Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Alternative für «Ich bin kein Roboter»-Tests im Netz

Verzerrte Zeichen abtippen oder etwa alle Fotofelder anklicken, in denen ein Straßenschild zu sehen ist: Mit solchen lästigen Tests (Captchas) versuchen Webseiten, Menschen zu erkennen und Bots auszusperren. Bald könnten sie aber der Vergangenheit angehören.



Google-Logo
Google ist bei der Suche nach Software-Robotern nicht länger auf die Hilfe der Nutzer angewiesen. Der Test-Dienst Recaptcha soll künftig diese Aufgabe übernehmen. Foto: Lukas Schulze/dpa  

Webseiten können künftig im Hintergrund und ohne vom Nutzer zu lösende Aufgaben prüfen, ob ein Mensch oder ein Software-Roboter auf sie zugreifen möchte. Dazu hat Google seinen Test-Dienst Recaptcha weiterentwickelt.

Der Dienst wird nun Entwicklern zum Einbinden in ihr Angebot zur Verfügung gestellt, wie das Unternehmen mitteilt. Bislang musste bei den sogenannten Captcha-Tests zum Unterscheiden zwischen Mensch und Maschine immer noch mindestens eine Aufgabe erfüllt werden - bei Google zuletzt etwa nur noch das Setzen eines Häkchens.

Nun kann der Internetkonzern den Test auch vollständig im Hintergrund und ohne Interaktion des Nutzers anbieten (Invisible Recaptcha) . Die «Ich bin kein Roboter»-Abfrage soll nur noch bei verdächtigen Nutzern oder eben bei Bots den Zugriff auf die Seite blockieren.

Anmeldungen oder Abfragen im Netz werden oft durch Captchas geschützt, um auszuschließen, dass Software-Roboter automatisiert und massenhaft Dienste nutzen oder Webseiten-Abfragen starten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2017
12:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Google Internetkonzerne Roboter Webseiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Anmeldung mit einem Log-in-Dienst

04.12.2019

Anmeldung mit Facebook regelmäßig prüfen

Sie vereinfachen die Registrierung bei vielen Webseiten und Apps: Log-in-Dienste wie sie unter anderem Facebook anbietet. Der Komfort hat aber einen Preis - darum sollten Nutzer kritisch bleiben. » mehr

Inkognito-Modus

25.07.2019

Suchmaschinen besser verstehen

Schnell mal googeln! Suchmaschinen sind im Alltag längst eine Selbstverständlichkeit. Welchen Einfluss das den Anbietern verleiht, sollten sich Nutzer immer wieder vor Augen führen. » mehr

Google-Übernahme: So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

08.11.2019

So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

Fitnesstracker und Sportuhren zeichnen sehr private Daten auf, die meist nicht auf der zugehörigen Smartphone-App bleiben, sondern auch auf die Server der Anbieter wandern. Kann man denen vertrauen? » mehr

Webseiten für kleine Forscher

04.07.2019

Internetseiten für kleine Tüftler und Forscher

Wasser-Rätsel lösen, etwas über Roboter erfahren oder die Ernährungspyramide kennenlernen: Im Internet gibt es einiges zu entdecken, für wissbegierige Nachwuchs-Forscher. Webseiten und Apps für Kinder: » mehr

Huawei und Google

21.05.2019

90 Tage Aufschub für einen Teil der Maßnahmen gegen Huawei

Die US-Regierung setzt die Sanktionen gegen Huawei zumindest teilweise wieder aus. Zunächst drei Monate lang sollen bestehende Smartphones und Mobilfunk-Netze versorgt werden können. » mehr

Friedhof der Google-Produkte

09.04.2019

Friedhof der Google-Produkte

Nicht alle Google-Produkte wurden ein Erfolg. Das soziale Netzwerk Google-Plus etwa unterlag im Wettstreit mit Facebook. Welche Flops gab es noch? Die Seite «Gcemetery.co» zeigt sie. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2017
12:00 Uhr



^