Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Studie: Hinter vielen Twitter-Accounts stecken Bots

Mensch oder Maschine? Bis zu 15 Prozent aller Twitter-Accounts werden von Computer-Software betrieben. Dies geht aus einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern aus Kalifornien hervor.



Twitter-Logo
Man mag es kaum glauben: Hinter bis zu 15 Prozent der Twitter-Accounts stecken Social Bots. Foto: Ole Spata/dpa  

Bei Twitter melden sich längst nicht nur Menschen, sondern auch zahlreiche Maschinen zu Wort. Hinter 9 bis 15 Prozent der Accounts bei dem Kurznachrichtendienst stecken Social Bots, also Computer-Software, wie aus einer Studie hervorgeht.

Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, haben die Forscher der Indiana University und der University of Southern California ein Modell zum Erkennen von Bots geschaffen, das öffentliche Daten und Metadaten von Twitter-Konten auf mehr als Tausend Merkmale hin analysiert - darunter Freunde, Inhalt und Stimmung von Tweets oder auch Netzwerk- und Aktivitätsmuster.

Wer einen bestimmten Twitter-Account auf Bot-Aktivität hin überprüfen möchte, kann die Erkennungs-Infrastruktur unter <%LINK auto="true" href="http://truthy.indiana.edu/botornot" text="truthy.indiana.edu/botornot" class="more" target="_blank"%> ausprobieren. Diese muss allerdings Zugriff auf die Programmierschnittstelle (API) von Twitter haben, weshalb der Nutzer aufgefordert wird, sich anzumelden. Den Wissenschaftlern zufolge werden dabei aber keinerlei Informationen des eigenen Accounts ausgelesen.

Die Erkennung funktioniert laut den Angaben am besten mit englischsprachigen Konten und liefert bei Accounts in anderen Sprachen weniger verlässliche Ergebnisse.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2017
04:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Gerät Metadaten Sprache Twitter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ginlo

05.11.2019

Messenger Ginlo macht dicht

Länger als zwei Jahre versuchte der Messenger Ginlo vergeblich, den Markt zu erobern - trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Servern in Deutschland. Nun ist Schluss - und Nutzer müssen handeln. » mehr

«Dare2Del»

13.01.2020

Wie Forscher «Desktop-Messies» helfen wollen

Unmengen von Daten zu speichern ist technisch kein Problem - aber es kann belastend sein für die Psyche, die Energiebilanz und den Geldbeutel. Künstliche Intelligenz soll dem Menschen nun beim Aufräumen helfen. » mehr

Eve Cam

08.01.2020

Neue HomeKit-Überwachungskamera von Eve Systems

Überwachungskameras für das Smart Home gibt es von vielen Herstellern. Nun steigt auch das Münchner Unternehmen Eve Systems in dieses Segment ein und verspricht einen hohen Sicherheitsstandard. » mehr

Frau vor Laptop

03.01.2020

Gefälschte Amazon-Bestellbestätigungen kursieren

Was soll ich bestellt haben? - Wem die Bestätigung einer Onlineshopping-Bestellung ins Postfach segelt, die er nie aufgegeben hat, gerät schnell in Panik. Genau das wollen die Absender erreichen. » mehr

Handysperre

12.12.2019

Viele nutzen Handysperre - Nur jeder Zweite sichert Daten

Wer sein Smartphone nicht sperrt, lädt quasi jeden ein, sich auf dem Gerät umzuschauen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Hat sich diese Erkenntnis inzwischen bei den Nutzerinnen und Nutzern durchgesetzt? » mehr

Notizen mit anderen teilen

12.12.2019

Fixe Ideen fix festhalten

Einen tollen Einfall schreibt man am besten sofort auf. Zettel und Stift sind ja auch meist zur Hand, doch das ganze Papier kann einen in den Wahnsinn treiben. Zum Glück gibt's digitale Alternativen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 03. 2017
04:25 Uhr



^