Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

«Super günstig»: Produktkopien im Netz erkennen

Billigkopien von teuren Designer-Stücken im Internet lassen sich häufig schnell erkennen. Doch auch Fälschungen von Spielsachen und Medikamenten landen im Netz. Hier müssen Verbraucher genauer hinschauen, um Schnäppchen und Plagiat auseinander halten zu können.



Genau hinschauen
Beim Online-Einkauf sollten Verbraucher aufpassen. Hinter besonders gut angepriesenen Produkten können Plagiate stecken. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa  

Ob Designer-Handtaschen, Uhren oder edle Düfte: Ein Schnäppchen von einer Fälschung zu unterscheiden, ist nicht immer so leicht. Das gilt nun auch für Plagiate von alltäglicheren Produkten.

Gefälschte Luxusartikel im Internet erkennt man in der Regel am unrealistisch günstigen Preis. Doch immer öfter werden auch Plagiate von Artikeln wie Kosmetika, Medikamenten und Spielzeug im Netz angeboten, warnt das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) in Kehl.

- Verräterische Werbung: Wer den Namen des Produkts in eine Suchmaschine eingibt und Webseiten findet, die mit «super günstig» und «versandkostenfrei» werben, sollte laut ZEV vorsichtig sein. Denn das deutet den Experten zufolge auf eine betrügerische Seite hin.

- Verkäufer überprüfen: Verbraucher können auch checken, ob der Online-Verkäufer auf der Internetseite des Markenherstellers als offizieller Händler angeführt ist, oder ob vielleicht sogar vor ihm gewarnt wird.

- Schlechter Online-Auftritt: Im Zweifel kann es helfen, den Auftritt des Händlers genauer unter die Lupe zu nehmen: Verbraucher sollten bei schlechtem Design des Firmenlogos und der Webseite sowie bei fehlerhafter Sprache und qualitativ mangelhaften Fotos auf der Seite stutzig werden.

- AGB und Kundenbewertungen lesen: Auch wenn es mühsam ist: Wer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit Blick auf Verbraucherrechte liest, kann sich auch vor Produktfälschungen schützen. Das gilt auch für Kundenbewertungen. Außerdem sollten Zahlungsmethoden ausgewählt werden, bei denen man das Geld zurückbuchen kann - etwa per Kreditkarte, rät das ZEV.

- Kauf widerrufen: Wer trotz Vorsicht auf eine Produktfälschung hereingefallen ist, sollte laut Experten sofort versuchen, sein Geld zurückholen und den Kauf widerrufen. Das ist innerhalb von 14 Tagen nach der Bestellung möglich. Zudem sollten Verbraucher sich an die Polizei oder den Hersteller wenden, damit diese gegen die Produktpiraterie vorgehen können. Strafrechtliche Konsequenzen müssen Käufer laut Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM) nicht fürchten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 03. 2017
04:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Medikamente und Arzneien Plagiate Polizei Produktpiraterie Verbraucherschutz Verbraucherschutzrecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Seltsamer Inhalt im Paket

14.08.2018

Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping

Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten sowie mit Plagiaten konfrontiert. Nur wer die Fallen ... » mehr

Online-Handel

03.05.2019

Beim Onlineshopping nervt die Werbung nach dem Kauf

Immer mehr Menschen bestellen Waren online. Dabei machen sie auch die eine oder andere negative Erfahrung. Eine Umfrage zeigt, was Onlineshopper am meisten nervt. » mehr

Smartphone-Shop

20.08.2018

Top-Smartphone-Klone sind ein technisches Fiasko

Ein Spitzensmartphone für 200 Euro? Das hätte jeder gerne. Von dem Kauf billiger Handy-Klone ist jedoch abzuraten. Qualität und Leistung lassen arg zu wünschen übrig. » mehr

Reparatur eines Handys

13.06.2017

Freie Reparatur Fehlanzeige: Defektes landet beim Hersteller

Freie Werkstätten, die Ersatzteile austauschen und defekte Produkte reparieren: Was in der Autowelt völlig selbstverständlich ist, passiert in der Technikwelt viel seltener. Schikane der Hersteller oder Faulheit der Verb... » mehr

Facebook und Twitter

15.02.2018

Facebook und Twitter erfüllen Verbraucherschutz nicht

Die großen sozialen Netzwerke kommen aus den USA - sollen sich in der Europäischen Union aber auch an hießige Verbraucherschutz-Regeln halten. Ein wenig haben Facebook und Twitter ihr Geschäftsgebaren schon angepasst. Do... » mehr

Kein Anschluss

14.09.2017

Anbieterwechsel-Ärger: Bundesnetzagentur kann schlichten

Telefonleitung tot, Internet weg: Bei einem Wechsel des Anbieters kommt es immer wieder zu Komplikationen. Betroffen ist vor allem der Festnetzanschluss. Betroffene sollten sich an die Bundesnetzagentur wenden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 03. 2017
04:25 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".