Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Persönliche Ziele erreichen mit Ansporner.de

Wer etwas Antrieb braucht, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, kann sich über ein ungewöhnliches Portal helfen lassen. Am Ende bewertet ein Schiedsrichter die Performance.



«Ansporner»
Die Webseite «Ansporner» hilft, gute Vorsätze zu realisieren. Foto: dpa-infocom  

Der innere Schweinehund ist tückisch: Er verhindert, dass wir unser Idealgewicht erreichen, regelmäßig Sport treiben, auf unnötige Verlockungen reinfallen - oder einfach mal die vielen guten Dinge tun, die wir uns vorgenommen haben.

Der Kampf gegen die zahlreichen Versuchungen im Leben gehört für die meisten von uns zum Alltag - und er geht häufig verloren. Oft fehlt es nur am nötigen Ansporn. Genau den möchte ein neuer Online-Dienst bieten, der passenderweise Ansporner heißt. Das Konzept ist simpel: Nach der kostenlosen Registrierung definiert der Nutzer ein Ziel, die geplante Laufzeit sowie einen Einsatz bis zu einer Höhe von 5 000 Euro. Erreicht er innerhalb der festgelegten Zeit nicht das vorgegebene Ziel, geht der Einsatz an eine gemeinnützige Organisation. Der mögliche Verlust des Geldes soll den Nutzer also anspornen.

Zudem muss man einen Freund per E-Mail als Schiedsrichter einladen. Dieser bestätigt am Ende, ob das Ziel erreicht wurde - oder eben nicht. So möchte Ansporner sicher gehen, dass Nutzer nicht mogeln, falls das Engagement letztlich doch nicht ausgereicht hat. Der eingesetzte Betrag fließt übrigens automatisch per Bankeinzug vom Anwender auf das Konto von Ansporner und von dort zu den Hilfsorganisationen.

Pro Quartal stehen mindestens drei gemeinnützige Vereine zur Auswahl, der Nutzer darf bestimmen, an welches Projekt sein Geld gehen soll. Allerdings: Für Abwicklungs- und Transaktionskosten behalten die Macher der Webseite 19 Prozent der Geldeinsätze ein, weitere 16 Prozent gehen in die Weiterentwicklung von Ansporner.

Wer bei Ansporner mitmacht, sollte sich sowohl den guten Vorsatz als auch den Zeitraum ganz genau und in aller Ruhe überlegen. Nachträglich die Zielvorgabe oder die Deadline zu ändern, ist nicht erlaubt. Das widerspräche dem Grundgedanken der Webseite und würde dem inneren Schweinehund wieder zu viel Kontrolle geben. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel: Schwerwiegende Gründe, wie Krankheit oder private Härtefälle, dürfen geltend gemacht werden. Dafür muss der Nutzer den Support kontaktieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2017
04:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankeinzüge Gemeinnützige Organisationen Idealgewicht Schiedsrichter Transaktionskosten Webseiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Wo Handy-Abofallen lauern

04.07.2019

Ein falscher Wisch kann die Handy-Rechnung sprengen

Schon ein Fingertipp auf ein Werbebanner kann ungewollt ein Abo auslösen, das dann über die Handyrechnung abgebucht wird. Gibt es einen wirksamen Schutz vor solchen Fallen und Betrügereien? » mehr

Google-Übernahme: So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

08.11.2019

So lässt sich das Fitbit-Konto löschen

Fitnesstracker und Sportuhren zeichnen sehr private Daten auf, die meist nicht auf der zugehörigen Smartphone-App bleiben, sondern auch auf die Server der Anbieter wandern. Kann man denen vertrauen? » mehr

Whatsapp

08.11.2019

Whatsapp bringt Schaufenster für Kleinbetriebe in die App

«Was hat der nette Laden um die Ecke eigentlich so im Angebot?» Viele fragen das in einem Chat ab, glaubt Facebook - und will nun in Whatsapp Nutzern und kleinen Unternehmen das Leben leichter machen. » mehr

Robert Brandl

17.10.2019

So baut man seine eigene Website

Netzpräsenz auf Facebook, Instagram oder Linkedin ist für viele Menschen normal. Mehr Freiheiten als die Accounts auf den sozialen Netzwerken bietet eine eigene Website. Wie gelingt die Einrichtung? » mehr

Gefällt mir nicht

29.07.2019

Tracking-Buttons von Facebook & Co blockieren

Wer Facebooks «Like»-Button in seine Webseite einbindet, muss darüber informieren, dass allein durch den Seitenaufruf Nutzerdaten an das soziale Netzwerk übertragen werden. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden... » mehr

«Like»-Button im Auge

29.07.2019

Auch Websites beim «Like»-Button mit in der Verantwortung

Viele Websites binden Facebooks «Like»-Button und ähnliche Plug-ins ein, die Daten wie IP-Adressen der Nutzer senden. Website-Betreiber sind laut einem Urteil für die Erhebung der Daten mitverantwortlich und müssen event... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 02. 2017
04:40 Uhr



^