodell auf dem richtigen Weg ist. Die Beschränkung auf 140 Text-Ze... » mehr

Anwendungen für mobile Podcast-Produktion

04.08.2017

Beginnen mit dem Ende: Wie Podcast-Anfänger Profis werden

Ob Alltagsgeschichten, Wissenschaftssendungen oder Comedy: Podcasts sind auf der Überholspur. Wer selbst damit loslegt, wird aber über kurz oder lang feststellen, dass nicht nur der Inhalt, sondern vor allem auch die Prä... » mehr

Autonom fahrendes Fahrzeug

12.07.2018

Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt

Im Science-Fiction-Klassiker «Dark Star» denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen zerbrechen sich die Köpfe: Wer haftet, wenn künstliche ... » mehr

Jo Bager

08.11.2018

Add-ons für Firefox bringen Sicherheit beim Surfen

Browser öffnen den Weg ins Internet: Über sie läuft fast alles, was wir am PC oder Smartphone im Web erledigen wollen. Deswegen bieten sie allerdings auch die größte Angriffsfläche für Kriminelle. Nutzer sollten das Prog... » mehr

Flickr

02.11.2018

Flickr begrenzt Gratis-Speicherplatz auf 1000 Bilder

Flickr begrenzt den kostenlosen Speicherplatz für seine Nutzer. Die Online-Speicherdienste von Google und Apple machen dem Unternehmen immer stärkere Konkurrenz. Flickr will deshalb künftig mehr professionelle Nutzer ans... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 03. 2017
05:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".